Folkwang

Joel Siepmann – Ingrid Girardet Förderpreis für junge Talente

Heute stellen die Folkwang StudiScouts Joel Siepmann vor, der in diesem Jahr im Rahmen der Folkwang Preisverleihung mit dem "Ingrid Girardet Förderpreis für junge Talente" ausgezeichnet wird. Elisabeth Hofmann hat sich mit ihm unterhalten.

Joel Siepmann

Joel Siepmann

 

Joel Siepmann

Studienfach | Semester:

Cello, 6. Semester

Art des Abschlusses:

Bachelor

Name der ausgezeichneten Arbeit:

Stücke von Beethoven, Poulenc, Kurtág

Was inspiriert Dich?

Mich inspirieren in erster Linie Menschen, mit denen ich künstlerisch zu tun habe. Dazu gehört natürlich mein Lehrer. Aber auch meine Kollegen und Freunde hier an der Hochschule und andere Künstler, die ich gehört, gesehen und kennengelernt habe. Dann inspirieren mich natürlich auch viele große Musikerpersönlichkeiten aus allen Sparten der Kunst bzw. Musik. Und zum Schluss sind natürlich meine Framilie und Freunde sehr wichtig für meine künstlerische und menschliche Entwicklung.

Gab es im Studium Momente des Scheiterns und wenn ja, wie bist Du damit umgegangen?

Ui, also gerade nach meinem ersten Jahr hier hatte ich eine ziemlich krasse Phase, wo ich einfach überfordert war, weil so viel los und das alles relativ neu fpr mich war. Ich hatte Konzerte, Orchester, Kammermusik-Ensemble in Köln und das war schlicht zu viel für mich. Ich bin dann ein paar Tage nach Hause nach Tübingen gefahren und habe versucht ein bisschen Abstand davon zu gewinnen.
Und dann ging es auch wieder.

Was sind Deine zukünftigen Arbeitsziele?

Natürlich hat man so Wünsche wie in der Berliner Philharmonie oder Mal in London oder New York zu spielen, aber realistisch gesehen passiert das, wenn überhaupt, als Teil eines Orchesters, nicht als Solo-Künstler. Und das Ziel meines Studiums ist natürlich auch mich als Musiker und Mensch so weit wie möglich zu entwickeln.

Bezüglich deiner prämierten Arbeit, würden wir gerne von Dir wissen... Wie sahen die Proben aus?

Jung Eun Lee hat mich am Klavier begleitet. Das war eine super Zusammenarbeit. Eigentlich war gar nicht vorgrsehen, dass sie mich begleitet, sondern eine andere Pianistin, die musste dann aber kurzfristig absagen wegen einer Tournee in Japan und dann war es natürlich klasse, dass Jung Eun sofort bereit war die Klavierbegleitung zu übernehmen. Sie ist einfach eine unfassbar routinierte und fantastische Pianistin und das war total angenehm mit ihr zu spielen. Ich war auch total beeindruckt davon, wie schnell sie die Stücke drauf gehabt hat, weil ich ja schon viel länger geübt habe als sie an den Stücken. Und durch ihre Ruhe und Souveränität im Spiel konnte sie mir natürlich eine gewissen Sicherheit geben.

Was bedeutet der Folkwang Preis für Dich?

Also, ich war ein bisschen überrascht. Ich hatte mich ja für den Folkwangpreis beworben und wusste, dass zwei vergeben werden und dass es noch einen dritten Sonderpreis gibt. Als die drei dann vergeben wurden, habe ich überhaupt nicht damit gerechnet, dass es noch einen vierten gibt und das ich den dann bekomme. Ich habe mich besonders gefreut, dass sowohl Jung Eun, wie auch ich einen Preis bekommen haben, weil es uns irgendwie als Duo auszeichnet.

Warum studierst Du an Folkwang? Was hat Dich hierher gezogen?

Ich studiere an der Folkwang wegen meines Professors Christoph richter. Er ist einfach ein genialer Lehrer mit gut fundiertem Wissen, wie auch ein unfassbar toller Musiker. Durch ihn habe ich Cello noch einmal neu spielen gelernt.

Vervollständige bitte diesen Satz: Folkwang ist für mich...

...ein sehr gemütlicher Ort, wo man sehr gut konzentriert lernen kann. :-)

Ein Beitrag von Elisabeth Hofmann im Rahmen des Projekts Folkwang StudiScouts.

 

25. June 2014