Erfolge der Folkwang Studierenden, Lehrenden und Alumni

Preise und Auszeichnungen der letzten Jahre

_Studierende, Lehrende und Alumni

Aalto-Bühnenpreis für Silvia Weiskopf

Silvia Weiskopf ist mit dem Aalto-Bühnenpreis 2016/2017 für junge Künstler für ihre Darstellung der Charlotte in "Die Leiden des jungen Werther“ geehrt worden. Bei der Preisverleihung am 07. März 2017 im Grillo-Theater in Essen betonte Oberbürgermeister Thomas Kufen ihre außerordentliche Wandlungsfähigkeit und Glaubwürdigkeit beim Spiel.

Silvia Weiskopf absolvierte ihr Studium von 2002 bis 2006 im Studiengang Schauspiel Bochum an der Folkwang Universität der Künste. Seit dem Beginn ihres Engagements 2010 am Schauspiel Essen hat die gebürtige Mainzerin in über 30 Inszenierungen mitgespielt.

Für die Nachwuchsförderung an den Bühnen der Stadt Essen vergibt der Freundeskreis Theater und Philharmonie Essen e.V. den Aalto-Bühnenpreis für junge Künstler. Den mit 10 000 Euro dotierten Preis stiftet Autorin und Verlegerin Felicitas Funke, Mitglied des Freundeskreises Theater und Philharmonie Essen e.V.

Geisteswissenschaften International 2017

Band zur Fotografiegeschichte von Prof. Dr. Steffen Siegel mit Förderpreis ausgezeichnet


Prof. Dr. Steffen Siegel ist mit dem diesjährigen Sonderpreis zur Förderung herausragender geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen ausgezeichnet worden. Im Rahmen des Programms „Geisteswissenschaften International“ erhält er den Preis für sein Buch „Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839“ (Wilhelm Fink Verlag, Getty Publications). Die Begründung der Jury: „Das Werk vereint zwei Tugenden des geisteswissenschaftlichen Arbeitens und Forschens: Der Autor verbindet die originelle Recherche mit einer ebenso klugen wie überraschenden Analyse und wirft damit neues Licht auf die Geschichte der Fotografie.“

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Fritz Thyssen Stiftung, die Verwertungsgesellschaft Wort und das Auswärtige Amt wählen zweimal im Jahr herausragende geistes- und sozialwissenschaftliche Werke aus und finanzieren deren Übersetzung ins Englische mit insgesamt 275.000 Euro. Ziel ist die stärkere internationale Verbreitung deutscher Forschungsergebnisse in den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie die Steigerung der globalen Vernetzung deutscher Wissenschaft. Die Übersetzungsförderung wurde in diesem Frühjahr für insgesamt 21 geisteswissenschaftliche Werke vergeben.

Der Kunst- und Medienwissenschaftler Siegel lehrt seit 2015 Theorie und Geschichte der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Drei Beiträge aus dem ICEM in New York

Für das New York City Electronic Music Festival (NYCEMF) 2017 wurden drei Werke aus dem ICEM ausgewählt, die an verschiedenen Terminen präsentiert werden.

Am 21. Juni in einem Videokonzert:
_Spheroid von Simon Dickopf, Masterstudent Integrative Komposition

Am 25. Juni in einem 16-Kanal Konzert:
_Kruschtkammer von Lukas Tobiassen, Masterstudent Integrative Komposition
_Structures to Earth von Christiane Strothmann, Folkwang Absolventin M.A. Integrative Komposition und Wissenschaftliche Mitarbeiterin ICEM

Außerdem ausgewählt wurden Werke von ICEM AbsolventInnen:
_HINEIN (inwards) von Claudia Robles-Angel
_Intersections (memories) von Javier Garavaglia
_Intereception von Gerald Eckert

Das New York City Electroacoustic Music Festival ist ein jährliches, mehrtägiges Festival mit Werken von aufstrebenden und etablierten Komponisten, Interpreten und KlangkünstlerInnen aus aller Welt. In diesem Jahr findet es vom 19. bis 25. Juni im Abrons Arts Centre statt, vom 14. bis 16. Juli bei National Sawdust sowie an weiteren Terminen an anderen Orten in New York City.

