Tanzabend 2011

Choreographien von Henrietta Horn und Johannes Wieland

zurück

 

Aus der Pressemitteilung

Folkwang Tanzabend 2011 – Premiere am kommenden Samstag in der Neuen Aula
Uraufführungen von Henrietta Horn und Johannes Wieland

Am kommenden Samstag, 25. Juni stehen beim diesjährigen Tanzabend des Studiengangs Tanz ab 19.30 Uhr in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste zwei Uraufführungen – Arbeiten von Henrietta Horn und Johannes Wieland - auf dem Programm. Es tanzen Studierende des dritten und vierten Jahrgangs.

Henrietta Horn zeigt die Choreographie „kribbeln“, einstudiert mit Studierenden des 3. Jahrgangs. Henrietta Horn, Folkwang Absolventin und von 1999 bis 2008 Künstlerische Leiterin des Folkwang Tanzstudios (gemeinsam mit Pina Bausch), ist freischaffende Choreographin und Tänzerin. Sie entwickelt eigene Solostücke, die im In- und Ausland aufgeführt werden, gibt Workshops u.a. in Indonesien, Kamerun und Japan und arbeitet international als Gastchoreographin. 2008 erhielt sie den Künstlerinnenpreis des Landes NRW im Bereich Choreographie/Zeitgenössischer Tanz.
Der Abend endet mit dem künstlerischen Abschluss des vierten Jahrgangs Studiengang Tanz: „not blue“, eine Choreografie von Johannes Wieland.

Johannes Wieland, Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel, gründete 2002 in New York seine eigene Kompanie (johannes wieland). Seitdem schuf er ein Repertoire an Werken, das ihm den Beifall der Kritiker von New York Times, Time Out New York, Village Voice und einer Vielzahl weiterer nationaler und internationaler Publikationen einbrachte. Für sein Duett „shift“ erhielt er 2004 den Essener Kurt-Jooss-Förderpreis. Wieland ist weltweit als Gastchoreograf und Lehrer für Tanzkompanien und Schulen tätig.

Programm:

„kribbeln“ Choreographie: Henrietta Horn
Tanz: Uwe Brauns, Ying-Chi Chen, Ji-Hye Chung, Da-Soul Chung, Antonio Delgado, Pamela Fernandez, Lenah Flaig, Gao Shan, Martin Kratochvil, Elisabeth Le Bail, Raymond Liew Jin Pin, Tess Lucassen, Roshanak Morrowatian, Roberta Petti, Darko Radosavljev, Sarah Waelchli

Musik: Le Peuple de l ́Herbe, Death from Above, Peter Fox, Phoenix, Pink Freud, Adriano Celentano, Chris Whitley, Peter Giger, Fettes Brot

Mitarbeit: Linda-Pilar Brodhag

Dank an: Bernd Steinmann, Luise Steinmann, Andrea Tils, Reinhard Hubert

Die Choreographin und Tänzerin Henrietta Horn erhielt ihre Ausbildung von 1987 bis 1992 an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Von 1992 bis 1996 setzt sie ihre Studien an der damaligen Folkwang Hochschule in Essen fort und beginnt anschließend ihre Arbeit als freischaffende Choreographin und Tänzerin.
1999 übernimmt sie gemeinsam mit Pina Bausch die künstlerische Leitung des Folkwang Tanzstudios. Hier entwickelt sie gemeinsam mit und für das Ensemble Choreographien, die im In- und Ausland aufgeführt werden. Neben ihrer Arbeit als Leiterin des Folkwang Tanzstudios kreiert sie außerdem eigene Solostücke.
Sie gibt Workshops u.a. in Indonesien, Kamerun und Japan und erarbeitet dort mit den Tänzern kleinere Kompositionen und Choreographien. Projekte mit Musikern und Komponisten sind ein ebenso wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Henrietta Horn beendet ihre Arbeit als künstlerische Leiterin des Folkwang Tanzstudios im September 2008 und ist als freischaffende Choreographin und Tänzerin tätig. Sie entwickelt eigene Solostücke, die im In- und Ausland aufgeführt werden, gibt Workshops und arbeitet international als Gastchoreographin - u.a. für das Tanztheater Bremen und die Rambert Dance Company London. Im August 2008 erhält sie den Künstlerinnenpreis 2008 im Bereich Choreographie/Zeitgenössischer Tanz des Landes NRW.

_Pause

not blue Choreographie: Johannes Wieland
Tanz: Manuela Aranguibel, Lea Burkardt, Justin Carter, Cagdas Ermis, Sandra Fijan, Tania Marcela Giron Casadiego, Ricardo Gregianin, Petr Hastik, Seung A Jung, Jin-Sun Kang, Okju Kil, Risa Kojima, Jose Manuel Ortiz, Franziska Roelli, Julia Schunevitsch, Ina Sladic, Paloma Thorausch, Tsai-Wei Tien

Musik: Radiohead, The Juju Orchestra, Alva Noto + Ryuichi Sakamato, Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra and Tra-La-La Band, Ben Frost

Dank an: Szu-Wei Wu, Evangelos Poulinas

Johannes Wieland ist Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel. Er ist ehemaliger Solist des Béjart Ballet Lausanne und der Berliner Staatsoper und gründete 2002 in New York seine eigene Kompanie (johannes wieland). Seitdem schuf er ein einzig- artiges Repertoire an Werken, das ihm den Beifall der Kritiker von New York Times, Time Out New York, Village Voice und einer Vielzahl weiterer nationaler und inter- nationaler Publikationen einbrachte. Die Zeitschrift Dance Magazine führte ihn im Januar 2003 unter den 25 am meisten Erfolg versprechenden Tänzern des Jahres auf. Sein Duett „shift“ erhielt 2004 den Essener Kurt-Jooss-Förderpreis. Im selben Jahr gehörte er auch zu den Siegern des Nationalen Choreografie-Wettbewerbs des Hubbard Street 2 in Chicago. Neben der Tätigkeit als Leiter seiner eigenen Kompanien war er auch stellvertre- tender künstlerischer Direktor von Paradigm, New York. Darüber hinaus ist er welt- weit als Gastchoreograf und Lehrer für Tanzkompanien und Schulen tätig. Er ist Träger eines Bachelor of Fine Arts der Universität von Amsterdam und des Master of Fine Arts der NYU/Tisch School of the Arts.

 

zurück