Students of the Directing study course
 

Remo Philipp

3rd year student

Remo Philipp was born in Magdeburg in 1989. From 2004 to 2010, he was an active member of the Magdeburg Theatre Youth Club, he worked together with the Magdeburg Puppet Theatre and free theatre groups and in 2008 took over the directing of a youth club production for the first time.

In the 2009/2010 season, he spent a Voluntary Social Year working in the field of theatre pedagogy at the Theater Magdeburg. Between 2010 and 2012, he directed in three productions of the Hans Otto Theatre Youth Club. From the 2012/2013 season to April 2015, he was assistant director at the Hans Otto Theatre collaborating with directors of the calibre of Markus Dietz, Michael Talke, Sascha Hawemann, Elias Perrig and Tobias Wellemeyer. During this period he staged: "Das Herz eines Boxers" (The Heart of a Boxer) by Lutz Hübner, "Geld darf nicht nötig sein" (Money won't be Necessary) based on "Genannt Gospodin" (Alias Gospodin) by Philipp Löhle and "Nieves" by Elsa-Sophie Jach (at the "Wildwuchs. Junge Texte fürs Theater" (Uncontrolled growth. Young Texts for the Theatre) Festival).

Selina Girschweiler

3rd year student

Damira Schumacher wurde 1989 in Duisburg geboren. Sie erhielt bereits als Kind eine klassische Klavierausbildung und vertiefte ihre Kenntnisse im Rahmen eines Vorstudiums an der Anton-Rubinstein-Akademie in Düsseldorf. Die Musik begleitet sie auch weiterhin. Sie spielt in mehreren Bandprojekten, komponiert auch selbst und tritt als Singer-Songwriterin mit ihrer Gitarre auf. 

Bis 2010 stand sie regelmäßig in Produktionen des Jugendclubs des Stadttheaters Duisburg auf der Bühne und erhielt schließlich auch erste Engagements an kleinen Theatern im Ruhrgebiet. Im März 2012 gründete sie die freie Jugendtheatergruppe Bühnenfieber, bei der sie seit 2013 die Leitung inne hat. 

Ihr Regiestudium beginnt sie 2016 an der Folkwang Universität der Künste.

Damian Popp

3. Jahrgang

Damian, geboren 1988 in Rheinberg, aufgewachsen am linken Niederrhein, studierte nach seinem Abitur Theaterwissenschaft und Musikwissenschaft in Mainz. Währenddessen hospitierte er am Staatstheater Mainz bei Tilman Knabe und Lydia Steier, am Staatsschauspiel Dresden bei Simon Solberg und am Ohnsorg Theater in Hamburg bei Jasper Brandis.

Nach Abschluss des Studiums arbeitete er 4 Jahre lang als Regieassistent am Berliner Ensemble, Staststheater Mainz und an den Landesbühnen Sachsen mit Claus Peymann, Leander Haußmann, Christof Nel, Manuel Schöbel, Peter Kube, Stefan Wolfram...

Während dieser Zeit entstanden Damians erste eigenen Regiearbeiten und er gründete das TheaterKollektiv 'MËHRTYRER'. Das Kollektiv entwickelt seit 2015 regelmäßig Projekte in der freien Szene von Berlin, Leipzig, Dresden, Basel, Essen und Istanbul.

Seit April 2017 studiert Damian Regie an der Folkwang Universität der Künste und ist Stipendiat des Deutschlandstipendiums und der RAG Stiftung.

2019 wurde er als Stipendiat des Forums junger Theaterschaffender zum Schweizer Theatertreffen eingeladen.

Carlotta Salamon

3. Jahrgang

Carlotta Maria Salamon wurde 1995 in Mülheim geboren, wo sie 2013 ihr Abitur machte, um dann erstmalig am Theater an der Ruhr unter der Leitung von Roberto Ciulli zu hospitieren. Im darauf folgenden Jahr assistierte sie bei ihm. 2014 begann sie mit ihrem Studium der Kunstgeschichte und der Philosophie, in dem sie sich hauptsächlich mit Kant und Hegel auseinander setzte. 2016 machte sie dann ihre zweite Hospitanz am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg unter der Regie von Karin Beier.