Aufführung von Aly Ostovar bei den „Journées d’Informatique Musicale 2017“ in Paris

Das Stück „Le Corde Sul Corpo“ von Aly Ostovar wurde für eine Aufführung am 19. Mai 2017 bei den „Journées d’Informatique Musicale“ (JIM) in der Église Saint Merri in Paris ausgewählt. Ostovar ist seit Wintersemester 2014  Masterstudent der Integrativen Komposition an der Folkwang Universität der Künste.

Eine 30-köpfige Fachjury hat aus 70 eingereichten Werken jeweils drei Werke in den Kategorien Acousmatic Music und Mixed Music gewählt.

Die jährlich stattfindenden „Journées d’Informatique Musicale“ werden von der Französischen Vereinigung für Computermusik (Association Française d'Informatique Musicale | AFIM) geleitet und von der Generaldirektion für künstlerisches Schaffen des Französischen Kulturministeriums (Direction Générale de la Création Artistique) unterstützt.

Die JIM wird gemeinsam organisiert von

_IReMus, Institut de Recherche en Musicologie, UMR 8223, CNRS/Université Paris-Sorbonne/BnF/MCC
_LAM, Équipe Lutheries-Acoustique-Musique de l’Institut Jean Le Rond d’Alembert,UMR7190, CNRS/UPMC/MCC
_Ircam, Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique
_Musée de la musique, Cité de la musique-Philharmonie de Paris
_PSPBB, Pôle supérieur d’enseignement artistique Paris Boulogne-Billancourt
_SCC, Équipe Systématique et Catégorisation Culturelles, UMR 7206, CNRS/MNHN/Université Paris 7

Nachwuchspreis für Gestalterinnen beim Plakatwettbewerb der Grünen Hauptstadt Europas 2017 – Essen 2017

Mit ihrer Plakatserie "C" konnten die beiden Folkwang Studentinnen Jennifer Jäger und Linda Knott die Jury überzeugen und gewannen den Nachwuchspreis des Deutschen Plakat Forums e.V., der im Rahmen des Plakatwettbewerbs zu "Essen - Grüne Hauptstadt Europas 2017" vergeben wurde.

Neben den beiden Preisträgerinnen fanden auch einige andere Studierendenarbeiten lobende Erwähnungen, vor allem die Entwürfe von Ann-Cathrin Sieren und Paulina Geppert sowie von Leonie Eickenbusch. Die Gestalterinnen studieren Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste seit Wintersemester 2015.

Insgesamt nahmen 14 Folkwang Studierende aus dem Fachbereich Gestaltung unter der Leitung von Prof. Heribert Birnbach am Wettbewerb teil. Sie setzten sich mit den vorgegebenen Themenfeldern "Umdenken", "Wandel" und "Bewegung" kreativ auseinander.

Ausgerichtet wurde der Plakatwettbewerb vom Projektbüro "Grüne Hauptstadt Europas - Essen 2017" zusammen mit dem Museum Folkwang. Zu sehen waren die Ergebnisse des Wettbewerbs vom 20. Januar bis zum 05. März 2017 im Museum Folkwang.

Dmytro Udovychenko beim Internationalen Jascha Heifetz Wettbewerb für ViolinistInnen 2017 ausgezeichnet

Folkwang Student Dmytro Udovychenko hat den 2. Preis beim Internationalen Jascha Heifetz Wettbewerb für ViolinistInnen in Litauen gewonnen. Der Wettbewerb fand in diesem Jahr vom 13. bis 19. Februar 2017 in Vilnius statt und ist einer der bedeutendsten Musikveranstaltungen Litauens. Die PreisträgerInnen haben während des Wettbewerbfinales die Möglichkeit, mit dem National Symphony Orchestra in der Lithuanian National Philharmonic Hall zu spielen.

