Folkwang

Deutscher Jugendfotopreis für zwei Fotografie Studierende

zurück

 

Tabea Borchardt und Max Füllbier werden mit dem Deutschen Jugendfotopreis 2016 ausgezeichnet. Die jungen FotografInnen konnten die Jury durch die außergewöhnliche Kreativität und Einfühlsamkeit in ihren Bildern bei über 11.000 Arbeiten von rund 3000 BewerberInnen überzeugen. Beide PreisträgerInnen studieren im 6. Semester Fotografie an der Folkwang Universität der Künste.
 
Mit der Portraitserie Pilgrimage zeigt Max Füllbier einen fotografischen Querschnitt durch die Pilger- und Wanderschaft der heutigen Zeit. Auf dem Jakobsweg machte er sich auf die Suche nach der Motivation der Pilger für diesen langen Fußmarsch und dokumentiert die persönlichen Geschichten in seiner beeindruckenden Arbeit.
 
In ihrem Buch Nach den Dingen visualisiert Tabea Borchardt das, was nach einem Verlust bleibt und lässt persönliche Dinge aus dem Nachlass ihres Vaters erzählen. Dabei arbeitet sie mit Fotos von Gegenständen, mit Archivmaterial, handschriftlichen Texten und mit gescannten Objekten.

Die prämierten Arbeiten werden vom 20. bis 25. September in Köln auf der photokina ausgestellt. Auf die insgesamt 40 PreisträgerInnen warten Auszeichnungen im Gesamtwert von über 13.000 Euro. Die Preisverleihung findet am 25. September auf der Communities Stage statt.
 
Der Deutsche Jugendfotopreis bietet jungen Talenten die Möglichkeit, ihre besten Fotos zu präsentieren. Er wurde erstmals 1961 ausgeschrieben und ist einer der größten Fotowettbewerbe für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet.

Mehr Informationen zu den Projekten:

Pilgrimage, Max Füllbier

Nach den Dingen, Tabea Borchardt

Näheres zum Jugendfotopreis:www.jugendfotopreis.de

 

 

 

zurück