„Die vier Grobiane“ von Wolf-Ferrari

Premiere der Oper am 14. April 2022 in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden

zurück
Die_vier_Grobiane_WEB.jpg
Foto: Franziska Götzen

 

Die diesjährige Oper der Folkwang Universität der Künste führte nach Venedig: „Die vier Grobiane“ von Ermanno Wolf-Ferrari (1875 – 1937) ist eine Komische Oper in drei Akten und beruht auf der gleichnamigen Komödie von Carlo Goldoni. Uraufgeführt wurde das Stück um vier wohlhabende, venezianische Kaufleute im März 1906 in München.Auf der Folkwang-Bühne standen Studierende des Studiengangs Gesang|Musiktheater; im Orchestergraben spielten Musiker*innen aus dem Studienprogramm Instrumentalausbildung, und die musikalische Leitung lag bei Prof. Xaver Poncette. Für die Regie dieser Opera buffa konnte der renommierte Opernregisseur Georg Rootering (a. G.) gewonnen werden, der sich international mit Inszenierungen von „Wozzeck“ und „Pelléas et Mélisande“ in Athen sowie „Rigoletto“ und „Aida“ in Helsinki einen Namen gemacht hat.

 

An Folkwang brachte Rootering bereits mehrere Stücke auf die Bühne, unter anderem 2011 „Macht macht Angst“; ein Jahr später folgte „Les dialogues des carmélites“. Im Mittelpunkt der aktuellen Produktion stehen die titelgebenden vier Grobiane, reiche Kaufleute mit einer erzkonservativen Weltsicht. „Es geht um diese verstaubten, grauen Herren, aber auch um den Kampf der Geschlechter - altbekannt und immer wieder schön“, so Rootering.

„Die vier Grobiane“ feierte Premiere am 14. April um 19.30 Uhr in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden. Weitere Vorstellungen folgten am 19., 21. und 23. April um 19.30 Uhr.
An allen vier Abenden fand um jeweils 18.30 Uhr bei freiem Eintritt eine Einführung im Kammermusiksaal statt. Bei der Premiere übernahm diese Prof. Norbert Abels, Professor für Musiktheaterdramaturgie an der Folkwang Universität der Künste. An allen anderen Abenden hielt die Einführung der Musikalische Leiter der Produktion, Prof. Xaver Poncette.

 

zurück