Unterstützt vom litauischen Kulturrat wird der der Wettbewerb alle vier Jahre von VSI Natu Knygynas zusammen mit der Litauischen Akademie für Musik und Theater ausgerichtet. Es werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 18 500 Euro vergeben, der 2. Preis ist mit 4.500 Euro dotiert. Der Internationale Jascha Heifetz Wettbewerb für ViolinistInnen ist Mitglied der Europäischen Vereinigung für Jugendmusikwettbewerbe (EMCY). Sie ist ein Netzwerk aus über 50 nationalen und internationalen Musikwettbewerben für junge KünstlerInnen aus ganz Europa.

Udovychenko ist mit weiteren Preisen ausgezeichnet worden, wie dem New Music Generation Preis, dem Klaipeda Concert Hall Preis und Preisen der EMCY. Er war zunächst Jungstudent in der Violinklasse bei Prof. Boris Garlitsky und hat zum Wintersemester 2016/17 sein Bachelorstudium an der Folkwang Universität der Künste aufgenommen.

Pio Rahner nominiert für den Bremer Förderpreis für Bildende Kunst 2016

Folkwang Alumnus Pio Rahner wurde für den 40. Bremer Förderpreis für Bildende Kunst nominiert. Mit der Nominierung ist eine Ausstellung in der Städtischen Galerie Bremen verbunden. Die Ausstellung ist vom 19. Februar bis 23. April 2017 zu sehen.

Eine Vorschlagskommission hat in diesem Jahr aus 37 Bewerbungen 12 KünstlerInnen für die Ausstellung ausgewählt. Vertreten sind die Bereiche Malerei, Installation, Video, Konzeptkunst, Fotografie.

Der Bremer Förderpreis für Bildende Kunst wird alljährlich in einem zweistufigen Preisverfahren an KünstlerInnen zwischen dem 26. und dem 40. Lebensjahr vergeben, die ein abgeschlossenes Studium sowie einen Wohnsitz im Lande Bremen und seinem näheren Einzugsbereich haben. Die Auszeichnung beinhaltet ein Preisgeld in Höhe von 6000 Euro sowie 3000 Förderung für einen Einzelkatalog. Ziel der Auslobung ist die Förderung des künstlerischen Nachwuchses in Bremen. Die Teilnahme an der Ausstellung ermöglicht den Prämierten eine größere öffentliche Anerkennung.

Pio Rahner hat von 2006 bis 2015 Fotografie an der Folkwang Universität der Künste studiert.

Informationen zur Ausstellung: www.staedtischegalerie-bremen.de

AZ-Stern des Jahres und TZ-Rosenstrauß des Jahres für Gil Mehmert

Folkwang Professor Gil Mehmert wurde für seine Inszenierung HAIR (Premiere 25. Februar 2016) am Staatstheater am Gärtnerplatz in München mit den Kultur-Jahrespreisen sowohl der Münchner Abendzeitung - AZ-Stern des Jahres 2016 - als auch der Münchner TZ - Rosenstrauß des Jahres 2016 - ausgezeichnet. In der Produktion wirkten zudem die beiden Folkwang AbsolventInnen David Jakobs (Diplom 2011) und Dionne Wudu (Diplom 2009) in Hauptrollen mit.

Die Kulturredaktionen der beiden Zeitungen zeichnen jedes Jahr herausragende Persönlichkeiten und Leistungen aus dem Münchner Kulturleben aus.

Theater- und Filmregisseur Mehmert lehrt seit 2003 als Professor im Studiengang Musical.

 

 

David Petrlik ist Preisträger des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs 2017

Der junge Violinist David Petrlik ist auf dem diesjährigen Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb mit dem Preis der Elsa-Wera-Arnold-Stiftung ausgezeichnet worden. Damit erreichte er den 3. Platz im Fach Violine, der mit 1.500 Euro dotiert ist. Petrlik absolviert zurzeit den Exzellenzstudiengang Konzertexamen an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. Boris Garlitsky.

Der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb ist der bedeutendsten Nachwuchs-Musikwettbewerb in Deutschland. Wettbewerbsfächer in diesem Jahr waren Violine und Klaviertrio, Studierende 20 unterschiedlicher Nationalitäten nahmen teil. Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und der Universität der Künste Berlin. Das öffentliche Vorspielen fand vom 18. bis 20. Januar 2017 in den Konzertsälen der Universität der Künste Berlin statt, die Preisträgerkonzerte wurden am 21. und 22. Januar veranstaltet.

