Wissenschaft

Verdi Wagner Folkwang 2013

LAB und Symposium

zurück

 

Anlässlich des 200. Geburtstags von Guiseppe Verdi und Richard Wagner

_Fr, 13.12. bis So, 15.12.2013

  • Vorträge und Konzerte
  • mit Folkwang Lehrenden, Studierenden und ExpertInnen aus Dramaturgie, Journalismus, Theater-, Musik- und Literaturwissenschaften
  • ein Folkwang LAB, Leitung Prof. Dr. Norbert Abels
  • die Teilnahme am Symposium ist kostenfrei

Über das LAB

Die Idee zum Folkwang LAB „Verdi & Wagner Symposium 2013“ entstand 2012. Am Anfang stand der Gedanke, beiden Jubilaren ein Symposium zu widmen, das die ausgetretenen Pfade der Musikwissenschaft verlassen und dabei eine möglichst breite Zielgruppe ansprechen sollte. Nicht die Werke sollten im Mittelpunkt stehen, sondern Themengebiete, die bei beiden Komponisten in jeweils anderen Facetten eine Rolle spielen.

So bilden nun Religion und Mythos, Revolution und Nation sowie Interdependenzen die thematischen Schwerpunkte für die Vorträge, in denen jeweils beide Komponisten beleuchtet werden. Im Wintersemester 2013/14 wird es parallel zum Thema des Folkwang LABs unterschiedliche Lehrveranstaltungen der verschiedenen Folkwang Studiengänge, darunter Musikwissenschaft und Gesang|Musiktheater, geben.

Zum Verdi & Wagner Symposium 2013

Religion & Mythos, Interdependenzen, sowie Revolution & Nation

Das Jahr 2013 steht im Zeichen von zwei der bedeutendsten Komponisten der Operngeschichte: Giuseppe Verdi und Richard Wagner. Aus diesem Anlass veranstaltet die Folkwang Universität der Künste ein musikalisch-wissenschaftliches Symposium.

Im Rahmen dieser Veranstaltung, dem ersten wissenschaftlichen Folkwang LAB, steht die Folkwang Idee von der Einheit der Künste im Vordergrund: im Symposium treten Wissenschaftler- Innen verschiedener Disziplinen, DramaturgInnen, RegisseurInnen und Studierende in einen Dialog. Der wissenschaftlich-theoretische Teil des Symposiums möchte weniger einzelne Werke der beiden Komponisten fokussieren, als vielmehr historisch-politische, theologische sowie biographische Aspekte beider Komponisten gegenüberstellen. Die Vorträge werden ergänzt durch ein musikalisches Rahmenprogramm. In drei Konzerten – einem Liederabend, einer szenisch-musikalischen Lesung sowie einer Orgelmatinee – stehen die beiden Komponisten ebenfalls im Mittelpunkt.

ReferentInnen

Dramaturgie | Theaterwissenschaft

  • Prof. Dr. Norbert Abels | Chefdramaturg der Oper Frankfurt & Folkwang Universität der Künste
  • Dr. Alexander Meyer-Dörzenbach | Chefdramaturg des Aalto-Musiktheaters
  • Prof. Dr. Clemens Risi | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Abgesagt)
  • Prof. Dr. Jürgen Schläder | Ludwig Maximilians-Universität München
  • Dr. Kerstin Schüssler-Bach | Chefdramaturgin der Hamburgischen Staatsoper
  • Prof. Wolfgang Willaschek | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Musikwissenschaft

  • Prof. Dr. Michelle Biget-Mainfroy | Université François-Rabelais Tours/Frankreich | angefragt
  • Prof. Dr. Matthias Brzoska | Folkwang Universität der Künste
  • Prof. Dr. Andreas Jacob | Folkwang Universität der Künste
  • Prof. Dr. Stefan Klöckner | Folkwang Universität der Künste & Université de Fribourg|Schweiz (Abgesagt)
  • Prof. Dr. Elisabeth Schmierer | Folkwang Universität der Künste
  • Prof. Dr. Luca Zoppelli | Université de Fribourg|Schweiz

Sprach- & Literaturwissenschaften

  • Prof. Dr. Albert Gier | Otto Friedrich Universität Bamberg
  • Prof. em. Dr. Volker Mertens | Freie Universität Berlin
  • Prof. em. Dr. Oswald Panagl | Universität Salzburg

Journalismus

  • Klaus Leymann | Westdeutscher Rundfunk, Köln
  • Prof. Dr. Holger Noltze | TU Dortmund

 

zurück