„Übersetzen“

Das Jahresprojekt 2014 des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano

Was könnte das Thema „ÜberSetzen“ eindrucksvoller verdeutlichen als ein Schiff? Das sinnbildliche Übersetzen in ein anderes Land, der Blick in die Ferne und in das Unbekannte – all diese Assoziationen schwangen mit, als zur Eröffnung der Abschlussveranstaltung des Kollegs für Musik und Kunst in Montepulciano Ende September die Installation „Das Schiff“ vorgestellt wurde: Im Innenhof des Palazzo Ricci hatten Studierende der Folkwang Universität der Künste und der Kunstakademie Münster ein Schiff aus verschiedenen, vor Ort gefundenen Materialien errichtet. Den Bug Richtung Westen in die toskanische Landschaft weisend, mit geblähten Segeln und windschiefem Mast war es während der mehrtägigen Entstehung zum Sinnbild des diesjährigen Jahresprojekts „ÜberSetzen. Die zeitgenössischen Künste als fremde Sprache(n)?“ geworden.

Die sieben Kunst- und Musikhochschulen Nordrhein-Westfalens in Münster, Essen, Düsseldorf, Detmold und Köln hatten sich mit insgesamt 46 Studierenden unterschiedlicher Fachbereiche und mehreren Dozenten an dem vom 14. bis 26. September laufenden Projekt beteiligt. In den ersten Projekttagen in Montepulciano standen für die Teilnehmer verschiedene Veranstaltungen zum Thema im Vordergrund: Workshops zu Sprach- und Bewegungscodes, zum Aspekt der Montage, Arbeiten mit Texten, das Konzipieren und Umsetzen zweier Konzertperformances zum Thema „Babel“ und „Pfingsten“ für den Duomo und die Renaissancekirche San Biagio in Montepulciano. Bei abendlichen Vorträgen wurden Aspekte wie das Verstehen, Tanz als Sprache und die Vermittlung zeitgenössischer Musik diskutiert. Auch die kulturelle Übersetzung war durch die Thematisierung der historischen Situation 1943/1944 in der Toskana einbezogen: bei einem Ausflug zu dem benachbarten Landgut „La Foce“, wo die Schriftstellerin Iris Origo die Situation in der zwischen deutschen Soldaten, italienischen Partisanen und Alliierten aufgeriebenen Landbevölkerung in Sprache übersetzt hatte, bei einem Besuch in der Stadt Montichiello, wo durch die sprachliche Überzeugungskraft einer Einwohnerin die Bevölkerung dem sicheren Tod durch die deutschen Soldaten entging. Und bei der Analyse des Films „La Notte di San Lorenzo“ von den Brüdern Taviani, wo die filmische Übersetzung der Thematik zur Sprache kam.

Aus all diesen verschiedenen Aspekten und Eindrücken konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der zweiten Projektphase schöpfen: Vor Ort bildeten sich Projektteams, die hochschul- und fächerübergreifend besetzt waren. Innerhalb der verbleibenden drei Produktionstage wurde an 30 verschiedenen Projekten an verschiedenen Orten in Montepulciano intensiv gearbeitet: im historischen Palazzo Ricci, dem Sitz der Europäischen Akademie für Musik und Darstellende Kunst, im Teatro Poliziano mit seiner originalen Ausstattung des späten 19. Jahrhunderts, im CantinoneArte, einem mittelalterlichen Gewölbekeller, sowie in verschiedenen Kirchen im Ort. Bei einer über zwei Tage verteilten Abschlussveranstaltung wurden die entstandenen Arbeiten gezeigt: Videos, Sounds, Installationen, (Konzert-)Performances und Tanzchoreografien, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit Fragen der ÜberSetzung beschäftigten.

Die Studierenden zeigten sich in der abschließenden Feedbackrunde bei strahlendem Sonnenschein im Innenhof des Palazzos durchweg begeistert: Die einmalige Chance außerhalb des Hochschulalltags mit anderen Künsten zusammenzutreffen, Dinge auszuprobieren und auch einmal mutig über seinen eigenen künstlerischen Horizont hinaus zu segeln war für alle ein besonderes Erlebnis, viele sahen jetzt schon die Arbeit in Montepulciano als für ihren weiteren künstlerischen Weg prägend an.

Für das kommende Jahresprojekt im September 2015 können sich interessierte Studierende der kooperierenden Hochschulen ab Januar nächsten Jahres über das Online-Formular auf der Internetseite des Kollegs bewerbenwww.kolleg-musik-kunst.de

Mehr Informationen: www.kolleg-musik-kunst.de www.facebook.com/kolleg.musikundkunsthttps://vimeo.com/channels/kollegmusikkunst