Prof. Hans Günter Schmitz für Kommunikationsdesign und Industrial Design ausgezeichnet

Gleich zwei Auszeichnungen erhielt Hans Günter Schmitz, Professor für Visuelle Kommunikation an der Folkwang Universität der Künste, beim DDC-Designwettbewerb „Gute Gestaltung 2017“.

Die Gestaltung des Buches „Postwertzeichen- Von Kafka bis Loriot“ wurde in der Kategorie „Kommunikationsdesign Excellent Arts“ ausgezeichnet.

Ebenfalls prämiert wurde in der Kategorie „Produktdesign“ die Designkonzeption für das Schalterprogramm „Gira E3“.  Das Produktdesign für Gira E3 wurde auch mit dem „German Design Award  2017“ und dem „Good Design Award Chicago 2016“ ausgezeichnet.

„Gute Gestaltung“ ist ein Designwettbewerb mit 10 relevanten Kategorien. Der Deutsche Designer Club (DDC) sucht herausragende Produkte und Arbeiten, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz erschienen sind. Jurykriterien sind gute Gestaltung, neue Ideen und innovative Produkte.
Am Wettbewerb „Gute Gestaltung“ teilnehmen können Hersteller, Gestalter, Designer, Unternehmer, Architekten, Agenturen sowie Studierende und Start-Ups.

Landesmusikrat fördert Nicolás Kretz und das Ensemble S201

Nicolás Kretz und das Ensemble S201 wurden vom Landesmusikrat für die Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen 2016/2017 ausgewählt. Aus einer großen Zahl von Anträgen entschied sich die Jury für insgesamt sieben KünstlerInnen und Künstlerkollektive, die das Förderprogramm erhalten sollen.

Das Projekt von Nicolás Kretz ist eine multimediale Performance mit Live Music und Elektronik sowie TänzerInnen und Video. Nicolás Kretz ist seit 2011 Student der Integrativen Komposition an der Folkwang Universität der Künste.

Mit dem Konzert Trialog des Ensembles S201 wird ein ganz klassisches Konzertformat für zeitgenössische Musik gefördert. Das Ensemble S201 wurde Ende 2015 von ehemaligen Folkwang Studierenden (Dimitry Stavrianidi - Flöte, Komposition, Tamon Yashima - Oboe, Komposition, Hyunjung Kim – Klarinette, Robert Wheatley - Cello, Dahee Jeong – Klavier, Emanuel Wittersheim - Elektronik, Klangregie, Komposition) als Ensemble für Neue Musik gegründet. Mit einer ungewöhnlichen Besetzung liegt der Schwerpunkt auf zeitgenössischer Musik.

Die Individuelle Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen (IFK) im Ruhrgebiet ist eine neue Säule des Förderprogramms Kreativ.Quartiere Ruhr. Konzipiert wurde sie von ecce in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW. Ziel der Förderung ist die Unterstützung der individuellen Arbeits- und Produktionsprozesse der musikalisch Kreativen.

Folkwang Klavierstudentin erfolgreich beim Internationalen Klavierwettbewerb 2016 in Caraglio

Folkwang Studentin Doyeon Kim hat den 2. Preis beim 7. Internationalen Klavierwettbewerb in Caraglio, Italien gewonnen. Die koreanische Pianistin studiert seit dem Sommersemester 2015 Professional Performance Klavier (M. Mus.) bei Professor Henri Sigfridsson.

In Zusammenarbeit mit der Musikalischen Vereinigung "Alfred Cortot" organisiert die Stadt Caraglio (Cuneo) jährlich den Wettbewerb, der die Musikkultur fördern und junge KünstlerInnen ermutigen soll, auf einer öffentlichen Bühne und vor einer prominenten Jury zu spielen.Der Wettbewerb fand in diesem Jahr vom 15. bis 18. Dezember im Civic Theater in Caraglio statt.

