Folkwang

Kommunikation der Achtsamkeit: Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Zielgruppe

Lehrende und Mitarbeitende

Termin

2-tägiges Seminar mit Übungen,
19. und 20. September 2018 (Mittwoch und Donnerstag), 10:00 bis 17:00 Uhr

Veranstaltungsort

Folkwang Campus Essen-Werden

Dozent

Prof. Dr. Ulf -Daniel Ehlers

Inhalte

„Wir betrachten unsere Art zu sprechen vielleicht nicht als gewalttätig, dennoch führen unsere Worte oft zu Verletzungen und Leid – bei uns selbst und anderen.“ (Marshall B. Rosenberg)

Gelingende Kommunikation erfordert das Wissen über die eigenen Bedürfnisse und die des Gegenübers. Im Seminar wird aufbauend auf der international anerkannten und weit verbreiteten Methode der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) von Marshall B. Rosenberg ein Kommunikationsmodel vermittelt und eingeübt, mit dem Kommunikation – auch in Konflikten – im professionellen Alltag sowie im privaten Miteinander konstruktiv gestaltet werden kann.

Gewaltfreie Kommunikation befähigt, in Konflikten nicht gleich automatisch auf Abwehr zu schalten, sondern aufmerksam zu sehen, wie Konflikte entstehen. In komplexen sozialen Prozessen des Hochschulumfeldes erfahren wir immer wieder Unterschiedlichkeit im Umgang mit anderen. Bedürfnisse treffen aufeinander und scheinen kaum vereinbar. Die eigene Professionalisierung der Kommunikationskompetenz ist eine entscheidende Voraussetzung, um erfolgreich im Team oder mit Vorgesetzten zu kommunizieren und sich in Initiativen und Arbeitsgruppen einzubringen.

Es geht stets um die Suche nach Lösungen, bei denen gegenseitige Wertschätzung gelebt werden kann und bei denen gleichzeitig die Anliegen aller Raum haben. Doch immer wieder erleben wir, wie schwierig es ist, mit Meinungsverschiedenheiten, Problemen und Konflikten so umzugehen, dass alle „gewinnen“.

Marshall B. Rosenberg hat mit der Methode der Gewaltferien Kommunikation einen Kommunikationsprozess entwickelt, der Vorwürfe, Schuldzuweisungen, Angriffe und nervenaufreibende Diskussionen produktiv und konstruktiv aufgreift. Die Gewaltfreie Kommunikation zeigt, wie es schrittweise gelingen kann

  • bewusster und wacher mit unserer Sprache umzugehen.
  • auf dem Weg zu einer Konfliktlösung weder unser eigenes Anliegen aufzugeben, noch die Beziehung 
aufs Spiel zu setzen.
  • Gedankenmuster, die zu Ärger führen, zu erkennen, zu verstehen und zu ändern.
  • konkrete Handlungsschritte mit dem Ziel zu entwickeln, die Anliegen aller Beteiligten im Blick zu behalten.

Die Methode der Gewaltfreien Kommunikation ist ein Wechsel zwischen aufrichtig mitteilen, was einen selbst bewegt und einfühlend erkunden, was den anderen bewegt. Im Seminar wird sowohl die Theorie der Gewaltfreien Kommunikation als auch die Praxis an eigenen Beispielen geübt. Sie schulen Ihren Blick, achtsam dahin zu schauen, worum es Ihnen selbst und Ihrem Gegenüber tatsächlich geht. Sie erproben, Angriffe, Vorwürfe und Urteile als Ausdruck von Gefühlen und Bedürfnissen beim Anderen zu lassen, so dass ein Handlungsspielraum entsteht, der sich öffnet, wenn wir wissen, worum es jedem Einzelnen geht.

Zusätzliche Informationen

Im Seminar wird es darum gehen, konkrete Gesprächssituationen in den verschiedenen Kontexten vorzubereiten und in konkreten Rollenspielübungen in unterschiedlichen Varianten durchzuspielen sowie danach daraufhin zu untersuchen, welche Auswirkungen die Kommunikation auf die Andere oder den Anderen gehabt hat. Dabei können auch konkrete Situationen und Konflikte aus dem eigenen Alltag eingebracht werden.

Anzahl der Teilnehmenden

9 bis 16 Teilnehmende

Anmeldeschluss

20. Juli 2018

 

Ansprechpartnerin

E-Mail

+49 (0) 201_4903-319