Folkwang

Ausstellung von Folkwang Studierenden auf Zollverein eröffnet

Noch bis zum 27. September zeigt „A List of Distractions“ fotografische Arbeiten und Installationen 

Am gestrigen Mittwoch, den 02. September, fand die feierliche Eröffnung von „A List of Distractions“ auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein statt. In der Ausstellung zeigen Folkwang Studierende des Fachbereichs Gestaltung unter der Leitung von Prof. Elke Seeger und Matthias Gründig elf medienübergreifende Installationen. Sie sind im Gelände montiert und setzen sich auf vielfältige Art und Weise mit ihrer Umgebung auseinander. Besucherinnen und Besucher sind bei freiem Eintritt noch bis zum 27. September herzlich eingeladen, das Zollverein Gelände durch die Werke der Studierenden neu zu entdecken.

Foto: Katharina Ley

Foto: Katharina Ley

 

So denkt beispielsweise Katharina Ley in ihren fotografischen Arbeiten „gehen bleiben / pictures made by walking“, die an drei Orten auf Zollverein zu sehen sind, über das Flanieren und Sinnieren nach. Ihre Fotografien sind während mehrerer Spaziergänge über das Gelände entstanden. Dabei hat sie unter anderem mit analogem Schwarzweiß-Filmmaterial gearbeitet, das sie an ihren Schuhen befestigt hat. 

 

Ayla Buchholz beschäftigt sich in ihrer Soundinstallation „Vielen Dank“ mit Regeln und Verboten im öffentlichen Raum. Dafür verwendet sie Lautsprecheransagen aus Museumsräumen und transferiert sie in den Außenraum der Zeche Zollverein. Anton Vichrovs mehrteilige performative Foto-Arbeit hingegen entsteht erst im Laufe der Ausstellungszeit. Dienstags und freitags ab jeweils 22.00 Uhr fängt er im Skulpturenwald dessen natürliches Licht auf Fotopapier ein. Seine Bilder entwickelt und fixiert er vor Ort. 

 

Die öffentlichen Installationen der Studierenden sind täglich zugänglich. Einen Überblick über die Standorte bietet eine Broschüre, die an allen Infopunkten auf Zollverein ausliegt. 

Anknüpfend an die Ausstellung der Folkwang Studierenden zeigen unter dem Titel „Raumforscher*innen“ außerdem 15 Jugendliche aus dem Essener Norden fotografische Arbeiten, die im Rahmen des Projekts „Blickfeld Zollverein“ entstanden sind. Ein halbes Jahr lang haben sie das Zollverein-Gelände fotografisch erkundet. Welche Eindrücke und Perspektiven sie dabei erarbeitet haben, ist noch bis zum 13. September in Form von fotografischen Arbeiten in Halle 6 zu sehen. 

Öffnungszeiten: donnerstags bis sonntags, 12.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung. Der Eintritt ist frei.

„Blickfeld Zollverein“ ist eine Kooperation der Folkwang Universität der Künste und der Stiftung Zollverein, die durch die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Stiftung Zollverein (GFF) sowie durch die RAG-Stiftung ermöglicht wird.  

 

 

 

 

Eröffnung am 02.09.2020 | Foto: Julius Barghop
Eröffnung am 02.09.2020, Prof. Dr. Markus Rautzenberg | Foto: Julius Barghop
Eröffnung am 02.09.2020, Prof. Elke Seeger | Foto: Julius Barghop
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig
Impressionen vom Aufbau | Foto: Matthias Gründig

Kristina Schulze / 03. September 2020