Seit 2017 studiert sie Regie an der Folkwang Universität der Künste 

Camilla Gerstner

2. Jahrgang

Camilla Gerstner wurde 1995 geboren und hatte schon in der 3. Klasse ihre erste 6 in einem Diktat. Selbstredend, dass ihre Klassenlehrerin ihr keine Gymnasialempfehlung geben konnte, jedoch bestand sie den Einstufungstest für die Unterstufe am städtischen Gymnasium mit Bravour, da sie allen 16 Bundesländern ihre jeweiligen Hauptstädte zuordnen konnte. Ihre weitere Schulzeit verlief, abgesehen von einem versehentlich ausgelösten Feueralarm in der 7. Klasse, weitestgehend durchschnittlich, in der Oberstufe besuchte sie den Unterricht allerdings nur noch sehr sporadisch. Besonders selten fand ihre Anwesenheit in den Fächern Sport, Erdkunde, Französisch und Mathe statt. Mit dem Schreiben und Inszenieren von Texten kam sie das erste Mal in der 11. Klasse in Berührung, als sie im Rahmen des Musikprojektkurses ein Stück entwickelte. Eigentlich hatte sie den Kurs nur belegt um keine Facharbeit schreiben zu müssen.Nach der Schule studierte sie aus Mangel an Alternativen Musik auf Lehramt und arbeitete nebenbei in vielen bezahlten Jobs, z.B. in der Gastronomie, als Musiklehrerin, Zeitungsausträgerin, am Fließband und zuletzt in der Kölner Philharmonie. Daneben hatte sie auch viele unbezahlte Jobs, z.B. am Theater.Zu ihren besonderen Fähigkeiten zählen die Themenbereiche deutsche Rechtschreibung & Grammatik, wie man ein Buch bespricht ohne es zu Lesen, die vollständige Rezitation der Känguru Trilogie und die 8er Reihe.

Ruth Mensah

2. Jahrgang

Ruth-Esther Jael Mensah, geboren 1992, wuchs in Düsseldorf und London auf. Sie absolvierte ein Studium der Germanistik und Politikwissenschaft und gründete gemeinsam mit Leon Illies TEXTWERK 14.  Ihre Arbeit I Remember wurde 2017 im Rahmen der Ausstellung KONTINUUM in Düsseldorf und im Alfred Institute Tel Aviv gezeigt.

Seit April 2018 studiert sie Regie an der Folkwang Universität der Künste.

 

 

Hannah Frauenrath

1. Jahrgang

 

Hannah Frauenrath wurde 1994  in Düsseldorf geboren. Sie studierte Theaterwissenschaft und Germanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Regiehospitanzen und -assistenzen führte sie ans Landestheater Niedersachsen Nord, an die Oper des Theaters Bonn, an das Staatstheater Mainz und zum Citizen.KANE.Kollektiv nach Stuttgart.

Ab der Spielzeit 2017/18 wurde sie feste Regieassistentin am Staatstheater Mainz. Dort arbeitete sie mit Regisseur*innen wie Brit Bartkowiak, KDSchmidt, Alexander Nerlich und Jan-Christoph Gockel. Während ihrer Zeit in Mainz realisierte sie eigene Projekte und richtete mehrere szenische Lesungen ein.

Seit April 2019 studiert sie Regie and er Folkwang Universität der Künste.

 

Alexander Vaassen

1. Jahrgang

Alexander Vaassen, geboren 1994 in Düsseldorf, studierte nach seinem Abitur bis 2018 zunächst Schauspiel an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ u.a. bei Bernd Stegemann, Steffi Kühnert und Veit Schubert. Hier brachte er gemeinsam mit vier Kommiliton*innen sein erstes selbst verfasstes Stück „Bessere Zeiten“ zur Uraufführung, das zu Gastspielen nach Berlin, München und Düsseldorf eingeladen wurde. 2017 erhielt er das Deutschlandstipendium.

Nach seinem Abschluss arbeitete er als Schauspieler u.a. mit Antú Romero Nunes am Berliner Ensemble. In Inszenierungen von Ulrich Rasche war er außerdem auf den Salzburger Festspielen und dem Berliner Theatertreffen zu sehen.

Im April 2019 begann er sein Regiestudium an der Folkwang Universität der Künste.