Wissenschaft

Folkwang Dozentin Tatjana Dravenau erhält den Landeslehrpreis Nordrhein-Westfalen 2023

Die Ehrung für besondere Leistungen in der Hochschullehre wurde gestern von NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Ina Brandes in Düsseldorf vergeben

Für ihre innovativen und herausragenden Leistungen als Hochschullehrende ist Tatjana Dravenau mit dem Landeslehrpreis Nordrhein-Westfalen 2023 in der Kategorie „Lehre an Kunst- und Musikhochschulen“ ausgezeichnet worden. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis ist zweckgebunden und soll zur Weiterentwicklung der Lehre der Preisträger*innen eingesetzt werden.

Foto: Joscha Nivergall

Foto: Joscha Nivergall

 

Tatjana Dravenau ist Lehrkraft für besondere Aufgaben und unterrichtet vokale Korrepetition an der Folkwang Universität der Künste. Bei ihrer Arbeit legt sie besonderen Wert darauf, Kunst und Wissenschaft miteinander zu verknüpfen, so die Jury. In begleitenden Seminaren „Lied & Lyrik“ vermittelt sie zusammen mit Fachwissenschaftler*innen der Folkwang Universität der Künste, der Universität Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität Bochum musik- und literaturwissenschaftliches Hintergrundwissen zu den Liedern. Aus den Seminaren entstand das digitale Lehr- und Lernprojekt „Liedinterpretation online“, das durch ein Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre des Ministeriums für Kunst und Wissenschaft des Landes NRW gefördert wird.


Der Landeslehrpreis NRW wurde in diesem Jahr bereits zum dritten Mal vergeben. Er nimmt die gesamte Arbeit der Lehrenden in den Blick. Neben der Entwicklung und Umsetzung innovativer Lehrkonzepte und dem Einsatz besonderer Prüfungsmethoden spielen bei der Bewertung auch die Beratung und Betreuung von Studierenden eine entscheidende Rolle. In fünf Kategorien wird das Preisgeld in Höhe von insgesamt 250.000 Euro durch eine Jury aus Lehrenden, Studierenden und Hochschuldidaktiker*innen vergeben.


Weitere Infos zum Landeslehrpreis NRW 2023: Pressemeldung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

 

 

 

NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Ina Brandes (Mitte) mit den Preisträger*innen, Foto: ©MKW | Christian Bohnenkamp
Tatjana Dravenau und NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Ina Brandes, Foto: ©MKW | Christian Bohnenkamp

Iris Pairet Garcia / 28. November 2023