Folkwang

Eignungsprüfung (EP)

Entscheidend für die Zulassung zum Studium an der Folkwang Universität der Künste ist neben den allgemeinen Zugangsvoraussetzungen die künstlerische bzw. studiengangsspezifische Eignung. Diese wird durch die erfolgreich absolvierte Folkwang Eignungsprüfung nachgewiesen. Eignungsprüfungen anderer Hochschulen werden nicht anerkannt.

In einigen grundständigen Studiengängen kann die fehlende schulische Hochschulzugangsvoraussetzung (allgemeine Hochschulreife) durch den Nachweis der besonderen künstlerischen Begabung kompensiert werden, d.h. durch ein besonders gutes Ergebnis in der Eignungsprüfung (Gesamtnote mindestens 1,7).

Die Details der Eignungsprüfungen für die einzelnen Studiengänge und Fächer können Sie auf den Studiengangs-Webseiten auf der Unterseite "Bewerbung" einsehen und die Rahmenbedingungen in der Rahmenordnung zur Feststellung der künstlerischen oder studiengangspezifischen Eignung und der besonderen künstlerischen Begabung nachlesen.

Aufbau des Verfahrens

Je nach Art der Studiengänge und je nach Fachbereich (FB) gibt es unterschiedliche Eignungsfeststellungsverfahren:

In Studiengängen der Musik (FB 1+2)...

...besteht die Eignungsprüfung in der Regel aus mehreren Teilen, sowohl praktischen/ mündlichen als auch schriftlichen Komponenten.


Bei Studiengängen der künstlerisch-musikalischen Praxis müssen üblicherweise beim praktischen Prüfungsteil vorab vorbereitete Werke sowie auch Stücke vom Blatt für das künstlerische Hauptfach und teilweise auch für künstlerische Nebenfächer vorgespielt/ -gesungen werden. Darüber hinaus ist in den Bachelor-Studiengängen ein Musiktheorietest zu absolvieren.

Bei Studiengängen mit pädagogischem Fokus ist im Regelfall zusätzlich die pädagogische Eignung sowie die Fähigkeit zur Anleitung musizierender Gruppen nachzuweisen.


Bei wissenschaftlich ausgerichteten Studiengängen muss zumeist auch in einem Gespräch musikbezogene Kommunikations- und Darstellungsfähigkeit bewiesen werden.

In Studiengängen der darstellenden Künste (FB 3)...

...umfasst das Eignungsprüfungsverfahren in der Regel mehrere Runden und verschiedene Teilprüfungen in den für den jeweiligen Studiengang relevanten künstlerischen Disziplinen.

In gestalterischen Studiengängen (FB4)

...ist das Verfahren zur Eignungsprüfung in der Regel zweistufig aufgebaut. Zur Vorauswahl muss eine Mappe mit selbstgefertigten künstlerischen oder gestalterischen Arbeiten und ggf. eine Hausarbeit eingereicht werden. Die formalen Vorgaben für die Anfertigung und Zusammenstellung der Mappe (Anzahl, Größe, technische Formate etc.) legt jeder Studiengang selbst fest. Die zweite Runde besteht im Regelfall aus einem persönlichen Gespräch oder Aufgabenstellungen, die vor Ort zu bearbeiten sind.

 

Bei künstlerischen und gestalterischen Studiengängen mit wissenschaftlichem/ theoretischen Fokus muss die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Reflektion hinsichtlich künstlerischer/ gestalterischer Fragestellungen beispielsweise durch Probetexte nachgewiesen werden.

Wichtige Hinweise

 
 

Einmalig gültig, unbegrenzt wiederholbar

Eine bestandene Eignungsprüfung gilt immer nur für das darauf folgende Semester und kann nicht für ein späteres Semester "aufgehoben" werden. Die Eignungsprüfung kann allerdings unbegrenzt häufig wiederholt werden.

Präsenz vor Ort

In fast allen Studiengängen müssen BewerberInnen persönlich zur Hochschule kommen, um an (Teilen) der Eignungsprüfung teilzunehmen. Die persönliche Teilnahme kann nicht durch Video-Aufnahmen oder Ähnliches ersetzt werden.

Der Musiktheorietest

Die folgenden Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie gelten für diese musikbezogenen Bachelor-Studiengänge:

_Gesang | Musiktheater (B.Mus.)
_Instrumentalausbildung (B.Mus.)
_Integrative Komposition (B.Mus.) mit ZKF „Instrumentalkomposition“
_Lehramt (B.A.)_Musikpädagogik (B.Mus.)
_Musikwissenschaft (B.A.)

Voraussetzungen

_Kenntnis der allgemeinen Musiklehre
_Grundkenntnisse der Harmonie- und Satzlehre
_Nachweis einer für das angestrebte Studienziel ausreichenden Vorschulung des Gehörs
_Fähigkeit, Musik nach dem Gehör und nach ihrem Notenbild analytisch zu beschreiben

Inhalte des schriftlichen Tests

_Tonhöhen und Intervalle
_Akkorde und Tonarten
_Rhythmus
_Satztechnik

Prüfungsbedingungen

Die Prüfungsbedingungen sind für alle Bewerberinnen und Bewerber grundsätzlich gleich, Mindestanforderung und Bewertungsschlüssel sind jedoch je nach Studiengang unterschiedlich. Höhere Anforderungen gelten z. B. für die Studiengänge Lehramt Musik (Gymnasien und Gesamtschulen) und Musikpädagogik/Musiktheorie. 

Probetests zum Üben

Bitte beachten Sie, dass der Probetest ein unverbindliches Muster darstellt, das Ihnen lediglich eine Orientierung über Inhalt und Form der schriftlichen Theorieprüfung geben soll. Sie können die Aufgaben 1, 4, 5, 6 und 7 ›probelösen‹ – die Lösungen stehen am Ende des Tests bereit.

 

Zum Online-Probetest
Muster-Probetest (Download)

Literatur zur Vorbereitung

Empfohlene Literatur zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung Musiktheorie:

_CLEMENS KÜHN: Musiklehre: Grundlagen und Erscheinungsformen der abendländischen Musik (Laaber-Verlag)

_CHRISTOPH HEMPEL: Neue allgemeine Musiklehre (Schott)
_CLEMENS KÜHN: Gehörbildung im Selbststudium (dtv/Bärenreiter)