Künstlerische Fotografie

Das Entwurfsfach Künstlerische Fotografie stellt das Medium Fotografie in den Kontext der bildenden Kunst und anderer zeitgenössischer, künstlerischer Verfahrensweisen. Wie kann man sich in dem endlos ausufernde Gebiet der künstlerischen und fotografischen Praxis orientieren um ein eigenständiges künstlerisches Arbeiten anzustreben? Arbeiten von Künstlern werden präsentiert die eine offene und experimentelle Vorgehensweise bevorzugen, jedoch gleichzeitig in kritischer Perspektive sowohl auf die Gegenwart als auf die Tradition reagieren. Diese Positionen, die künstlerischen Fragestellungen die sie beinhalten, die diversen Inhalte der einzelnen Werke wie auch der künstlerische Arbeitsprozess werden ausführlich thematisiert. Es werden nicht ausschließlich fotografisch arbeitende Künstler präsentiert - es kann nur von Vorteil sein, die unterschiedlichen Zugänge zur Wirklichkeit auch in den unterschiedlichen Medien zu erforschen und in Reflexion auf die medialen Bedingungen anzuwenden.

Fotografie befindet sich an einer Schnittstelle zwischen traditionellen künstlerischen Medien – ihre verblüffende Illusionskraft und Beherrschung der Zentralperspektive ermöglichen bildhafte, bildhauerische wie auch filmische Ansätze – verfügt jedoch als Medium gleichzeitig über ihre spezifischen bildnerischen Qualitäten und Stärken. Weiterhin führen ständige technische Entwicklungen zu neuen Aufnahme- und Ausgabemöglichkeiten wie auch neue gestalterische Ansätze. Inhaltliche und formelle Fragen werden ausführlich in der Diskussion der studentischen Arbeiten und den Werkspräsentationen verhandelt. Diskussionspunkte sind Bildinhalte, die fachgerechte Umsetzung von künstlerischen Ideen, Bildgestaltung, technische Fragen wie auch die endgültige Präsentation der Arbeiten.

Die Künstlerische Fotografie nimmt hier die Funktion eines Experimentierfeldes ein, das mit kritischem Potential die entstehenden Veränderungen im allgemeinen Bildverständnis mit den diskursiven Mitteln der Gegenwartskunst begleitet, hinterfragt und diskutiert.

E-Mail

+49 (0) 201_6505-1517