Starbuck. Erinnerungen an einen Steuermann

Uraufführung der Folkwang Sommeroper am 20. Juni im Pina Bausch Theater

zurück
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski
Foto: Heike Kandalowski

 

Am Freitag, 20. Juni, ging es im Pina Bausch Theater am Campus Essen-Werden nautisch zu, als die von Folkwang Student Wolfgang Tacke geschriebene und komponierte Oper „Starbuck“ uraufgeführt wurde. Wolfgang Tacke wurde 1982 in Essen-Huttrop geboren. Er studierte zunächst Schulmusik und Musiktheorie an der Folkwang Universität der Künste. Nach dem Abschluss beider Studien, begann er bei Prof. Xaver Poncette das Masterstudium Liedbegleitung und Korrpetition. Nachdem er bereits 2005 die Oper „Brüderchen und Schwesterchen“ komponiert und uraufgeführt hatte, schrieb er für sein Masterprojekt die Kammeroper „Starbuck“, mit welcher er sein Studium abschließt. Die Handlung rankt sich um Starbuck, den ersten Steuermann des weltberühmten Kapitän Ahab. Inszeniert wird die Oper, die von Studierenden der Gesangsklasse Prof. Rachel Robins aufgeführt wird, von Folkwang Alumnus Achim Lenz.
Die Pequod, das Schiff von Kapitän Ahab, jagt Moby Dick. Doch nach einem Sturm herrschen chaotische Zustände an Bord: Wichtige Gegenstände fehlen, unter anderem das Steuerrad, das Fernrohr und sogar Ahabs Holzbein. Starbuck versucht die aufgeregte Crew zur Ordnung zu rufen, aber die hören bloß auf Fedallah, den Harpunier des Schiffes. In der Kajüte steht plötzlich Marie, Starbucks Frau, die vor vielen Jahren seinetwegen Selbstmord begangen hatte. Nach vielen Verwicklungen an Bord nehmen Starbuck, Ahab und die Mannschaft ihre tödliche Jagd auf den Wal wieder auf.

_Uraufführung der Folkwang Sommeroper war am 20. Juni um 19.30 Uhr im Pina Bausch Theater am Campus Essen-Werden.
_weitere Termine: Aufführungen am 21. und 23. Juni., jeweils um 19.30 Uhr im Pina Bausch Theater 

 

zurück