Folkwang

„Confessor o dignissime“ – CD-Einspielung des „ensembles VOX WERDENSIS“

Eines der wichtigsten Bücher mit Gesängen zu Ehren des Heiligen Ludgerus (des „Heiligen des Ruhrgebiets“) ist vor einiger Zeit in Kapstadt aufgetaucht; der renommierte südafrikanische Musikwissenschaftler Prof. Dr. Morné Bezuidenhout hat die Gesänge übertragen und mit den wenigen in Deutschland überlieferten Handschriften verglichen. Hieraus hat Prof. Dr. Stefan Klöckner, Professor für Musikwissenschaft an der Folkwang Universität der Künste und Leiter des bekannten „ensembles VOX WERDENSIS“, ein „Ludgerus-Offizium“ zusammengestellt und auf CD eingespielt. Die erste Aufführung des Ludgerus-Offiziums fand am 22.11.2014 im Kreuzgang des St.-Paulus-Domes zu Münster statt.

folkwang-cd-umschlag-07-RZ.jpg

 

Das Erstaunliche an den Gesängen ist die Tatsache, daß sie weniger dem klassischen Repertoire des Gregorianischen Chorals als vielmehr der hochmittelalterlichen Musik (z.B. des Hermanus Contractus oder der Hildegard von Bingen) verwandt sind; letztere (die große „prophetissa teutonica“) war 1161 für einige Zeit in Werden und hat vielleicht auf die melodische Gestalt der Offiziumsgesänge Einfluß genommen.
 
Es erklingen Hymnen, Antiphonen mit Psalmen sowie gesungene lateinische Lesungen mit den entsprechenden Antwortgesängen (Responsoria prolixa). Die Gesänge werden instrumental eingeleitet und z.T. auch begleitet, so wie es der Musikpraxis des Hochmittelalters entspricht.

Das 799 vom hl. Ludgerus (Liudger) in Werden gegründete Benediktinerkloster darf als kulturelle Wiege des Ruhrgebiets gelten. Bis zu seiner Aufhebung 1803 entfaltete es größte religiöse, politische, ökonomische und kulturelle Prägekraft für die Region zwischen Ruhr, Emscher, Weser und Rhein. Ludgerus, der im Jahr 805 im Auftrag Karls des Großen das Bistum Münster gründete, fühlte sich seiner Klostergründung im Ruhrtal immer eng verbunden. So ist seit 809 die Ludgerus-Basilika in Essen-Werden auch die Grabstätte des Heiligen.
 
Ausführende:
„ensemble VOX WERDENSIS“
Dominik Schneider – Flöten, Quinterne
Leitung: Stefan Klöckner

Hörbeispiele finden Sie auf der Seite von Vox Werdensis.

Die CD ist über das Institut für Gregorianik an der Folkwang Universität der Künste für 15.- Euro erhältlich bei Anke Westermann (anke.westermann(at)folkwang-uni.de).

 

20. November 2014