Folkwang

Folkwang trauert um ehemaligen Rektor Prof. Wolfgang Hufschmidt

Am 18. Juli verstarb der ehemalige Folkwang Rektor und langjährige Professor für Komposition Wolfgang Hufschmidt im Alter von 84 Jahren. Die Folkwang Universität der Künste erinnert sich an eine bedeutende Persönlichkeit, die sich lebenslang für die Künste und ihre Verbindung miteinander engagiert hat. 1972 wurde Wolfgang Hufschmidt der Ruhrpreis für Kunst und Wissenschaft verliehen. 2015 erhielt er den Verdienstorden des Landes Nordrhein Westfalen. Wolfgang Hufschmidt war Zeit seines Lebens eng mit Folkwang verbunden. „Wir verlieren einen der unseren!“, so der amtierende Folkwang Rektor Prof. Dr. Jacob in seinem Nachruf:

Foto: Klaus Kocks

Foto: Klaus Kocks

 

1954 begann Wolfang Hufschmidt ein Studium der Kirchenmusik bei Prof. Siegfried Reda an der (damaligen) Folkwang Hochschule für Musik, Theater und Tanz. Nach dem A-Examen wirkte er zunächst als Kirchenmusiker und Dozent für Musiktheorie, ab 1971 als Professor für Komposition an Folkwang.


Nach dem Inkrafttreten des neuen Kunsthochschulgesetzes 1987 leitete er die Strukturkommission für die vom Gesetz geforderte Neuordnung der Hochschule und wurde 1988 einstimmig als ihr erster Rektor vom Senat gewählt. Er folgte damit Prof. Werner Krotzinger, der der letzte Direktor der Folkwang Hochschule war. Die ersten Sätze der von Hufschmidt mitverfassten Grundordnung lagen ihm besonders am Herzen: „Diese Hochschule soll in Zukunft ihren ganz speziellen Beitrag zur Entwicklung und Vermittlung eines interdisziplinären Kunstverständnisses und einer spartenübergreifenden Praxis leisten.“ Ein weiteres Anliegen war es ihm, die Hochschule als kulturpolitischer Akteur nachhaltig in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. Bis zu seiner Emeritierung 1996 lenkte Wolfgang Hufschmidt als Rektor der damaligen Folkwang Hochschule die Geschicke unserer Institution regional und international. Die ihm eigene Verbindung von schöpferischer Arbeit, Reflexion, instrumentaler Praxis und pädagogischer Fähigkeit war ein besonderes Gut, das den Weg zahlreicher Folkwänglerinnen und Folkwängler maßgeblich beeinflusst hat.


So hat er in seiner Zeit als Rektor die Einrichtung der Sparten Jazz und Musical an Folkwang initiiert und die Gründung des Instituts für Computermusik und Elektronische Medien vorangetrieben. Prof. Werner Krotzinger über Wolfang Hufschmidt im Jahr 1974: „Der Komponist Wolfgang Hufschmidt genießt in der Öffentlichkeit hohe Achtung. Initiative und Energie zeichnen ihn im besonderen Maße aus. Mit großer Kenntnis, Erfahrung und Umsicht hat er durch die Einrichtung und den Ausbau eines live-elektronischen Studios der Hochschule ein neues Studienterrain erobert. Die dort geschaffenen Arbeitsmöglichkeiten machen die Vermittlung von neuen, grundlegenden Erfahrungen, Erkenntnissen und Einsichten auf akustischem, kompositorischen und improvisatorischen Gebiet möglich.“


Nach seiner Emeritierung 1996 lehrte Wolfgang Hufschmidt noch bis 2001 das Fach Komposition an Folkwang. Viele seiner Werke sind auf CD veröffentlicht. „Vorübergehend Gerettet“ (2006) für 3 Sprecher, Flöte, Gitarre, Schlagzeug und Elektronik wurde 2014 als vierte CD der Folkwang EDITION produziert und 2016 auf PACT Zollverein uraufgeführt.


Mit dem Tod von Wolfgang Hufschmidt verlieren wir einen der unseren! Wir werden ihn erinnern und in Gedanken stets in unserer Mitte haben. Die Folkwang Universität der Künste ist Wolfgang Hufschmidt zu großem Dank verpflichtet. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen drei Kindern.


Prof. Dr. Andreas Jacob _ Rektor der Folkwang Universität der Künste

 

 

> Persönliche Erinnerung an Prof. Wolfgang Hufschmidt - Von Prof. Matthias Schlothfeldt, ehemaliger Student von Prof. Hufschmidt

 

19. Juli 2018