Festivalwoche „Körper“ mit Folkwang Alumni und vielen weiteren Künstler*innen

Vom 01. bis 09. Juni wird im Rahmen der Festivalwoche „Körper“ von „TRY AGAIN, FAIL AGAIN, FAIL BETTER – Impuls Bauhaus“ ein abwechslungsreiches Programm auf dem Folkwang Campus Welterbe Zollverein gestaltet.

Folkwang Studierende, Lehrende und namhafte Alumni geben in Ausstellungen, Performances, Talkrunden und Workshops nicht nur Einblicke in ihr eigenes künstlerisches Schaffen, sondern auch in die lebendige, disziplinübergreifende Arbeit der Folkwang Universität der Künste.

Performance im Treppenhaus des Ruhrmuseums (Choreographie von Marie-Lena Kaiser mit Tänzer*innen des IZT)

Performance im Treppenhaus des Ruhrmuseums (Choreographie von Marie-Lena Kaiser mit Tänzer*innen des IZT)

 

„Gerade in der zweiten Festivalwoche ‚Körper‘ zeigen wir, wie professionell die Folkwang Universität der Künste sich im zeitgenössischen und interdisziplinären Kontext anlässlich des Bauhausjubiläumsjahres bewegt“, sagt Prof. Elke Seeger, Künstlerische Leiterin von „TRY AGAIN, FAIL AGAIN, FAIL BETTER“. „Das Zusammenspiel von internationalen Künstler*innen, erfolgreichen Alumni, aktuellen Lehrpositionen und Studierenden ist in besonderer Weise zu sehen und kann aktiv in Talks und Diskussionsrunden begleitet werden.“

So präsentieren nach ihrem spektakulärem Start im Ruhr Museum Tänzer*innen des Instituts für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste unter der Künstlerischen Leitung von Marie-Lena Kaiser (Folkwang Absolventin und Stipendiatin des Pina Bausch Fellowship) diesmal eine beeindruckende Choreographie auf der Wendeltreppe der Mischanlage. Inspiration hierfür war das Treppenbild des Bauhauslehrers und Künstlers Oskar Schlemmer. Die Performance findet am Sonntag, den 02. Juni, um 14.00 Uhr statt.

Ein weiteres Highlight ist die Zusammenarbeit mit den beiden Folkwang Alumni und bildenden Künstler*innen Agata Madejska (international tätig, London, New York, Buenos Aires) und Pio Rahner (Stipendiat in Christoph Schlingensiefs Operndorf). Ihre künstlerischen Arbeiten zum Thema „Körper“ sind in einer Korrespondenzausstellung in Halle 6 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein ausgestellt. Marita Bullmann (Mitbegründerin der international agierenden Performance-Kunstplattform INTERVAL) wird als dritte Folkwang Alumna zur Eröffnung in einer Kunst-Performance eine direkte Auseinandersetzung mit dem historischen Raum suchen. Die Performance findet im Rahmen der Vernissage am Samstag, den 01. Juni, um 17.00 Uhr statt.

Die Öffentlichkeit ist bei freiem Eintritt herzlich zu allen Veranstaltungen der Festivalwoche „Körper“ eingeladen.

Weitere Veranstaltungen der Festivalwoche „Körper“:

3D-Druck-Anlage „Die digitale Manufaktur“
02. bis 09. Juni 2019, Öffnungszeiten: MI bis SO 12.00 bis 18.00 Uhr
Steffen Hartwig, Prof. Stefan Neudecker & Daniel Willekens, Folkwang Universität der Künste
Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Halle 6 [A2]

Welche Rolle die industrielle Massenfertigung des 19. Jahrhunderts heute noch spielt, ist Thema der 3D-Druck-Fertigungsanlage „Die digitale Manufaktur“, die von den Folkwang Absolventen Steffen Hartwig und Daniel Wilkens sowie dem Folkwang Professor für Design by Technology, Stefan Neudecker, entwickelt wurde. Die Besucher*innen werden in den Schaffensprozess einbezogen, indem sie durch körperliche Aktion die in der Anlage entstehenden Formen direkt beeinflussen.

Talkrunde „Denken ohne Geländer“

02. Juni, 12.00 Uhr
Prof. Young-Jae Lee, Prof. Dr. Günter Figal, Marie-Lena Kaiser, Agata Madejska, Prof. Stefan Neudecker, Pio Rahner und Marita Bullmann
Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], Mischanlage

Einen theoretischen Blick auf das Bauhaus wirft die Talkrunde „Denken ohne Geländer“ mit dem Thema „Ästhetik des Einfachen“. Musikalisch-performative und kurzweilige Akzente setzt die Aufführung des Stückes „Deconstructing IKEA“ (2005) von Amund Sjølie Sveen, aufgeführt von Ramón Gardella und Künstler*innen der Folkwang Universität der Künste.

Workshop „Denk-Labor KÖRPER“
07. Juni, 12.00 bis 18.00 Uhr
Für Studierende aus unterschiedlichen Fachdisziplinen
Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, SANAA-Gebäude, Gelsenkirchener Straße 209, 45309 Essen

Gastkünstlerin Young-Jae Lee und weitere Künstler*innen der zweiten Festivaleinheit setzen sich gemeinsam mit Studierenden aller Fachrichtungen interdisziplinär mit dem Körper in seinem vielschichtigen künstlerischen Selbstverständnis und seinen Ausdrucksformen auseinander.
Für dieses Angebot ist eine Anmeldung erforderlich. Es richtet sich exklusiv an Studierende.

Ausblick


Auch nach der Festivalwoche kann sich die interessierte Öffentlichkeit auf spannende Veranstaltungen mit hochkarätigen Gästen freuen. So widmet sich das Symposium „Form/Denken. Philosophien der Gestaltung“, das am Freitag, den 14. Juni, ab 10.00 Uhr stattfindet, kunsttheoretischen und philosophischen Aspekten der Gestaltung. Als Referenten sind zu Gast:  Dr. Dr. Florian Arnold (Stuttgart), Prof. Dr. Daniel Martin Feige (Stuttgart), Prof. Dr. Martin Gessmann (Offenbach), Prof. Dr. Hyun Kang Kim (Düsseldorf) und Prof. Dr. Dieter Mersch (Zürich). Das Symposium findet im SANAA-Gebäude auf dem Folkwang Campus Welterbe Zollverein statt und wird moderiert von Prof. Dr. Markus Rautzenberg (Folkwang Universität der Künste).

Zudem kann die Keramische Werkstatt Margaretenhöhe am Samstag, den 22. Juni, ab 15.00 Uhr besichtigt werden. Für dieses Angebot ist eine Anmeldung erforderlich.

Den Abschluss der Festivaleinheit „Körper“ bildet die Videoinstallation „Spy“ der Folkwang Absolventin Anastasija Delidova. Sie wird am Samstag, den 29. Juni, zwischen 18.00 und
02.00 Uh
r im Rahmen der Extraschicht auf Zollverein gezeigt. Ab Einbruch der Dunkelheit verwandelt ihre Installation die Fenster in Halle 2 in eine Bühne für die darauf projizierten Körper.



 

Kristina Schulze / 24. May 2019