Folkwang

96. Kunsthistorischer Studierendenkongress zu Gast an Folkwang

Der Kunsthistorische Studierendenkongress (KSK) findet diesen Sommer zum ersten Mal in Essen statt.

Vom 04. bis 07. Juli stehen die Themen „Reise und Migration“ in der Kunst und Kunsttheorie sowie in der Ausstellungspraxis im Mittelpunkt der studentisch organisierten Vorträge und Workshops. Am Samstag, den 6. Juli, tagt der Kongress auch an Folkwang - im SANAA-Gebäude auf dem Campus Welterbe Zollverein.

 

 

Foto: Heike Kandalowski

Foto: Heike Kandalowski

 

An den übrigen Tagen diskutieren die Teilnehmer*innen dann in den Räumlichkeiten der Universität Duisburg-Essen.

 

Der 96. Kunsthistorische Studierendenkongress richtet sich an Bachelor- und Masterstudierende, Promovierende der Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte und verwandter Disziplinen sowie an Museumsvolontär*innen.

 

Über den KSK

Der Kunsthistorische Studierendenkongress (KSK) ist die öffentliche Vollversammlung aller Studierenden der Kunstgeschichte und Kunstwissenschaften des deutschsprachigen Raumes. Er wird seit 1969 mindestens einmal im Jahr von Studierenden für Studierende organisiert. Sie sollen so die Möglichkeit bekommen, sich gegenseitig auszutauschen, hochschulpolitische Themen zu diskutieren und zu wechselnden Themenschwerpunkten erste wissenschaftliche Vorträge zu halten.

 

Darüber hinaus gibt es Workshops und ein weiterführendes Rahmenprogramm. Der KSK wechselt somit immer seinen Standort im deutschsprachigen Raum. Sowohl die Themenwahl, als auch das Fundraising und die Organisation der gesamten Konferenz wird stets von einem Team des jeweils ausrichtenden Ortes übernommen.



 

Kristina Schulze / 01. Juli 2019