Folkwang

Folkwänglerin für Innovation in der Hochschullehre ausgezeichnet

Dr. Karoline Spelsberg erhält ein Fellowship über 50.000 Euro

Der Preis ist die Auszeichnung für ein besonders überzeugendes Konzept zur Verbesserung der Qualität in der Lehre. Dr. Karoline Spelsberg, Leiterin des Instituts für lebenslanges Lernen der Folkwang Universität der Künste, erhält ein mit 50.000 Euro dotiertes Fellowship, mit dem sie ihr eingereichtes Konzept an Folkwang realisieren kann. Vergeben wurde das Fellowship am 14. November vom Stifterverband.

131028-IfLL-12_01.JPG

 

Spelsberg ist damit eine von 14 Gewinnerinnen, die sich unter 157 Antragstellerinnen bundesweit durchgesetzt haben. „Eine große Ehre, über die ich mich sehr freue, und zugleich eine wunderbare Chance, meine Konzeptidee zum ‚Forschenden Lernen & Lehren‘ direkt und praktisch mit den Folkwang Studierenden und Lehrenden umzusetzen“, so die erste Reaktion der Gewinnerin.
In Spelsbergs Ansatz geht es um das hochschuldidaktische und methodische Prinzip des „Forschenden Lehrens und Lernens an Kunst- und Musikhochschulen, insbesondere an Folkwang“. Konkret heißt das: Handlungskompetenzen der Studierenden zu erhöhen und die Heranbildung der künstlerischen Persönlichkeit so zu unterstützen. Folkwang Studierende sollen sich nicht nur auf höchstem Niveau instrumental, vokal, darstellend oder gestalterisch ausdrücken können, sondern darüber hinaus auch über Schlüsselkompetenzen verfügen, mit denen sie sich in den verändernden Berufsrealitäten behaupten können. Dazu bietet Spelsberg am Institut für Lebenslanges Lernen an Folkwang fachübergreifende ‚Optionale Studien‘ an. Beispielsweise werden dabei die Kommunikations- und Kooperationsfähigkeiten und die Verantwortungsbereitschaft gefördert.
Das Konzept ‚Forschendes Lernen & Lehren‘ wird von Spelsberg wissenschaftlich begleitet. Ziel ist es, daraus erprobte handlungspraktische Empfehlungen abzuleiten, um den nachhaltigen Austausch und die Bildung von Netzwerken zu ‚Forschendem Lernen und Lehren‘ zu befördern sowie einen Praxisreader zu publizieren.

 

Groß / 19. November 2013