Folkwang

Zwei Folkwängler bei der Berlinale vertreten

Ozan Tekin und Gregor Schwellenbach haben Filmmusiken komponiert

 

Auf der diesjährigen Berlinale waren gleich zwei Filme zu sehen, bei denen die Musik von Mitgliedern der Folkwang Universität der Künste stammt.



Folkwang Student Ozan Tekin gestaltete für den Berlinale-Film „Tuzdan kaide - The Pillar Of Salt“ den Soundtrack. Foto: Gregor Schwellenbach

Folkwang Student Ozan Tekin gestaltete für den Berlinale-Film „Tuzdan kaide - The Pillar Of Salt“ den Soundtrack. Foto: Gregor Schwellenbach

 

Der Folkwang Student Ozan Tekin aus dem Institut für Populäre Musik ist für den Soundtrack des türkischen Films „Tuzdan kaide - The Pillar Of Salt“ verantwortlich – sein erster Film in Spielfilmlänge. Ozan Tekin hat bereits Erfahrungen als Musiker und Sound Designer für Theaterinszenierungen und Performances in der Türkei gesammelt. Durch diese Arbeiten wurde der Regisseur Burak Cevik auf ihn aufmerksam und holte Tekin für seinen Film „Tuzdan kaide - The Pillar Of Salt“ an Bord.


Bei der siebenmonatigen Produktion gestaltete Ozan Tekin das Sounddesign und komponierte die Musik. Diese Woche hatte er im Rahmen der Berlinale zum ersten Mal Gelegenheit bei einer öffentlichen Vorstellung des Films dabei zu sein: „Ich bin mit der Arbeit sehr zufrieden. Die gesamte Visual-Audio-Verbindung hat gut funktioniert. Ein tolles Erlebnis.“

 

Auch ein Folkwang Lehrender wirkte bei der Berlinale mit: Gregor Schwellenbach, Dozent für Musiktheorie, Songwriting und Probenpraxis am Folkwang Institut für Populäre Musik. Schwellenbach ist ein gefragter Orchesterarrangeur und vielbeschäftigter Filmkomponist.


Für den deutschen Berlinale-Film „Verlorene“ von Felix Hasenfratz mit Maria Dragus und Clemens Schick hat er den Soundtrack geschrieben. Die Story von „Verlorene“ dreht sich um eine Organistin. Daher richtete Schwellenbach verschiedenste Orgel- und Chormusiken, hauptsächlich von Johann Sebastian Bach, neu ein und nahm sie bereits vor Drehbeginn mit der Organistin Daria Burlak an den Originalorgeln der Film Locations auf.

 

23. Februar 2018