Folkwang

Folkwang Universität der Künste zeigt Ausstellung „Das beseelte Ding. Vom Geist der Gestaltung“ in Kooperation mit dem Museum Folkwang

Mit künstlerischen Arbeiten von Folkwang Studierenden und Lehrenden aus dem Fachbereich Gestaltung

Eröffnung: Donnerstag, den 17. Oktober, um 18.00 Uhr im Museum Folkwang
Laufzeit: 18. Oktober bis 24. November 2019 im Museum Folkwang


Foto Louisa Nübel, "still alive"

Foto Louisa Nübel, "still alive"

 

Die Ausstellung „Das beseelte Ding. Vom Geist der Gestaltung“ versammelt Objekte, Bilder und konzeptuelle Arbeiten von Lehrenden und Studierenden der Folkwang Universität der Künste. Sie geht der Frage nach, ob und in welcher Weise die am Bauhaus formulierten Konzepte einer „modernen“ künstlerisch-ästhetischen (Aus-)Bildung für heutige Lehrende und Studierende noch von Bedeutung sind.

Die Ausstellung spannt einen weiten medialen und inhaltlichen Bogen, der von Leucht-Objekten nach dem Vorbild mikroskopisch kleiner Kieselalgen über Fermentierungsexperimente mit lebenden Biokulturen über interagierende Roboter und Gebrauchsobjekte bis hin zu Skulpturen, Grafiken, Videos und Malereien reicht.

Die Eröffnung von „Das beseelte Ding. Vom Geist der Gestaltung“ findet am Donnerstag, den 17. Oktober, um 18.00 Uhr im Untergeschoss des Museum Folkwang (Altbau) statt. Anschließend kann die interessierte Öffentlichkeit die Ausstellung vom 18. Oktober bis zum 24. November bei freiem Eintritt besuchen.

Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr, donnerstags und freitags von 10.00 bis 20.00 Uhr, montags geschlossen

Beteiligte Lehrende und Studierende:
Eleonora Arnold, Fabian Basterd, Max Beck, Anke Bernotat & Jan Jacob Borstlap, Elena Blazquez, Rolf Brändle, Gisela Bullacher, Anastasija Delidova & Philip Popien, Claudius Dorner, Lisa Effertz, Sophia Feulner, Luise Flügge, Benjamin Gages, Dan Geffert, Ekaterina Haak, Steffen Hartwig, Rosa Hausmann, Anna Heger, Paulina Heidlberger, Julia Jaksch, Jonas Kamm, Thalia Kullik, Claudius Lazzeroni & Marius Tippkämper, Stefan Lausch, Nils Limberg, Jana Mila Lippitz, Lukas Lüttgen, Wiebke Meischner, Harriet Meyer, Peter Miller, Christopher Muller, Joanna Nencek, Stefan Neudecker, Johanna Noltmann, Louisa-Marie Nübel, René Omenzetter, Svenja Peper, Samuel Rosport, Judith Schanz, Sissy Schneider, Christian Schreckenberger, Killa Schütze, Daniel Wilkens, Guo Xiaoshuang.

Weitere Infos: Pressemeldung Museum Folkwang

Die Ausstellung findet im Rahmen von „Aufbrüche“ – 100 Jahre VHS Essen statt. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums ihrer Gründung organisiert die Volkshochschule Essen für das Stadtgebiet unter dem Titel „Aufbrüche“ einen Verbund, der in Ausstellungen, Vorträgen und Exkursionen die Verbindung von politischer und kultureller Moderne aufzeigt.

Die Idee und Konzeption für diese Ausstellungskooperation entwickelten Hans-Jürgen Lechtreck, Stellvertretender Direktor des Museum Folkwang, und Christian Schreckenberger, Künstler und Professor für Experimentelle Gestaltung an der Folkwang Universität der Künste.

 

Kristina Schulze / 14. Oktober 2019