Musik

Folkwang Institut für Gregorianik im Deutschlandfunk und WDR3

Prof. Dr. Stefan Klöckner im Interview

Gleich zwei Radiosender berichten in den kommenden Tagen über das Folkwang Institut für Gregorianik. Am 23. März interviewt Thomas Daun vom Deutschlandfunk Prof. Dr. Stefan Klöckner ab 20.10 Uhr in der Sendung Aus Religion und Gesellschaft zum Thema "Stille zum Hören. Der gregorianische Choral boomt".

Prof._Dr._Stefan_Kloeckner__c__Dominik_Schneider_IMG_7339.jpg

 

Am 27. März um 18.05 Uhr berichtet die WDR3 Sendung Vesper über das Essener Osterspiel: Die biblische Schilderung der drei Frauen am Grab Jesu, die durch die Botschaft des Engels zu ersten Zeuginnen der Auferstehung werden,
stellte man in den Klöstern und Stiften des Mittelalters gerne in szenischer Weise dar. Als liturgisches Spiel wurde diese „Visitatio sepulchri“ sogar zu einer Wurzel der abendländischen Theaterkultur. Ein solches Osterspiel überliefert 1370 der Codex 19 des Essener Domschatzes. Dieses relativ kurze Stück integriert Prof. Dr. Stefan Klöckner in den dramaturgischen Rahmen weiterer Gesänge und Lesungen. So schlägt er gemeinsam mit dem Folkwang Ensemble Vox Werdensis einen großen musikalischen Bogen, der vom Geschehen der Karwoche zur österlichen Auferstehung führt.

Codex 19 des Essener Domschatzes
Vox Werdensis
Dominik Schneider, Flöten, Quinterne, Portativ
Riccardo Delfino, Drehleier, Trommel, Glocken
Konzeption und Leitung: Prof. Dr. Stefan Klöckner

Sendehinweis:
Deutschlandfunk Aus Religion und Gesellschaft | 23. März | 20.10 - 20.30 Uhr
WDR 3 Vesper | 26. März 2016 | 18.05 - 19.00 Uhr

 

Bömke-Ziganki / 17. März 2016