Prof. Oliver Leo Schmidt erhält Fellowship 2016 für Innovationen in der digitalen Hochschullehre

Für seine Idee „Plattform Dirigieren“ hat Prof. Oliver Leo Schmidt, Folkwang Professor für Orchester- und Ensembleleitung, vom Stifterverband und Wissenschaftsministerium NRW ein mit 33.000 Euro dotiertes Fellowship erhalten. Das Projekt startet am 1. Januar 2017.
Mithilfe von Videosequenzen sollen Studierende vor dem heimischen Computer bestimmte Passagen von ausgewählten Orchester- und Ensemblewerken nachdirigieren können.  

Fünf Jahre lang lobt das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit dem Stifterverband jährlich rund 40 Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre aus, die mit jeweils bis zu 50.000 Euro dotiert sind.

Weitere Informationen und ein Interview mit Prof. Schmidt zum Konzept für seine digitale Lehr- und Lernplattform finden Sie hier:  Plattform Dirigieren

DAAD-Preis 2016 für Maria Giangkitseri

Maria Giangkitseri ist mit dem DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen ausgezeichnet worden.

Maria Giangkitseri überzeugte die Jury mit einem länderübergreifenden Promotionsprojekt im Studiengang Musikwissenschaft, das brückenbildend wissenschaftliche Institutionen, Ost- und Westkirche und vor allem Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen zusammenbringt. In ihrem Masterprojekt beschäftigte sie sich mit dem byzantinischen Kirchengesang in nordgriechischen Frauenklöstern. Ihre persönlichen Erfahrungen und Forschungen zur byzantinischen und gregorianischen Musik setzt sie im Promotionsstudium fort. Die Ergebnisse werden in ein Lehrbuch für Kinder auf der Basis traditioneller Kirchengesänge einfließen. Mit Hilfe der Lehrinhalte soll sowohl die eigene kulturelle Identität des Kindes als auch das Bewusstsein für die Gemeinsamkeit der Kulturen gefördert werden.

Dieser Preis ehrt ausländische Studierende, die ihr Studium an einer deutschen Hochschule absolvieren und sich durch besondere akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervortun. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert und wird seit 1995 einmal pro Jahr vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Den Preis nahm Maria Giangkitseri im Rahmen des DFG-Symposiums "Musikausstellungen: Intention, Realisierung, Interpretation" am 24. November 2016 am Campus Essen-Werden entgegen.

Nachwuchspreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Folkwang Absolvent Safet Mistele

Folkwang Absolvent Safet Mistele ist mit dem Nachwuchspreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler in der Sparte Theater/Tanz ausgezeichnet worden. Den mit 1.000 Euro dotieren Preis nahm der junge Tänzer am 14. November 2016 von Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf im LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster entgegen.

Seit 2015 vergibt das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport im Rahmen der Förderpreisverleihung des Landes NRW die Nachwuchspreise für junge Talente, die noch am Anfang ihrer Karrieren stehen.

Safet Mistele schloss im Sommer dieses Jahres seinen Master Tanzkomposition/ Interpretation an der Folkwang Universität der Künste ab.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mia Seeger Anerkennungspreis 2016 für Folkwang Student Marc Burghoff

Für sein Demenz-LAB-Projekt „Time Out, liebe Angehörige“ ist Folkwang Student Marc Burghoff mit dem Mia Seeger Anerkennungspreis ausgezeichnet worden.

Burghoff hat einen kritischen, visionären Bestellkatalog mit Produkten für einen harmonischen Umgang mit Demenz erstellt. Damit greift er Ängste und Nöte dieser besonderen Gruppe von PflegerInnen auf und spricht sie im Jargon von Werbetexten an. Das Projekt entstand im Rahmen des Demenz-Labs „Kennen wir uns?“ im Studiengang Industrial Design der Folkwang Universität der Künste, betreut durch Prof. (stv.) Carolin Schreiber.

Mit der Absicht, besonders den Nachwuchs im Design zu fördern und ihn dabei zur Auseinandersetzung mit sozialen Fragen aufzufordern, schreibt die Stiftung jährlich den Mia Seeger Preis unter dem Motto „was mehr als einem nützt“ aus. Bei der Bewertung der eingereichten Arbeiten liegt der Schwerpunkt im sozialen Nutzen sowie in der Kommunikation unter- und dem Umgang miteinander.

