Folkwang

Folkwang Studentin Jing Chen mit DAAD-Preis ausgezeichnet

back

 

Am 07. Dezember überreichte Folkwang-Rektor Prof. Dr. Andreas Jacob den DAAD-Preis 2023 an Jing Chen. Der Preis würdigt hervorragende Leistungen und interkulturelles Engagement internationaler Studierender an deutschen Hochschulen und ist mit 1.000 Euro dotiert.
Jing Chen, geboren 1989, absolviert seit 2022 den Masterstudiengang Neue Musik / Bratsche bei Prof. Barbara Maurer an der Folkwang Universität der Künste. Aufgewachsen in China und den USA studierte sie zunächst in Illinois (USA) im Bachelor. An Folkwang glänzt sie nicht nur durch ihr künstlerisches Talent, sondern engagiert sich außerdem in der internationalen Hochschulgemeinschaft und in der musikpädagogischen Arbeit mit Kindern aus verschiedenen Ländern.

 

Bereits in ihrem ersten Semester gründete Jing Chen einen Deutsch-Stammtisch an Folkwang. Das Angebot gab es zu diesem Zeitpunkt nicht, also habe sie es kurzerhand selbst geschaffen. Internationale Studierende können, ganz gleich auf welchem Level sie Deutsch sprechen, in einem entspannten Rahmen zusammenkommen und sich vernetzen.

Als Musikpädagogin arbeitet Jing Chen mit Kindern im Übehaus Kray e. V. Seit 2013 leistet der Verein im Stadtteil Integrationsarbeit durch kulturelle Bildung, die künstlerisch-pädagogische Leitung hat dabei Apl. Prof. Dr. Lesley Olson. Essen-Kray hat einen besonders hohen Anteil an Bürger*innen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte sowie Bürger*innen mit finanziellen Schwierigkeiten. Die Kinder bekommen im Übehaus Kray kostenlosen Unterricht von Jing Chen und weiteren Lehrenden und einen Raum zum Üben gestellt. Die Kinder erinnern Jing Chen an ihre eigene Kindheit in den USA, in der zu Hause eine Sprache gesprochen wurde und „draußen“ eine andere. Es mache ihr Freude, die Kinder dabei zu unterstützen, sich zu entfalten, zu lernen und ihre eigene (musikalische) Stimme zu finden. Ein Anreiz für ihr Engagement ist die Unterstützung, die sie selbst u.a. von ihrer Professorin Barbara Maurer von Beginn an bekommen habe.
Eine Sprache zu lernen, bedeute, sich selbst zu verändern, eine Verbindung mit einer anderen Kultur einzugehen. Wir müssten uns willkommen fühlen, um diese Tür zu uns selbst öffnen zu können – und dafür sind Angebote wie die von DAAD-Preisträgerin Jing Chen besonders wertvoll.


Über den DAAD-Preis

Der mit 1.000 Euro pro Hochschule dotierte DAAD-Preis, der seit mehr als zehn Jahren vergeben wird, soll dazu beitragen, den großen Zahlen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen Gesichter zu geben und sie mit Geschichten zu verbinden. Damit wird deutlich, dass jede*r einzelne ausländische Studierende ein Stück von Deutschland in ihre*seine Heimat mitnimmt und etwas von sich in Deutschland lässt – eine Bereicherung für beide Seiten.
Die Studierenden, die über ihre jeweilige Gasthochschule einen solchen Preis erhalten haben, stehen für ihre Kommiliton*innen aus der ganzen Welt. Sie sind künftige Partner*innen für Deutschland in Kunst und Wissenschaft.
 

 

Dezember 2023

 

back