Musik

11. Duisburger Meisterkurs 2010

Pinchas Zukerman, Violine, Amanda Forsyth, Violoncello

zurück

 

Die Duisburger Meisterkurse, die in diesem Jahr zum elften Mal stattfinden, haben eine lange und beeindruckende Tradition und finden seit Jahren große überregionale Beachtung. Das liegt nicht zuletzt an dem außergewöhnlichen Meisterkursangebot, das sich gleichermaßen an ausgewählte Studierende der Folkwang Universität der Künste und anderer nordrheinwestfälischer Hochschulen sowie an die Mitglieder der Duisburger Philharmoniker richtet. Zudem sind auch wieder hervorragende Studierende aus anderen europäischen Metropolen eingeladen, an dieser exklusiven Veranstaltung teilzunehmen.
Voraussetzung für den Erfolg der Duisburger Meisterkurse ist die Verpflichtung von Maßstäbe setzenden Musikerpersönlichkeiten wie der Cellisten Steven Isserlis, Ralph Kirshbaum, Boris Pergamenschikow, des Klarinettisten Eduard Brunner, der
Bratschistin Tabea Zimmermann, der Cellistin Natalia Gutman, des Geigers Reinhard Goebel, der Cellisten Matt Haimovitz und Antonio Meneses, des Geigers Vadim Gluzman im letzten Jahr und nun Pinchas Zukerman.
Ich wollte nie besser sein als alle anderen. Ich wollte immer so gut sein, wie ich kann. Das künstlerische Credo des Geigers und Bratschers Pinchas Zukerman ist auch ein pädagogisches: Musik nicht als olympische Disziplin zu betrachten, nicht als Wettbewerb darin, wer es schneller, höher oder lauter kann – sondern den Anspruch an sich selbst so klar und kompromisslos zu formulieren, dass er zur entscheidenden künstlerischen Richtschnur wird, zum Maß aller Dinge.

Pinchas Zukerman

Der Ausnahmemusiker Pinchas Zukerman ist auf der musikalischen Weltbühne seit nunmehr fast vier Jahrzehnten ein Phänomen. Insbesondere seine außergewöhnliche Musikalität und überragende Technik finden weltweit höchste Anerkennung bei Publikum und Presse. Seinem Engagement für den musikalischen Nachwuchs sind innovative Projekte in London, New York, China, Israel und Ottawa entsprungen. Nicht nur als Gründer des NAC Summer Music Institutes (SMI), in welchem junge Künstler, Komponisten und Dirigenten gefördert werden, ist er die treibende Kraft in der Ausbildung der musikalischen Jugend Kanadas. 1998 wurde er zum musikalischen Direktor des National Arts Centre (NAC) Orchestra ernannt. Außerdem konzertiert er mit den weltweit besten Orchestern als Gastdirigent
und Solist. In der Spielzeit 2010 / 2011 wird Pinchas Zukerman mehr als 100 Konzerte spielen, die ihn durch Nordamerika, Europa und Asien führen. Darin enthalten sind zahlreiche Konzerte mit dem Pianisten Yefim Bronfman und eine Europa-Tournee mit Zukermans Kammermusikensemble, den Zukerman ChamberPlayers. Die Spielzeit ist zudem seine zweite als fester Gastdirigent des Royal Philharmonic Orchestras in London. Im Laufe seiner Karriere hat Pinchas Zukerman mehr als 100 Werke aufgenommen, welche unter anderem mit 21 Grammy-Nominierungen ausgezeichnet wurden.

Amanda Forsyth

Juno Award-Preisträgerin Amanda Forsyth wird sowohl als Solistin als auch als Kammermusikern gleichermaßen von Publikum und Musikkritikern geschätzt und mit Lob überhäuft. Sie trat mit den weltweit bedeutendsten Orchestern auf und ist
zu Gast bei zahlreichen internationalen Musikfestivals. Amanda Forsyth ist Solocellistin beim National Arts Centre Orchestra in Ottawa, mit dem sie auch regelmäßig als Solistin konzertiert. Sie ist außerdem Gründungsmitglied der Zukerman Chamber- Players, deren Konzertengagements sie bereits nach Nordamerika, Südamerika, Europa, Russland, in die Balkanstaaten und Neuseeland führten.
Während ihrer Karriere arbeitete Amanda Forsyth mit renommierten Künstlern wie Yefim Bronfman, Lynn Harrell, Joseph Kalichstein, Jaime Laredo, Louis Lortie, Yo-Yo Ma, Garrick Ohlsson, John Kimura Parker, Arnold Steinhardt, Michael Tree und Pinchas Zukerman. Lawrence Foster, Alan Gilbert, Bernhard Gueller, James Judd, Oliver Knussen, Roberto Minczuk, Mikhail Pletneyev und Bramwell Tovey sind nur einige der vielen angesehenen Dirigenten, mit denen Sie bereits auf der Bühne stand. In Südafrika geboren zog Forsyth als Kind nach Kanada und begann bereits im Alter von drei Jahren mit dem Cellospiel. William Pleeth nahm sie als Protégé in London auf, in den folgenden Jahren studierte sie unter Harvey Shapiro an der Juillard School. Sie spielt auf einem 1699 gebauten italienischen Cello von Carlo Giuseppe Testore.

Termine:

Meisterkurs

Do 11.11.2010 | 13.00 bis 15.00 Uhr
Fr 12. & Sa 13.11.2010 | 13.00 bis 17.00 Uhr
Kleiner Konzertsaal | Folkwang Universität der Künste | Standort Duisburg

Abschlusskonzert

So 14.11.2010 | 11.00 Uhr
Wilhelm Lehmbruck Museum | Duisburg
_Pinchas Zukerman | Violine & Amanda Forsyth | Violoncello
_Teilnehmer des Meisterkurses: Mitglieder

 

zurück