Die Ausschreibung richtet sich an StudentInnen und AbsolventInnen an deutschen Hochschulen aus gestalterischen Studiengängen. Sie bewerben sich mit Studien-, Abschluss - oder anderen Entwurfsarbeiten, die in den vergangenen zwei Jahren entstanden sind. Von 26 Hochschulen waren dieses Mal 93 Bewerbungen eigegangen.

Preise und Anerkennungen beim Mia Seeger Preis sind hervorragende Referenzen für junge Designer, die unter anderem den Weg in den Berufseinstieg ebenen können. Die diesjährige Preisverleihung fand in Ludwigsburg im Rahmen von „Focus Open“ am 07. Oktober statt.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier.

Ars legendi-Preis 2016 für das Folkwang LAB „Kennen wir uns?“

Prof. (stv.) Carolin Schreiber und Dipl. Des. Nina Pillen werden für das Folkwang LAB „Kennen wir uns?“ mit dem Ars legendi-Preis 2016 geehrt. Verliehen wird die Auszeichnung vom Stifterverband und der Hochschulrektorenkonferenz zum Thema „Diversitätsgerechtes Lehren und Lernen“.

Dieses Folkwang LAB umfasst für Studierende aus dem Fachbereich Gestaltung die Möglichkeit, gemeinsam mit Demenzkranken, ihren Angehörigen und dem Umfeld Produkte zu entwickeln, die die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen.
Aus über 50 Bewerbungen wurden das Folkwang LAB „Kennen wir uns?“ der Folkwang Universität der Künste und das „Postgraduate Programme Renewable Energies“ der Universität Oldenburg ausgewählt, die sich die auf 50.000 € dotierte Auszeichnung teilen.

Die Verleihung des Ars legendi-Preises findet am 02. November 2016 in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Düsseldorf statt. Die Laudation zum Folkwang LAB „Kennen wir uns?“ wird von der Folkwang Studentin Katharina Umbach gehalten, die selber Teilnehmerin am ausgezeichneten Folkwang LAB ist.
  Zur Website des Ars legendi-Preises
Direkt zum Folkwang LAB „Kennen wir uns?“

Folkwang Studentin gewinnt den Bilderbuch-Wettbewerb 2016 „Picture this!“

Ramina Kalashnykova hat mit Ihrer Illustration „Ein bisschen schade“ den Internationalen Bilderbuch-Wettbewerb 2016 „Picture this!“ gewonnen. Eine professionelle Jury wählte im Juni Ihre Illustration als eine der drei besten Einsendungen aus Deutschland aus.

Die Arbeiten der GewinnerInnen werden für eine Wanderausstellung ausgewählt, die in den teilnehmenden Ländern Niederlanden/Belgien, Südafrika, Deutschland und Großbritannien präsentiert wird. Die Endauswahl wird in einem Katalog veröffentlicht und auf der Internationalen Kinder- und Jugendbuchmesse in Bologna 2017 allen bekannten Bilderbuchverlagen weltweit präsentiert. So haben die teilnehmenden KünstlerInnen die Chance, Aufträge aus den verschiedensten Ländern und Kontinenten zu bekommen. „Picture this!” ist eine Initiative des International Centre for the Picture Book in Society (UK) und Lemniscaat Publishers (NL).

Ramina Kalashnykova ist Studentin des Graduate Programms Heterotopia des Fachbereichs Gestaltung der Folkwang Universität der Künste.

Zu den Illustrationen der GewinnerInnen

Sonderpreis für Lionel Jaquerod beim Aeolus Bläserwettbewerb 2016

Lionel Jaquerod, Student der Trompetenklasse Prof. Laura Vukobratović, wurde am 18. September beim diesjährigen Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb mit dem Sonderpreis für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik geehrt. Der mit 5000 Euro dotierte Preis ist für die KünstlerInnen ebenso reizvoll wie das Musizieren vor einer Jury internationaler SpitzenmusikerInnen.

