Folkwang

Stefan Kaminski – Folkwang Preisträger 2015

Sparte Konzeptkonzert

Am Sonntag, 12. Juli 2015, wurden die diesjährigen Folkwang Preise verliehen. Die

Folkwang StudiScouts haben die PreisträgerInnen interviewt und stellen sie im Porträt vor. Moritz Gresch hat sich mit Stefan Kaminski unterhalten, der zusammen mit Mirela Zhulali und Lukas Piel mit dem Folkwang Preis in der Sparte Konzeptkonzert ausgezeichnet wurde.

Stefan Kaminski | Foto: Moritz Gresch

Stefan Kaminski | Foto: Moritz Gresch

 

Studienfach I Semester:

Gesangspädagogik (B. A.) | 4. Semester

Art des Abschlusses:

Artist Diploma

Name der ausgezeichneten Arbeit:

„Die Gemeinschaft“



Mit welchem Thema hast Du Dich auseinandergesetzt?

„Ausgrenzung und Integration. Es handelt sich dabei um ein zeitloses Thema dessen Relevanz in fast allen Gebieten unserer Gesellschaft eine Rolle spielt. Dieses Projekt ist für die Aufführung in einer Schule zugeschnitten, hat allerdings auch woanders, ja sogar in unserer Hochschule Aktualität.“

Wie bist Du an das Thema herangegangen?
„Kafka hat die Parabel Die Gemeinschaft 1920 geschrieben. Damals spielte das Thema eine Rolle, ebenso heute und in 20 Jahren wird es auch noch eine Rolle spielen. Bisher waren die Preisträger fast rein musikalische Beiträge. Ich als angehender Lehrer an Musikschulen und allgemein bildenden Schulen fühlte mich verpflichtet etwas zu schaffen, bei dem das Publikum selbst die Pädagogik spürt. Integration ist ein wichtiges Thema.“

Wie sieht die Umsetzung aus?
„Es wird plakativ ein Individuum von einer Gruppe – den fünf Freuden – ausgegrenzt. Das Publikum soll durch die Verwendung von populärer Musik und Gruppenanimationen eine Art Massensuggestion verspüren und durch Selbstreflektion begreifen, was es heißt, jemanden auszugrenzen. Das Individuum ist das deutsche romantische Kunstlied, das in seinem Sujet sowieso oft Einsamkeit und starken inneren Schmerz zum Thema hat. Man ist durch das kollektive Denken blockiert hinter den Horizont zu blicken und sieht nur die Meinung der Masse, das eigene Bild geht unter. Ich habe an die WM 2012 in Deutschland gedacht, wo ich auf dem Kennedyplatz beim Public-Viewing stand und die Fangesänge irgendwann in Hass umschlugen. Jeder hat mitgemacht, ohne über den tieferen Sinn der Worte nachzudenken, die in einer Stärke von mehreren hundert Menschen gegen eine Leinwand geworfen werden.

Was bedeutet der Folkwang Preis für Dich?

„Ich suche Werkzeug und Methodik für meine Arbeit. Ich möchte nicht nur an Musikschulen, sondern auch an allgemein bildenden Schulen arbeiten. Dafür ist die Form des Beitrags gedacht. Es eignet sich hervorragend um eine Diskussion anzuschließen, die Selbstreflektion und Ehrlichkeit sich selbst gegenüber fordert. Außerdem macht sich ein Folkwang Preis gut im Curriculum Vitae.“

Ein Beitrag im Rahmen des Projekts „Folkwang StudiScouts“.

 

Moritz Gresch / 17. July 2015