Illustration: Louisa Kron

Folkwang

Antidiskriminierung

Die Folkwang Universität der Künste übernimmt im Rahmen ihrer Zuständigkeit aktiv die Verantwortung für ein Umfeld, das frei von jeglicher Form von Diskriminierung ist, und setzt sich unter Berücksichtigung der im Grundgesetz garantierten Freiheit der Kunst, der Wissenschaft, Forschung und Lehre für die Wahrung von Persönlichkeitsrechten und individuellen Persönlichkeitsgrenzen im Sinne der Gesetze ein. Die Präventionsmaßnahmen zu Antidiskriminierung und Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung geschehen im Bewusstsein der Spezifik von Kunst- und Musikhochschulen. Betroffene Menschen sollen ermutigt werden, gegen alle Fälle von Diskriminierung sowie die darin liegende Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte aktiv vorzugehen.

Beschwerdestelle

 

Bei allen Beschwerden, die unter das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) fallen, so auch Beschwerden zu Diskriminierung und Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung, gibt es für betroffene Personen zwei Wege: Sie können sich entweder an eine eigens dafür eingerichtete, hochschulinterne zentrale Beschwerdestelle oder an eine externe anwaltliche Ombudsstelle richten. Sowohl Hinweise auf die*den Autor*in der Beschwerde als auch sämtliche Daten involvierter Personen werden streng vertraulich behandelt.

Diskriminierung nach dem AGG

 

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist die zentrale Grundlage unserer Arbeit. Auf dieser Unterseite finden Sie eine Übersicht über den Inhalt, die Reichweite und die Anwendungspraxis dieses Gesetzes, mit einem besonderen Fokus auf die Spezifika einer Kunst- und Musikhochschule.

Schutz vor Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung

 

Die Folkwang Universität der Künste setzt sich aktiv dafür ein, jegliche Form von Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung zu unterbinden. Alle Personen, die sich sexuell belästigt fühlen, können sich an die zentrale hochschulinterne Beschwerdestelle oder die anwaltliche Ombudsstelle wenden. Um betroffene Personen vor einer ungewollten Zeug*innenschaft zu schützen und beschuldigte Personen stets zu ermöglichen, zu einem konkret formulierten Vorgang mit ausreichender Informationstiefe Stellung nehmen zu können, unterliegen alle Mitarbeiter*innen der Beratungsstelle und der Ombudsstelle der Schweigepflicht.

Gendersensible Sprache

 

Der "Leitfaden für die Anwendung gendersensibler Sprache" klärt die Anwendung gendersensibler Sprache für die interne wie externe dienstliche Kommunikation an Folkwang. Neben den Beispielen für geschlechterneutrale Formulierungen zeigt er die Anwendung des Gender-Sterns - zwei gendersensible Möglichkeiten, die kreativ miteinander verbunden werden können. Der Gender-Stern bietet die Möglichkeit, nicht nur Frauen und Männer, sondern verschiedene geschlechtliche Identitäten sprachlich einzuschließen.