Folkwang

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren

Zielgruppe

Zentrale und dezentrale Gleichstellungsbeauftragte sowie Interessierte

Termin

1-tägiger Workshop,
07. Februar 2018 (Mittwoch), 10:00 bis 16:00 Uhr

Veranstaltungsort

Folkwang Campus Essen-Werden

Dozentin

Birgit Fritzen

Inhalte

In Berufungsverfahren ist die jeweilige dezentrale Gleichgestellungsbeauftragte der Fachbereiche als beratendes Mitglied beteiligt. Zu ihren Aufgaben gehört die koordinierte Mitwirkung an dem gesamten Verfahren: Bereits der Ausschreibungstext wird mit ihr abgestimmt, sie ist bei der Vorauswahl der Bewerberinnen und Bewerber bis hin zum konkreten Auswahlverfahren involviert. Zudem kann sie einen abweichenden Standpunkt mit einem Sondervotum zum Ausdruck bringen. So ist der Prozess in der Ordnung zur Durchführung von Berufungsverfahren an der Folkwang Universität der Künste geregelt (Amtliche Mitteilung Nr. 244 vom 04.11.2015).

Wie funktioniert dies in der Praxis? Wie lassen sich Gleichstellungsaspekte in den Ablauf von Berufungsverfahren einbauen? Welche Einflussmöglichkeiten haben Gleichstellungsbeauftragte?

Neben den bestehenden strukturellen Gestaltungsmöglichkeiten von Berufungsverfahren, soll es in dem Workshop auch darum gehen, welches Handeln von Seiten der Gleichstellungsbeauftragten erfolgreich sein kann, um die Berücksichtigung von Gleichstellungsaspekten in einem Berufungsverfahren zu erzielen. Wichtige Faktoren sind hier die gesetzlichen Vorgaben, insbesondere das Kunsthochschulgesetz (KunstHG) und das Landesgleichstellungsgesetz (LGG), aber auch das Selbstverständnis der Hochschule in Bezug auf Professionalität und Qualitätssicherung in Personalauswahlprozessen.

Max. Anzahl der Teilnehmenden

14 Teilnehmende

Anmeldeschluss

15. Dezember 2017

 

Ansprechpartnerin

E-Mail

+49 (0) 201_4903-319