Zum 10. Todestag von Pina Bausch

WDR Hörfunk sendet Special über die bedeutende Tänzerin und Choreographin

Vor zehn Jahren, am 30. Juni 2009, starb Pina Bausch. Neben vielen weiteren Medienanstalten sendete auch der WDR Hörfunk zu diesem Anlass einen Beitrag zu ihrem Leben und Wirken.

 

 

Foto: Atsushi Iijima

Foto: Atsushi Iijima

 

Die Sendung „ZeitZeichen“ blickt mit O-Tönen von Pina Bausch, ihrer Familie und Wegbegleiter*innen zurück auf Pina Bauschs Biografie, ihre Arbeitsweise und die Bedeutung ihres künstlerischen Schaffens für den modernen Tanz. Auch ihr langjähriger Wegbeleiter Lutz Förster, Professor für Zeitgenössischen Tanz an Folkwang, kommt zu Wort.

Die 15-minütige Sendung ist online über die Mediathek des WDR abrufbar.
Das Format „Stichtag“ strahlte eine vierminütige Kurzversion des Beitrags aus. Diese ist ebenfalls in der Mediathek abrufbar.

Pina Bausch war nicht nur eine der wichtigsten Choreographinnen weltweit, sie war Folkwang auch über 50 Jahre, seit Beginn ihres Studiums 1955, eng und auf vielfältige Weise verbunden. Bis zum letzten Tag auch als künstlerische Leiterin des Folkwang Tanzstudios. Immer wieder ermöglichte sie Folkwang Studierenden das Tanzen in ihrer Kompanie, dem Tanztheater Wuppertal.


Pina Bausch hatte sich auch in den 1980er Jahren persönlich mit ihrer Kompanie für den Erhalt der damals vom Abriss bedrohten Alten Aula eingesetzt. Die Folkwang Universität der Künste hat darum am 12. Oktober 2009 im Gedenken und zu Ehren von Pina Bausch die geschichtsträchtige Bühne Alte Aula umbenannt in Pina Bausch Theater.

 

01. July 2019