Folkwang bringt „Le nozze di Figaro“ auf die Bühne

mit Studierenden des Studiengangs Gesang | Musiktheater & MusikerInnen aus dem Studienprogramm Orchesterspiel

back
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova
Foto: Veronika Kurnosova

 

 „Le nozze di Figaro“ feierte am Donnerstag, 8. Dezember 2016 um 19.30 Uhr Premiere in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden. 1786 in Wien uraufgeführt, gehört Mozarts Meisterwerk weltweit zu den meistgespielten Opern.

 

Auf der Bühne standen Studierende des Studiengangs Gesang | Musiktheater, MusikerInnen aus dem Studienprogramm Orchesterspiel sorgten für die instrumentale Begleitung. Prof. Xaver Poncette leitete musikalisch durch die knapp dreieinhalbstündige Produktion, die Ausstattung stammt von Alexandra Tivig (a. G.). Als Gastregisseur konnte Georg Rootering gewonnen werden, der sich international mit Inszenierungen von „Wozzeck“ und „Pelléas et Mélisande“ in Athen sowie „Rigoletto“ und „Aida“ in Helsinki einen Namen gemacht hat.

Auch an Folkwang ist Rootering kein Unbekannter. Bereits 2011 inszenierte er hier „Macht macht Angst“, ein Jahr später folgte „Les dialogues des carmélites“. Über die Möglichkeit, erneut mit motivierten NachwuchsdarstellerInnen zu arbeiten, freut sich Rootering besonders: „Bei einem solchen Projekt geht es darum, die Persönlichkeit der Studierenden auf der Bühne zu fördern und sie bei ihrem künstlerischen Findungsprozess zu unterstützen“, erklärte der ehemalige Intendant des Theater Liechtenstein. „Es ist daher toll zu sehen, wie sich die Studierenden in den Proben immer weiterentwickeln. Im Ensemble herrscht ein guter Teamgeist und eine großartige Dynamik.“


Im Rahmen des Projektes, fanden Interviews mit allen DarstellerInnen der Opernbesetzung statt. Die Folkwang StudiScouts haben ihre KommilitonInnen gefragt, wie sie das Proben und Einstudieren einer kompletten Partie empfunden haben und welche Herausforderung solch ein Opernprojekt mit sich bringt. Alle Interviews finden Sie unter: https://www.folkwang-uni.de/home/hochschule/aktuell/folkwang-studiscouts/news-seite/9/

 

 

Über das Stück:


„Le nozze di Figaro“ (Figaros Hochzeit) ist eine Opera buffa in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart nach einem Libretto von Lorenzo da Ponte. Die Uraufführung fand 1786 im Wiener Burgtheater statt. „Le nozze di Figaro“ spielt in der Entstehungszeit um 1780 am Schloss des Grafen Almaviva in der Nähe von Sevilla. Die Handlung ist eine Fortsetzung des Theaterstücks „Le Barbier de Séville“ (1775) von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais. Graf Almaviva, der Held aus dem Barbier von Sevilla, hat sich nach seiner Hochzeit mit Doktor Bartolos Mündel, Rosina, auf seinem Landsitz niedergelassen. Der Barbier Figaro, nun Kammerdiener und Haushofmeister des Schlosses, hat sich in Susanna, die Kammerzofe der Gräfin, verliebt. Die Oper beginnt am Morgen ihres Hochzeitstages.

 

 

 

 

back