Pina Bausch (†)

Tänzerin, Choreographin, Künstlerische Leiterin des Tanztheaters Wuppertal

Pablo Neruda Medaille, 2007

Die Folkwang Absolventin Pina Bausch hat die Pablo Neruda-Medaille als Auszeichnung für ihre besonderen kulturellen Verdienste erhalten . Die chilenische Staatspräsidentin Michelle Bachelet überreichte die Ehrung am 11. Januar 2007 in Santiago de Chile.
Der "Orden al Mérito Artístico y Cultural Pablo Neruda", so die spanische Bezeichnung, wurde 2004 anlässlich des 100. Geburtstags des chilenischen Schriftstellers und Literatur-Nobelpreisträgers Pablo Neruda erstmals vom Consejo Nacional de la Cultura y las Artes de Chile verliehen. Seither erhielten ihn rund 30 chilenische und internationale Persönlichkeiten aus den Bereichen Kunst und Kultur.

Goldener Löwe der venezianischen Tanzbiennale für Pina Bausch

Folkwang-Alumna Pina Bausch erhält dieses Jahr den Goldenen Löwen der venezianischen Tanzbiennale für ihr Lebenswerk. Bausch sei "eine Künstlerin, die den Weg für eine neue Art des Körperausdrucks auf der Bühne geöffnet hat, einen Körper, der tanzt und spricht. Ihre Arbeit hat nicht nur das zeitgenössische Ballett, sondern die ganze Kunst beeinflusst ", so die Mitteilung der Biennale-Kommission unter Vorsitz von Ismael Ivo. Der Preis wird am 20. Juni im Teatro Piccolo Arsenale überreicht.

Kyoto-Preis 2007 für Pina Bausch

Folkwang Alumna Pina Bausch erhält den Kyoto-Preis 2007 in der Kategorie Kultur und Wissenschaft für ihr Lebenswerk. Dieser ist – neben dem Nobelpreis - einer der weltweit höchsten Ehrungen in diesem Bereich und mit rund 400 000 Euro dotiert. Der Preis wird alljährlich von der Inamori-Stiftung in drei Kategorien verliehen. Bausch hat „die Barriere zwischen Tanz und Theater niedergerissen und der Theaterkunst eine neue Richtung gewiesen“, so die Stiftung. Durch ihre kreative Ausdrucksweise werden die Sensibilität sowohl der Tänzer als auch der Zuschauer angeregt und die Grenzen zwischen Tanz und Theater zum Verschwinden gebracht, begründet die Stiftung weiterhin die Preisvergabe. Zu den früheren Preisträgern gehören beispielsweise Roy Lichtenstein (1995), Nam June Paik (1998), Maurice Béjart (1999) und Jürgen Habermas (2004).