Folkwang

Katharina Rehn - Folkwang Preisträgerin 2015

Sparte Darstellende Künste (Schauspiel)

Am kommenden Sonntag, 12. Juli 2015, werden die diesjährigen Folkwang Preise verliehen. Die

Folkwang StudiScouts haben die PreisträgerInnen interviewt und stellen sie im Laufe dieser Woche vor. Emily Dilewski hat sich mit Katharina Rehn unterhalten, die mit dem Folkwang Preis in der Sparte Darstellende Künste (Studiengang Schauspiel) ausgezeichnet wird.

Katharina Rehn

Katharina Rehn

 

Studienfach | Semester:

Schauspiel Alumna 2015

Art des Abschlusses:

Artist Diploma

Name der ausgezeichneten Arbeit:

iphigenie.menschenkind. - eine identitätscollage

Was inspiriert Dich?

„Abstand und Ruhe, Müdigkeit und tägliches Rennen und Schwimmen.“

Wie bist Du mit den Momenten des Scheiterns im Studium umgegangen?

„Da gibt es für mich zwei Arten des Scheiterns:
Ein Projekt fährt völlig gegen die Wand - das tut weh, aber es passiert manchmal. Dann ist der aktive Umgang damit, rauszufinden woran es lag, und es dann gegebenenfalls einzuordnen. Dann gibt es für mich noch das ‚Scheitern‘ an seinem eigenen Anspruch - das passiert täglich - da brauche ich immer abseits vom Beruf eine ganz gute Struktur, in der sich Gedanken immer wieder beruhigen können. Wut ist oftmals ein guter Motor für neue Projekte.“

Was sind Deine zukünftigen Arbeitsziele?

„Der Neuanfang am E.T.A.-Hoffmann Theater in Bamberg, sehr wachsam zu bleiben und - trotz allem - die Liebe zum Spiel und zur Sprache zu behalten, zu verlieren und wiederzufinden.“

Mit welchem Thema hast Du Dich bei deiner mit dem Folkwang Preis ausgezeichneten Arbeit auseinandergesetzt?

„Die drei großen Hauptthemen waren der griechische Mythos um Iphigenie, die Auf-Opferung von KünstlerInnen - konkret der Club 27 und das Sterbemodell nach Kübler-Ross.“

Wie bist Du an das Thema herangegangen?

„Ich wollte eine Welt schaffen für Iphigenie, in der sie Raum bekommt zu denken, zu sprechen, zu analysieren - sie geht auf ihren Tod, bzw. ihr endgültiges Exil zu. Dazu gehörte für mich unglaublich viel Lesen, eine Textfassung aus ganz verschiedenen Textfragmenten zusammenzustellen und trotz der Collage eine runde Geschichte zu erzählen.“

Wie sieht die Umsetzung aus?

„Eine goldene Halbkugel aus Rettungsfolien wurde der Ort für Iphigenie. Mit dabei sind zwei Musiker - Matthew Wood und Niklas Tikwe. Die Auswahl und Umsetzung des musikalischen Teils spielte ebenso wie die Behandlung von Sprache eine sehr entscheidende und tragende Rolle.

Vervollständige bitte diesen Satz:

Folkwang ist für mich…
… ein Ort, der wirklich schwer zu fassen ist.

Ein Beitrag im Rahmen des Projekts „Folkwang StudiScouts“.

 

Emily Dilewski / 08. July 2015