Folkwang

Folkwang bei den Ruhrfestspielen 2019

Studierende und Absolvent*innen zeigen ihr Können

Unter dem Motto „Poesie und Politik“ beginnen am 1. Mai die Ruhrfestspiele unter der neuen Intendanz von Olaf Kröck. 90 Produktionen mit rund 210 Veranstaltungen werden zwischen dem 1. Mai und dem 9. Juni im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen und in zahlreichen weiteren Spielstätten zu sehen sein. Beteiligt sind mehr als 850 Künstlerinnen und Künstler aus rund 16 verschiedenen Ländern.
Die Folkwang Universität der Künste ist gleich mit zwei Veranstaltungen zu Gast: am 19./20. Mai mit dem Tanzabend „wilderness tender / Auftaucher“ der Choreografinnen Stephanie Miracle und Henrietta Horn und am 15., 16. und 18. Mai mit einem „Folkwang Showcase“, in dem Studierende und Absolvent*innen der Folkwang Universität der Künste Einblicke in ihre Arbeiten geben.


Foto: Elsa Wehmeier

Foto: Elsa Wehmeier

 

Den Auftakt machen die Studiengänge Schauspiel, Gesang | Musiktheater, Physical Theatre, Musical, Jazz und Tanz mit dem „Folkwang Showcase“. Unter der künstlerischen Gesamtleitung von Folkwang Prof. Bruno Klimek werden die Arbeiten zu einem Abend verwoben, der die Grenzen zwischen den Disziplinen überschreitet. Die Teilnehmer*innen wurden von einer Jury von Folkwang Professor*innen und Dramaturginnen der Ruhrfestspiele ausgewählt. Am 15., 16. und 18. Mai bietet sich jeweils um 20 Uhr im Ruhrfestspielhaus Kleines Haus in Recklinghausen die Möglichkeit, den „Folkwang Showcase“ zu erleben.

 

Mit „wilderness tender / Auftaucher“ präsentiert das Folkwang Tanzstudio zwei Choreografien in einer Veranstaltung. „wilderness tender“ der Choreografin Stephanie Miracle ist inspiriert von der surrealistischen Bildersprache der Kunstwerke Henri Rousseaus: Bunt und surreal, gemustert und verheddert, kunstvoll körperlich und unbeholfen menschlich. Dazu gibt es live gespielte Musik von Cello und Schlagzeug.
In „Auftaucher“ von Henrietta Horn setzen die Tänzer*innen starke emotionale Vorgänge des zwischenmenschlichen Miteinanders punktgenau um. Das Umwerben der Geschlechter, Konkurrenz, Ablehnung, Eifersucht, Ungezähmtheit, aber auch Humor, Freude, Sinnlichkeit und Lebenslust fügen sich mit einem berauschenden Soundtrack zu einem mitreißenden Spektakel.

„wilderness tender / Auftaucher“ wird im Theater Marl am 19. und 20. Mai jeweils um 20 Uhr aufgeführt.

Karten für diese Veranstaltungen sind über die Ruhrfestspiele zu beziehen: www.ruhrfestspiele.de

 

Anja Lapac / 11. März 2019