Ein Fahrrad für die EXPO 2010 in Shanghai

Der Studiengang Industrial Design hat 4 Studenten nach China geschickt, die an einem 5 wöchigen Workshop gemeinsam mit Studenten der Design Skolen Kolding, Dänemark und Studenten der Tongji University, China teilzunehmen.

Shanghai-Workshop_01.jpg

 

Mit Hilfe des chinesischen Fahrradherstellers FOREVER werden in gemischten Gruppen neuartige Fahrräder für die Expo 2010 in Shanghai entwickelt. Unterstützt von Prof. Kurt Mehnert und seinem Team, die in engem Kontakt zu den Betreuern vor Ort stehen, ist der Workshop dieses Jahr ein weiteres internationales Highlight für die ID Student

Erste Workshop Woche:

Shanghai! Diese Stadt pulsiert und wächst Tag und Nacht. Die Straßen sind voller Menschen, Fahrräder und Autos. Eine Fahrt mit dem Taxi ist atemberaubend. Das Gebäude in dem wir uns für unseren Workshop aufhalten ist einzigartig, sehr modern und auf dem riesigen Campus der Tongji University haben wir uns schon verlaufen. Unsere Workshoptage beginnen um 9 Uhr morgens und enden etwa gegen 18 Uhr. Diese Arbeitsweise, den Tag zu nutzen ist sehr effizient, aber auch sehr anstrengend. Die Kommunikation mit den dänischen und chinesischen Stunden funktioniert einwandfrei und die  Arbeitsweisen führen zu guten Ergebissen für Formen und Funktionen. Es macht Spaß sich mit anderen intenationalen Studenten auszutauschen. Am Dienstag den 15.09. startete unser Workshop. Gemeinsam haben wir Zeitpläne und offizielle Termine besprochen und wurden in Dreiergruppen eingeteilt. Wir starteten in das Thema: Fahrrad für die Expo mit einer Zielgruppenanalyse in Form einer fiktiven Person. Wer ist die Person? Wie alt? Wo kommt sie her? Was macht sie in der Freizeit? Was für einen Beruf übt die aus? Warum und mit wem ist diese Persona in Shanghai? Was will und braucht diese Persona für ein Fahrrad? Aus diesen Fragen entwickelten wir Ideen für Funktionen und Konzepte für Fahrradtypen, stellten diese in einer Präsentation am Donnerstag der Gruppe vor und bekamen von den Betreuern ein kurzes Feedback. Jetzt arbeiten wir an den ausgewählten Ansätzen. Markus Krebber - 8. Semester Meine Gruppe hat das Thema: Mutter, Kind und Fahrrad auf der Expo 2010. In den ersten Tagen hatten wir Zeit 5 Funktions- und 5 Storykonzepte zu entwickeln. Bis zum nächsten Dienstag sind 3 Designvarianten gefordert. Die momentane Herausforderung liegt in der Beachtung der Proportionen, weshalb wir unsere Ideen mit Hilfe von Underlays überprüfen. Unsere ausgewählten Konzepte spinnen sich rund um das Thema Materialmix aus Rahmen und Textilien. Unsere Gruppe hat sich die Aufgaben gut eingeteilt. Die Dänin Nina experimentiert mit Falttechniken, die Chinesin Ellen kümmert sich um das Rahmengestell und ich bringe die Komponenten in einen schlüssigen Zusammenhang. Arthur Eisenkrein - 8. Semester

Zusammen mit einer chinesischen und einer dänischen Studentin soll ich ein Fahrrad gestalten, welches auf die vorher von den Dänen ausgearbeitete Persona 'Frederik, Prinz von Dänemark' abgestimmt ist. Dieser zeichnet sich durch eine militärische Elite-Ausbildung, seine populäre Bodenständigkeit und seine Förderung von kulturellen und karitativen Projekten und Organisationen aus. Der dänische Pavillion ist zudem der einzige auf der Expo, in dem man mit dem Fahrrad herumfahren darf, das Fahrrad wird hier als typisch für die dänische Kultur dargestellt. Wir haben vor, dem Fahrrad eine sehr klassisch-elegante aber auch männlich-moderne Ausstrahlung zu geben, welche sowohl der Funktion wie auch der Persönlichkeit des Prinzen gerecht wird. Gestern hatten wir unseren freien Tag und hatten erstmals die Gelegenheit ein wenig in der Stadt rumzukommen. Wir sind direkt nach Pudong, ins neue Finanzzentrum Shanghais gefahren und auf den Jin-Mao-Tower hoch (340m). Felix von Looz - 8. Semester

Die Woche hat zügig, gut und spannend angefangen. Wir arbeiten in einem guten Tempo. Das Thema meiner Gruppe lautet: group of chinese schoolkids at the age of ten. Für die Konzeptfindung haben wir einige Methoden durchgespielt, die schließlich zu den Basisrichtungen unserer Konzepte führten. Konzept 1: "Green Expo Hero"- die Kids als Superheroes unterwegs auf ihren Bikes, um die Welt von der Verschmutzung zu befreien. Konzept 2: "my bike" - die Kids können einen Teil des Bikes selbst gestalten, verändern, Nachrichten hinterlassen oder mit anderen Besuchern kommunizieren. Nina Thöming - 8. Semester

 

20. September 2009