Folkwang

Folkwang startet deutschlandweit einzigartiges Modellprojekt: Alfried Krupp Schülerlabor der Künste

 

Angebote für junge Menschen in den Bereichen der bildenden Kunst und der Musik ab Frühjahr 2022

Die Folkwang Universität der Künste und die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gründen ein deutschlandweit einzigartiges Modellprojekt zur künstlerischen Nachwuchsförderung: das Alfried Krupp Schülerlabor der Künste.

alfried-krupp-von-bohlen-und-halbach-stiftung.png

 

In diesem interdisziplinär angelegten Labor erhalten Jugendliche und junge Erwachsene unter der Leitung von Folkwang Lehrenden, Absolvent*innen und Studierenden ebenso fundierte wie innovative Einblicke in die Welt der Künste. Projektbezogene Lehreinheiten aus den Disziplinen der bildenden Kunst, Design und Musik richten sich an ganze Schulklassen sowie an Studieninteressierte von Gymnasien und vergleichbaren Schulformen ab der neunten Klasse. Ab Frühjahr 2022 sind Anmeldungen zu den Workshops möglich. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung unterstützt das mehrjährige Vermittlungsprojekt mit einer Fördersumme in Höhe von 900.000 Euro. 

Folkwang Rektor Prof. Dr. Andreas Jacob: „Ich bin dankbar für die großzügige Zuwendung der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Sie versetzt uns in die Lage, ein Modellprojekt von nationaler Strahlkraft umzusetzen, das an die Idee der kulturellen Vermittlungsarbeit anknüpft, die unter anderem auch hier im Ruhrgebiet ihren Ursprung nahm. Das Alfried Krupp Schülerlabor der Künste folgt dem Folkwang-Impuls von Karl Ernst Osthaus und seiner Vision, allen Kreisen der Gesellschaft Zugang zu Kunst und kultureller Bildung zu ermöglichen. Das neue Labor-Format mit seinem disziplinübergreifenden Ansatz erprobt neue Wege kultureller Teilhabe und Vermittlungspraxis.“

 

Mit der Förderung in Höhe von 900.000 Euro erweist sich die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung einmal mehr als treue Partnerin der Folkwang Universität der Künste und setzt eine fast vier Jahrzehnte währende Zusammenarbeit fort.

 

Prof. Ursula Gather, Kuratoriumsvorsitzende der Krupp Stiftung: 

„Die Krupp-Stiftung fördert Schülerlabore im naturwissenschaftlichen, technischen und geisteswissenschaftlichen Bereich seit fast 20 Jahren und konnte somit fundierte Erfahrung auf dem Gebiet sammeln. Hierauf aufbauend jetzt erstmalig ein Labor für bildende Kunst und Musik einzurichten, ist auch für uns etwas Neues. So verfolgen wir mit Neugier diesen Pioniergedanken und freuen uns sehr, das Projekt gemeinsam mit der Folkwang Universität der Künste in die Tat umzusetzen und junge Menschen bei ihrem Einstieg in den künstlerischen Bereich zu unterstützen.“

 

Ziel des interdisziplinären Schülerlabors ist es, junge Menschen für die Künste zu begeistern. Der Umgang mit Phänomenen aus Kunst und Musik kann künstlerische Kompetenzen freilegen oder schärfen. Dabei steht im Mittelpunkt aller Aktivitäten das Experiment: In einer offenen und kreativen Arbeitsatmosphäre gilt es, Angebote der bildenden Kunst und Musik gemeinsam zu entdecken und zu erforschen sowie disziplin- und spartenübergreifend auszuprobieren. 

 

Mitinitiatorin Prof. Elke Seeger, Folkwang Prorektorin für Studium und Lehre: 

„Mit dem neuen Schülerlabor zeigen wir einem breiten Kreis die Vielfalt und die Möglichkeiten des transdisziplinären Zusammenspiels der Künste und Wissenschaften. Und dies in partizipativer, experimenteller und zeitgemäßer Form. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Einsatz zukunftsbasierter Technologien. Schulen erhalten einen exklusiven Einblick in unsere künstlerischen und musischen Studienprogramme. Der Austausch im Schülerlabor wird für alle Beteiligten sicherlich fruchtbringend sein und neue, noch nicht vorherzusehende künstlerische Konstellationen zeitigen.“

 

Die Pilotphase des Alfried Krupp Schülerlabors der Künste beginnt im Oktober 2021 mit der Aufnahme des Betriebs auf dem Areal des UNESCO-Welterbes Zollverein. 

 

Erste kostenfreie Vermittlungsangebote wird es ab dem Frühjahr 2022 im SANAA-Gebäude am Folkwang Campus Welterbe Zollverein geben. Eine Website mit umfassenden Informationen zum Projekt wird im Herbst 2021 eingerichtet.

 

23. Juni 2021