Jaquerod begann sein Masterstudium Professional Performance Trompete im Sommersemester 2015 an der Folkwang Universität der Künste. Der 25-jährige Trompeter ist seit Dezember Akademist bei den Düsseldorfer Symphonikern. 2015 bekam er den ersten Preis beim 11th Jeju International Brass & Percussion Competition in Südkorea.

Der internationale Aeolus Bläserwettbewerb ist ein ausschließlich auf Blasinstrumente ausgerichteter Wettbewerb, an dem MusikerInnen aus allen Nationen bis zu ihrem 28. Lebensjahr teilnehmen können. Wer hier antritt, gehört zur weltweiten Bläserelite. Pro Wettbewerb darf es höchstens drei verschiedene konkurrierende Instrumente geben.

Der Wettbewerb wird von der Sieghardt Rometsch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Robert-Schumann-Hochschule, der Tonhalle Düsseldorf und dem Deutschlandfunk ausgeführt. Die Aufzeichnung des Preisträgerkonzert des 11. Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbes 2016 ist am 15. Januar 2017 ab 21.05 Uhr als Konzertdokument der Woche im Deutschlandfunk zu hören.

Weitere Informationen zum Wettbewerb und die Aufzeichnung finden Sie unter www.aeoluswettbewerb.de

Theaterpreis für Folkwang Alumnus Hans Neuenfels

Für sein Lebenswerk wird Regisseur, Schriftsteller und Filmemacher Hans Neuenfels mit dem Deutschen Theaterpreis „Der Faust 2016“ ausgezeichnet. Die Jury würdigt damit die außergewöhnliche Intensität, Vielfalt und öffentliche Wirkungsmacht seines Schaffens.

Die undotierte Auszeichnung ehrt Kulturschaffende, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. Vergeben wird sie von der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, dem Deutschen Bühnenverein und einem jährlich wechselnden Bundesland – in diesem Jahr ist es das Bundesland Baden-Württemberg. Der Theaterpreis wird am 5. November 2016 im Rahmen einer Galaveranstaltung in Freiburg verliehen.

Hans Neuenfels studierte von 1960 bis 1964 Schauspiel und Regie an der damaligen Folkwang Hochschule, heute Folkwang Universität der Künste. Neuenfels zählt heute zu den bedeutendsten deutschen Theater- und Opernregisseuren.

Höchste Auszeichnung für Folkwang-Duo beim Internationalen Gitarrenfestival Transilvania 2016

Zwei Folkwang AbsolventInnen sind als Duo für ihre hervorragende Leistung beim Internationalen Gitarrenfestival Transilvania 2016 in Rumänien in der Kategorie Kammermusik mit dem 1. Preis ausgezeichnet worden. Jin Kyung Jung (Violine) und Ryune Tockgo (Gitarre) erhielten als einzige TeilnehmerInnen des gesamten Wettbewerbes von der hochrangig besetzten Jury die absolute Höchstwertung von 100 Punkten.

Nach dem Violinstudium bei Professor Pieter Daniel hat Jin Kyung Jung ihr Masterstudium Kammermusik bei Professor Dirk Mommertz 2015 erfolgreich an der Folkwang Universität der Künste abgeschlossen. Ryune Tockgo führt seine musikalische Ausbildung im Anschluss an sein erfolgreich absolviertes Masterstudium Professional Performance an der Folkwang Universität der Künste fort. Seit Wintersemester 2015 studiert er Konzertexamen bei Volker Niehusmann, der das Duo gemeinsam in Kammermusik unterrichtete.

Der Wettbewerb fand bereits zum 14. Mal im Rahmen des Festivals vom 16. bis 21. August in der Musikakademie Gheorghe Dima in Cluj-Napoca (Klausenburg), Rumänien statt.

Deutscher Jugendfotopreis für zwei Fotografie Studierende

Tabea Borchardt und Max Füllbier werden mit dem Deutschen Jugendfotopreis 2016 ausgezeichnet. Die jungen FotografInnen konnten die Jury durch die außergewöhnliche Kreativität und Einfülsamkeit in ihren Bildern bei über 11.000 Arbeiten von rund 3000 BewerberInnen überzeugen. Beide PreisträgerInnen studieren im 6. Semester Fotografie an der Folkwang Universität der Künste.
 
