Fotos: C. Clarke, S. Karaoglu, E. Wehmeier, M. Laforge

Folkwang

Folkwang Preis 2019

Folkwang Preis Gala 2019 | Sonntag, 30. Juni 2019 | 17.00 Uhr | Neue Aula am Campus Essen-Werden

MUSIK
Dmytro Omelchak
| Gitarre (Klasse Prof. Tomasz Zawierucha)
Yiyang Zhao
| Violoncello (Klasse Prof. Barbara Maurer)

Den Folkwang Preis in der Sparte KOMPOSITION teilen sich:
Peter Rubel
(Klasse Prof. Günther Steinke)
Tamon Yashima
(Klasse Prof. Günther Steinke)

MUSIKWISSENSCHAFT
Philip Feldhordt
(Dissertation Prof. Dr. Jacob)

KONZEPTKONZERT
Linda Eiermanns und Katharina Sasse

DARSTELLENDE KUNST
Leonhard Meier, Rudolf Klein und Yannik Heckmann
(Studiengang Schauspiel)
Aline Bucher, Lara Hofmann, Nico Hartwig, Alejandro Nicolas Firley Fernandez, Florian Sigmund, Jessica Trocha Ronald Schwandt
(Studiengang Musical) und Ronald Schwandt (Komposition)

GESTALTUNG
Michael Paul Romstöck
(Foto)
Hannah Witte
(Kommunikationsdesign)
Nora Weber
(Industrial Design)

Der "INGRID GIRARDET FÖRDERPREIS FÜR JUNGE TALENTE" geht an:
Eugen Treichel
| Gitarre (Klasse Prof. Tomasz Zawierucha)

Der "DR. ALFRED HOFF SONDERPREIS ZUR FÖRDERUNG JUNGER PIANISTEN" geht an:
Ievgeniia Iermachkova
| Klavier (Klasse Prof. Evgeny Sinaiski)

Der "TANZPREIS DER JOSEF UND ELSE CLASSEN STIFTUNG" geht an:
Stsiapan Hurski


Aline Bucher, Lara Hofmann, Nico Hartwig, Alejandro N. F. Fernández, Florian Sigmund, Jessica Trocha (Musical) und Ronald Schwandt (Komposition ) – Folkwang Preis 2019

Am Sonntag, den 30. Juni 2019, werden im Rahmen der Folkwang Preis Gala exzellenten Studierenden der Folkwang Universität der Künste Preise in verschiedenen Sparten verliehen. Die Folkwang StudiScouts haben sich mit einigen Preisträger*innen über ihre Arbeiten unterhalten. StudiScout Verena Kossin sprach mit dem vierten Jahrgang der Musicalstudierenden, denPreisträger*innen in der Sparte Darstellende Kunst, die für das Stück „Wo man feststeckt“den Folkwang Preis erhalten haben.

 

 

Foto: Verena Kossin

Foto: Verena Kossin

 

Verena: Ihr seid Folkwang-Preisträger*innen! Wie geht’s euch damit und welche Bedeutung hat der Preis für euch?

Es wurde unsere Eigenarbeit ausgezeichnet, also unsere Arbeit von circa einem Jahr, womit wir uns rund um die Uhr mit beschäftigt haben. Wir sind mit dieser experimentellen Form des Musicals ein Risiko eingegangen und dass dieses Experiment nun ausgezeichnet wurde, freut uns natürlich sehr und wir sind stolz, dass es so gut ankommt. Außerdem haben wir durch das Preisgeld die Möglichkeit, das Stück noch einmal aufzuführen! Dass es der Folkwang Preis ist, ist doch noch mal besonders: Folkwang steht für den Zusammenschluss der vielen Künste. Und das spiegelt sich auch in unserer Arbeit wider. Wir wollten etwas für den Ort, an dem wir leben, machen. Es war einfach toll zu merken, dass unser Stück so wertgeschätzt wird.

 

Verena: Den Preis bekommt ihr für euer Stück „Wo man feststeckt“. Worum geht es in dem Stück?

„Wo man feststeckt“ ist eine Musicalentwicklung. Das bedeutet, dass sowohl die Musik als auch der Text aus Improvisation entstanden ist. In assoziativ zusammenhängenden Episoden stellten wir uns die Fragen: Sind wir politisch handelnd oder ist unsere politische Wirkung nur noch auf unsere individuelle Kaufkraft reduziert? Wonach sehnen wir uns wirklich? Es ist eine humorvolle und überspitze Kritik am kapitalistischen System, der Konsumgesellschaft und an uns selber. In einer Bilderflut entsteht ein Chaos, wo scheinbar alles möglich ist.
Wahrscheinlich hat jede*r von uns und auch jede*r aus dem Publikum sich seinen ganz eigenen Teil dazu gedacht. Das war auch so gewollt. Jede*r von uns hat seine eigenen Wünsche und Stärken eingebracht und niemand wurde gebremst. Und schon hatte das Stück etwas ganz Einzigartiges.

 

Verena: Was bedeutet Folkwang für euch?

Dass wir den Raum haben, Dinge auszuprobieren und machen zu können, was wir wollen. Wir haben als Kollektiv zusammengearbeitet und wurden so alle zu den Regisseur*innen und Autor*innen. Dass wir mit Ronald Schwandt, unserem Komponisten, auch noch mit dem ICEM (Institut für Computermusik und elektronische Medien) kooperieren konnten, ist etwas, was wahrscheinlich nur an der Folkwang möglich ist. Wir glauben an die Kraft der verschiedensten künstlerischen Ausdrucksformen, der Interdisziplinarität. Folkwang Musical ist nicht nur eine gut fundierte Ausbildung, sondern auch eine Art von Weitsicht: Obwohl wir in unserem ganz eigenen kleinen Campus in der Weißen Mühle studieren, gehören wir trotzdem zum großen Folkwang-Komplex, dem Zusammenschluss so vieler Künste. Das Musical ist manchmal ein so verkanntes Genre, aber an der Folkwang haben wir die Chance, erst genommen zu werden.

Ein Beitrag im Rahmen des Projekts „StudiScouts“.

 

Verena Kossin / 28. Juni 2019