Theorie und Geschichte der Fotografie

Spätestens seit den 1970er Jahren gehört die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Theorie und Geschichte der Fotografie zu den zentralen Feldern des kultur- und sozialwissenschaftlichen Interesses. Mit dem Namen Folkwang verband sich hierbei von Anfang an ein besonders hohes Maß an kritischer Reflexion des Fotografischen. Bei dem 1994 in Essen eingerichteten Lehrstuhl für Theorie und Geschichte der Fotografie handelte es sich um eine der ersten Professuren überhaupt, die ausschließlich solchen Fragen gewidmet waren. Diese Tradition wird mit dem wissenschaftlichen Lehr- und Forschungsschwerpunkt und dem Studiengang „Photography Studies and Research“ in unserer eigenen Zeit fortgeführt.

Lehre

Unterrichtet wird die annähernd zweihundertjährige Geschichte der Fotografie wird in ihrer ganzen historischen Breite. Ziel ist ein besseres Verständnis für die Vielfalt verschiedener Techniken und Materialitäten, Formen und Funktionen, die wir heute unter dem Namen ‚Fotografie‘ zusammenfassen. Von besonderem Interesse ist hierbei nicht zuletzt der Ort des Fotografischen im weiteren Kontext der Medien- und Kulturgeschichte. Auch die theoretische Auseinandersetzung mit den fotografischen Medien versucht ein breites Spektrum von Paradigmen in den Blick zu nehmen, hierunter Ästhetik, Phänomenologie, Semiotik, Kritische Theorie, Poststrukturalismus, Postcolonial Studies und Gender and Diversity Studies.

Die aktuellen Forschungsschwerpunkte zur Theorie und Geschichte der Fotografie finden in der Lehre fortlaufend Resonanz. Ausführlichere Informationen finden sich hier.

Masterstudiengang

Der Masterstudiengang „Photography Studies and Research“ bietet die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren wissenschaftliche Studien zu Theorie und Geschichte der Fotografie zu vertiefen. Dieser Studiengang richtet sich an Absolvent/innen (BA/MA/Diplom) einer geistes- oder sozialwissenschaftlichen Disziplin mit hohem Bezug zur Fotografie (zum Beispiel Kunstgeschichte, Medienwissenschaft, Philosophie, Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Ethnologie). Bei besonderer Eignung können auch Absolvent/innen künstlerischer Studiengänge zugelassen werden. Ausführlichere Informationen finden sich hier.

Promotion

Die Professur für Theorie und Geschichte der Fotografie bietet die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Spezialisierung auf der Basis eines Promotionsstudiums. Hierfür werden jedes Semester Forschungskolloquien als mehrtägige Blockveranstaltungen angeboten, die der Diskussion gegenwärtig entstehender Dissertationen und anderer Forschungsprojekte dienen. Ausführlichere Informationen finden sich hier.

Kooperation

Der Masterstudiengang „Photography Studies and Research“ kooperiert eng mit dem Kunstgeschichtlichen Institut der Ruhr Universität Bochum und dem dort angebotenen Master „Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart“.

E-Mail

+49 (0) 201_6505_1539

E-Mail

+49 (0) 201_6505-1507

Linus Rapp, M.A.

Fotografie

Theorie & Geschichte der Fotografie

_Forschungsprojekt „Gestaltung ausstellen"