Zwischen Liebe und Schrott: Regie-Studierende präsentieren ihre Abschlussarbeiten

Artist Diploma Regie 2018 von Remo Philipp und Selina Girschweiler

Am Mittwoch, 31. Oktober, um 19 Uhr erleben die Abschlussarbeiten der Regie-Studierenden Remo Philipp und Selina Girschweiler in einem Doppelabend ihre Premiere in der Black Box des Folkwang Theaterzentrums am Campus Bochum. Remo Philipp zeigt „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller in einer radikalen Kurzfassung, sodass dadurch die klaren Grundbedürfnisse der Figuren offengelegt werden. Selina Girschweiler hat das surreale Stück „DER AUTOFRIEDHOF“ von Fernando Arrabal in Szene gesetzt, das die Verrohung einer Gesellschaft in einer Welt aus Autoschrott thematisiert.


 

Remo Philipp über „Kabale und Liebe“ von Friedrich Schiller:
„Ferdinand von Walter, der Sohn des Präsidenten, liebt Luise Millerin, ein einfaches Bürgermädchen. Und sie liebt ihn. Ihre Liebe gerät ins Schussfeld unterschiedlichster Interessen, alles scheint sich gegen die zwei verschworen zu haben. Intrigen werden gesponnen, Hochzeiten beschlossen, Briefe erzwungen. Ferdinand und Luise, im festen Glauben an das Überleben ihrer Liebe, werden getrieben – in den Zwiespalt, die Lüge, den Widerstand und schließlich bis zum Äußersten.
Die einstündige Fassung konzentriert sich auf den Hauptstrang der Geschichte. 
Die radikale Kürzung legt die Grundbedürfnisse der Figuren offen und macht die Rücksichtslosigkeit in ihren Absichten deutlich.“

REGIE: Remo Philipp
ASSISTENZ: Philipp Morgen
BÜHNE und KOSTÜME: Sophie Lenglachner
FOTOS: Rebecca ter Braak
SPIEL: Yannik Heckmann, Rudolf Klein, Anne Stein, Florian Schmidtke, Maximilian Strestik und Anne Weise


Selina Girschweiler über „DER AUTOFRIEDHOF“ von Fernando Arrabal:
„In ‚Der Autofriedhof’ leben Menschen in einer Welt aus Autoschrott. Sie sind in sinnlosen Abläufen gefangen. Jegliche zwischenmenschlichen Beziehungen sind von Gewalt bestimmt. In einem surrealen Endzeitszenarium wird eine Gesellschaft gezeichnet, der es an gemeinsamen Visionen mangelt und deren Menschen sich in diesem Zustand verloren haben.“

REGIE: Selina Girschweiler
BÜHNE: Sophie Charlotte Fetten
Assistenz Bühne/Kostüme: Lara Tuerkcue

KOSTÜME: Mara Zechendorff
MUSIK: Benedikt ter Braak

SPIEL: Benedikt ter Braak, Mahalia Horvath, Minju Kim, Jan Kollenbach, Clara Kroneck, Leonhard Meier, Franziska Roth

 

 

Beide Stücke werden zusätzlich am 02. und 03. November um 19 Uhr im Theaterzentrum Bochum gezeigt. Karten gibt es zum Preis von 5 Euro (ermäßigt 3 Euro) über die Folkwang Kartenhotline 0201_4903 231, per E-Mail an karten@folkwang-uni.de oder an der Abendkasse.

 

Kabale und Liebe | Foto: Rebecca ter Braak
Kabale und Liebe | Foto: Rebecca ter Braak
Kabale und Liebe | Foto: Rebecca ter Braak
Der Autofriedhof | Foto: Rebecca ter Braak
Der Autofriedhof | Foto: Rebecca ter Braak
Der Autofriedhof | Foto: Rebecca ter Braak

Corinna Potysch / 29. Oktober 2018