Folkwang

Christian Rieger im Kleinen Konzertsaal

Nächstes Konzert der Reihe "Große Klaviermusik_Sparkassenkonzerte veranstaltet von der Folkwang Universität der Künste" am 6. Mai um 19.30 Uhr

Am Dienstag, 06. Mai findet im Kleinen Konzertsaal am Folkwang Standort Duisburg der nächste Termin im Rahmen der von der Sparkasse Duisburg geförderten Reihe „Große Klaviermusik“ statt: Ab 19.30 Uhr spielt der vielfach ausgezeichnete Folkwang Professor für Cembalo, Christian Rieger im Kleinen Konzertsaal am Standort Duisburg der Folkwang Universität der Künste. Unter der Überschrift Bach meets Ligeti spielt Christian Rieger Bachs „Englische Suite No. 1 A-Dur BWV 806“, „Suite e-moll BWV 996“ und „Englische Suite No. 6 d-moll BWV 811“ sowie Ligetis „Passacaglia ungherese“ und „Continuum“.

GrosseKlaviermusik_2014_Mai_web.jpg

 


Für die Folkwang Universität der Künste ist der Standort Duisburg von zentraler Bedeutung. Kammermusik, Alte Musik und Klavier sind Ausbildungsinhalte, mit denen die Hochschule hier präsent ist. Das Angebot der Reihe „Große Klaviermusik“ wurde darum bewusst erweitert. Neben Klavier solo gibt es nun auch Veranstaltungen aus den Genres Kammermusik sowie Alte Musik.

Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf jeweils ab 1. des Vormonats. Telefonisch unter 0203_295880 oder 0201_4903-231 sowie per Mail: karten(at)folkwang-uni.de. Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro (ermäßigt 5 Euro).



Biographie Christian Rieger

Christian Rieger, geboren und aufgewachsen im Schwarzwald, erhielt nach ebenso langen wie kurzweiligen autodidaktischen (Improvisations-) Lehrjahren seinen ersten Klavierunterricht bei Maria Bergmann in Baden-Baden. Ein Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe schloss sich an, am intensivsten betrieben in den Fächern Orgel (Andreas Schröder), Dirigieren (Martin Schmidt) und Analyse (Matthias Spahlinger). Ein zweifach zugestandenes Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ermöglichte ihm die Fortsetzung seiner Studien an der Schola Cantorum in Basel. Nachhaltige Eindrücke empfing er dort von Jean-Claude Zehnder (Orgel) und Andreas Staier (Cembalo). Nach ersten Erfolgen auf Wettbewerbs- und Konzertpodien, sowie einem einjährigen Intermezzo als Opernkorrepetitor und Theatermusiker, schloss er sich noch während des Studiums der Kammermusikgruppe „Musica Antiqua Köln“ an, die er runde sechs Jahre später verließ, um sich vermehrt dem cembalistischen Solorepertoire zu widmen.
Als Solist und Duopartner auf Cembalo, Orgel und Hammerklavier ist er seither Gast auf Festivals und Konzertreihen in ganz Europa, aber auch in Nord- und Südamerika und in Asien.
Zahlreiche Schallplatten- und Rundfunkaufnahmen ergänzen diese Präsenz.
Eine spielerische Neigung zu Improvisation und Komposition führte ihn zur Filmmusik und (zurück) zum Theater. Als Arrangeur, Komponist und Improvisator stattete er Filme von Dominique de Rivaz und Gerard Corbiau aus, als musikalischer Leiter (unter anderem einer eigenen Fassung von Offenbachs „Belle Hélène“) arbeitete er an Bühnen wie Stuttgart oder Düsseldorf.
Christian Rieger ist heute europaweit gefragter Dozent bei Meisterkursen; nach Stationen als Lehrer in Detmold, Berlin und Salzburg unterrichtet er seit 2004 als Professor für Historische Tasteninstrumente und Generalbass an der Folkwang Universität der Künste.
Seine letzten cembalistischen CD-Veröffentlichungen galten Bachs „Kunst der Fuge“ und einem Projekt mit Improvisationen für Generalbass solo (Partimentokompositionen von Bach, Scarlatti, Durante).

 

Bömke-Ziganki / 29. April 2014