kolme

Folkwang Tanzstudio | Choreographien von Gabrio Gabrielli, Manuel Quero und Sanna Myllylahti

back
explaining impossible | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Georg Schreiber
The Maids of Honour | Foto: Ursula Kaufmann
The Maids of Honour | Foto: Ursula Kaufmann
The Maids of Honour | Foto: Ursula Kaufmann
The Maids of Honour | Foto: Ursula Kaufmann
The Maids of Honour | Foto: Ursula Kaufmann
explaining impossible | Foto: Ursula Kaufmann
explaining impossible | Foto: Ursula Kaufmann
explaining impossible | Foto: Ursula Kaufmann
explaining impossible | Foto: Ursula Kaufmann
explaining impossible | Foto: Ursula Kaufmann
tripum - sonst | Foto: Ursula Kaufmann

 

Ein Tanzabend des Folkwang Tanzstudios

tripum - sonst | Choreographie Gabrio Gabrielli
The Maids of Honour | Choreographie Manuel Quero
explaining impossible | Choreographie Sanna Myllylahti


Drei Choreographen, drei Stücke, ein Tanzabend - so lässt sich „kolme” in kurzen Worten zusammenfassen. Hier nimmt - thematisch völlig voneinander unabhängig - die Vielfalt und der Facettenreichtum des zeitgenössischen Tanzes Gestalt an.

Gabrio Gabrielli erzählt in seinem Stück „tripum - sonst” italienische Hinterhof-Episoden. Eine skurrilen Personage, Tempo und südländisches Flair füllen die Bühne und lassen eine dichte Atmosphäre entstehen. Mit viel Liebe zum Detail zeigt Gabrio Gabrielli den ganz normalen Wahnsinn des Alltags. Seine Choreographie lebt vom humorvollen Umgang mit den kleinen Lastern und Schwächen der Menschen, der sich in einer ebenso humorvollen Bewegungssprache ausdrückt. Mit „tripum - sonst” ist Gabrio Gabrielli eine liebevolle und zugleich witzige Milieustudie gelungen.

Manuel Quero gewährt mit seiner Choreographie „The Maids of Honour” Einblicke in das Leben von Hofdamen im Barock. Mit viel Humor und Augenzwinkern setzt er die Machtkämpfe, die Gehässigkeiten und die Gefallsucht der Damen in Szene. In üppigen roten Roben schwärmen sie über die Bühne, erobern sie sich mit raumgreifenden Bewegungen: exaltiert und immer ein bisschen hysterisch. Anrührende, leise Bilder werden von kraftvollen, furiosen Ensembleszenen abgelöst. „The Maids of Honour” ist ein Feuerwerk an Ausdruck und Tanz.

Sanna Myllylahti hat mit „explaining impossible” ein Spiegelbild unserer heutigen Gesellschaft geschaffen. Menschen zwischen Einsamkeit und Isolation treffen hier aufeinander. In sich gefangen können sie nur bedingt miteinander kommunizieren. Und doch kommt es immer wieder zu Begegnungen, die von großer Innigkeit und Intensität zeugen. Im intensiven Zusammenspiel von Licht und Schatten, melancholisch anmutenden, aber auch kraftvollen Bewegungsabläufen stimmen diese Begegnungen versöhnlich und hoffnungsvoll. „explaining impossible” entdeckt mit großer Sensibilität das Besondere im Alltäglichen.

BesetzungChoreographiePressestimmen

 

kolme

tripum - sonst | Choreography Gabrio Gabrielli
The Maids of Honour | Choreography Manuel Quero
explaining impossible | Choreography Sanna Myllylahti


Three choreographies, three pieces, one evening - that´s how „kolme” can be summarized shortly.

The richness and the variety of Contemporary Dance materialize here, in three pieces which in terms of themes are entirely self-contained.

Gabrio Gabrielli tells in his piece „tripum - sonst” Italian backyard episodes. Ludicrous personages, tempo and mediterranean flair fill the stage and develop a compact atmosphere. Gabrio Gabrielli shows with a lot of love for detail the normal insanity of every day life.

His choreography lives from the humorous handling of small vice and weaknesses of people which is as well expressed in an equally humorous movement language. With „tripum - sonst” Gabrio Gabrielli manages at the same time to create a tender and funny social environmental study.

Manuel Quero with his choreography „The Maids of Honour” gives insight into the lives of women at court in the time of Baroque. With a lot of humour and winks he puts the struggle of power, the spitefulness and the coquetry of these Ladies into the limelight. In rich red robes they swarm over the stage, capture it with spacious movement: exalted and always a bit hysterical. Moving, low images are taken over by powerful, furious scenes of the ensemble. „The Maids of Honour” is a firework of expression and dance.

Sanna Myllylahti created with „explaining impossible” a mirror image of our society today. People between loneliness and isolation meet here. Caught in themselves they only can communicate in a restricted way. But though time and again there are encounters of great intimacy and intensity. These meetings staged with an intensive interplay of light and shadow and powerful movement sequences strike one as melancholic but conciliate and give hope. „Explaining impossible” discovers with great sensitivity the extraordinary in the ordinary.

CastChoreographyPress comments

 

back