Folkwang

Folkwang zeigt „Prinz Jussuf von Theben“

Theaterproduktion des 3. Jahrgangs Schauspiel der Folkwang Universität der Künste zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler

Am 08. und 09. November in der Black Box im Folkwang Theaterzentrum am Campus Bochum

 

Anlässlich des 150. Geburtstags der bedeutenden deutschsprachigen Lyrikerin Else Lasker-Schüler (*1869 in Wuppertal, † 1945 in Jerusalem) erarbeitete die Folkwang Universität der Künste in diesem Sommer die Uraufführung des Theaterstücks „Prinz Jussuf von Theben“.

Gestaltung: Carina Letzas

Gestaltung: Carina Letzas

 

In der szenischen Hommage des Autors und Folkwang Professors Gerold Theobalt würdigen Studierende des 3. Jahrgangs Schauspiel das Wirken Lasker-Schülers innerhalb der hochproduktiven Künstler*innenszene der Moderne. „Das Publikum honorierte das (…) mit viel Applaus, das unbekümmert-freche Spiel des Schauspielnachwuchses kam gut an“, schreibt Michael Bosse in der Westdeutschen Zeitung vom 21. Oktober 2019 anlässlich einer Vorstellung von „Prinz Jussuf von Theben“ bei den Wuppertaler Bühnen.


Am Freitag, den 8., und Samstag, den 9. November, ist das Stück nun jeweils um 19.30 Uhr in der Black Box im Folkwang Theaterzentrum zu sehen. Karten gibt es zum Preis von 10 Euro (ermäßigt 5 Euro).

Das Stück entstand im Auftrag der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, Wuppertal e.V. und war Anfang September unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet bereits auf Gastspielreise in Israel unterwegs.

Das Ensemble von „Prinz Jussuf von Theben“ besteht aus den Folkwang Studierenden Calvin-Noel Auer, Nadja Bruder, Fabian Hagen, Carlotta Hein, Annelie Korn, Leon Rüttinger, Pujan Sadri, Linus Scherz, Clara Schwinning und Rosalia Warnke. Autor und Dramaturg des Stücks ist Gerold Theobalt, Professor für Schauspiel | Theorie, Stück- und Textanalyse an der Folkwang Universität der Künste. Sein Theaterstück ist eine Collage verschiedener Texte von Else Lasker-Schüler sowie neuer, eigener Beiträge, an denen die Studierenden auch als Autor*innen mitgewirkt haben.

In der Folkwang-Inszenierung wechseln Rezitationen von Gedichten und Prosatexten mit dramatischen Szenen sowie mit Bildern und musikalischen Werken aus einer Zeit, in der das Europa der Zukunft von jungen Künstler*innen und Intellektuellen vorausgeträumt wurde.


Regie führt Kieran Joel, der sein Regiediplom an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin mit Auszeichnung erworben hat und bereits mit erfolgreichen Inszenierungen, unter anderem an der Berliner Volksbühne und am Münchner Volkstheater, von sich reden machte.

Die Ausstattung besorgt Justus Saretz, ebenfalls Absolvent der Ernst Busch Hochschule und inzwischen ein vielbeschäftigter Bühnen- und Kostümbildner an maßgeblichen deutschsprachigen Bühnen. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Hajo Wiesemann, Dozent für Schauspiel | Chanson & Lied an der Folkwang Universität der Künste. Für die Technische Leitung zeichnet Ralf Rodloff verantwortlich.

„Prinz Jussuf von Theben“ ist am Freitag, den 08. November, und Samstag, den 09. November, jeweils um 19.30 Uhr in der Black Box im Folkwang Theaterzentrum am Campus Bochum zu sehen. Vor jeder Veranstaltung findet um 19.00 Uhr eine Einführung in das Stück statt.

 

Karten zum Preis von 10 Euro (ermäßigt 5 Euro) gibt es über die Folkwang Kartenhotline unter 0201_4903-231, per Mail unter karten(at)folkwang-uni.de und gegebenenfalls an der Abendkasse.

> Pressemeldung

 

Maiken-Ilke Groß / 23. October 2019