Matthias Schneider

Professor

(* 1959 in Münster/Westfalen) ist Professor für Kirchenmusik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Er leitet die von ihm 1996 ins Leben gerufene ›Greifswalder Sommerakademie Orgel‹ und ist sowohl als Interpret wie auch als Musikwissenschaftler international gefragt.

Schwerpunkte seiner Arbeit liegen in der Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts für Tasteninstrumente. In den letzten Jahren wandte er sich verstärkt der liturgischen Orgelmusik im Ostseeraum zu. Als Solist und als Mitglied verschiedener Ensembles (u.a. ›I Cornetti Pomerani‹) spielt er Barockmusik, aber auch (Ur-)Aufführungen neuer Musik und nimmt regelmäßig an Musikfestivals teil. Vorträge, Werkeinführungen, Gesprächskonzerte und Interpretationskurse sowie die Tätigkeit als Juror internationaler Wettbewerbe gehören zu seinem Profil.

Matthias Schneider studierte in Münster, Essen und Basel Kirchenmusik, Musikwissenschaft, Kunst- und Kirchengeschichte (1984 A-Examen für Kirchenmusik, 1992 lic. phil., 1995 Promotion im Fach Musikwissenschaft) und besuchte zahlreiche Meisterkurse. Von 1984 bis 1993 wirkte er als Bezirkskantor in Schopfheim (Südbaden) und als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel. Von 1989 bis 1995 leitete er eine Orgelklasse an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg. Seit 1994 lehrt er an der Universität Greifswald, von 2006 bis 2010 leitete er dort als Dekan die Philosophische Fakultät; seit 2016 ist er Geschäftsführender Direktor des Instituts für Kirchenmusik und Musikwissenschaft.

Schneider ist Präsident der internationalen ›Gesellschaft der Orgelfreunde e.V.‹ (seit 2013), darüber hinaus gehört er dem Vorstand der Internationalen Dieterich Buxtehude-Gesellschaft sowie dem Comitato scientifico der Fondazione Olga e Ugo Levi, Venedig, an. Er ist langjähriger Mitherausgeber der Fachzeitschrift ›Musik und Kirche‹, des ›Jahrbuchs für Liturgik und Hymnologie‹ (seit 2012) und seit 2015 Herausgeber der ›Buxtehudestudien‹.

Veröffentlichungen (Bücher, Noten und CDs, Auswahl):

  • Bach in Greifswald. Zur Geschichte der Greifswalder Bachwoche (1996)
  • Buxtehudes Choralfantasien: Textdeutung oder »phantastischer Stil«? (1997)
  • Orgelbau, Orgelmusik und Organisten des Ostseeraums im 17. und 19. Jahrhundert (2006)
  • Paul Siefert: The Complete Keyboard Music, CD mit dem Gesamtwerk des Danziger Organisten Paul Siefert (Nacchini-Orgel, Ospedaletto in Venedig, 2007)
  • Edition von ›Einzeln überlieferten Werken‹ von Heinrich Schütz für die Neue Schütz-Ausgabe (2008)
  • CD ›Die Martti-Porthan-Orgel der Stadtkirche zu Kotka/Finnland‹, Musik von Buxtehude, Pachelbel, Bach und Mendelssohn (darunter neu aufgefundene Werke von Pachelbel und Bach), ambitus 2009
  • ›Enzyklopädie der Kirchenmusik‹ (Laaber-Verlag, als Hrsg., gem. mit Wolfgang Bretschneider) in zwölf Bänden (u.a. Band II: Zentren der Kirchenmusik, Band IV: Der Gottesdienst und seine Musik – in zwei Teilbänden)
  • Johann Sebastian Bach, Neuausgabe der Orgelwerke: Choralpartiten, einzeln überlieferte Choralbearbeitungen (Breitkopf & Härtel, in Vorereitung)
  • Buxtehude-Studien, Bd. 1 (2015)