Mit der Portraitserie Pilgrimage zeigt Max Füllbier einen fotografischen Querschnitt durch die Pilger- und Wanderschaft der heutigen Zeit. Auf dem Jakobsweg machte er sich auf die Suche nach der Motivation der Pilger für diesen langen Fußmarsch und dokumentiert die persönlichen Geschichten in seiner beeindruckenden Arbeit.
 
In ihrem Buch Nach den Dingen visualisiert Tabea Borchardt das, was nach einem Verlust bleibt und lässt persönliche Dinge aus dem Nachlass ihres Vaters erzählen. Dabei arbeitet sie mit Fotos von Gegenständen, mit Archivmaterial, handschriftlichen Texten und mit gescannten Objekten.

Die prämierten Arbeiten werden vom 20. bis 25. September in Köln auf der photokina ausgestellt. Auf die insgesamt 40 PreisträgerInnen warten Auszeichnungen im Gesamtwert von über 13.000 Euro. Die Preisverleihung findet am 25. September auf der Communities Stage statt.
 
Der Deutsche Jugendfotopreis bietet jungen Talenten die Möglichkeit, ihre besten Fotos zu präsentieren. Er wurde erstmals 1961 ausgeschrieben und ist einer der größten Fotowettbewerbe für Kinder und Jugendliche in Deutschland. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet.

Mehr Informationen zu den Projekten:

Pilgrimage, Max Füllbier

Nach den Dingen, Tabea Borchardt

Näheres zum Jugendfotopreis:www.jugendfotopreis.de

 

 

Schneider-Schott-Musikpreis 2016 für Dr. Gordon Kampe

Folkwang Alumnus und Dozent Dr. Gordon Kampe erhält den Schneider-Schott-Musikpreis 2016 und reiht sich damit in eine Riege namhafter InterpretInnen und KomponistInnen. Die Auswahl erfolgte durch eine fünfköpfige Jury aus Musiksachverständigen. Aus der Begründung der Jury:

„Basis von Gordon Kampes künstlerischer Arbeit sind eine breite Ausbildung und eine mindestens ebenso vielfältige berufliche Tätigkeit: Er ist ausgebildeter Elektroinstallateur, promovierter Musikwissenschaftler, Komponist, Autor, Herausgeber, Hochschullehrer und Organist. Die Unverwechselbarkeit seines Stils und Auftretens resultiert aus souveräner Metierbeherrschung in Verbindung mit einer gelassen-ironischen Distanz zum eigenen Tun. Die gleichermaßen sprechenden wie irritierenden Titel seiner Stücke („Gassenhauermaschinensuite“, „Nischenmusik mit Klopfgeistern“, „Zwerge“) verweisen auf musikalische Landschaften, die von phantastischen Wesen bevölkert sind, von urwüchsigen Gestalten, die sich blitzschnell verwandeln, maskieren und demaskieren, zwischen Albernheit und Tiefsinn wechseln und darin dem Hörer ein fesselndes Ohrentheater präsentieren. So setzt Gordon Kampe Schillers Theorie, der Mensch sei nur da ganz Mensch, wo er spielt, in eine bestechende künstlerische Praxis um, die seinen Hörern ein ebenso großes intellektuelles wie sinnliches Vergnügen bietet.“

Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Sonntag, 23. Oktober 2016, im Rahmen eines Konzertes im Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz verliehen. 1986 von dem Musikverleger Heinz Schneider-Schott gestiftet, wird der Preis alle zwei Jahre abwechselnd an förderungswürdige KomponistInnen, InterpretInnen und Musikensembles auf dem Gebiet der ernsten und bevorzugt zeitgenössischen Musik verliehen.

Dr. Kampe ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Folkwang Lehrstuhl Musikwissenschaft von Prof. Dr. Andreas Jacob und hat u. a. Komposition an der Folkwang Universität der Künste studiert. Er wurde bereits mit zahlreichen namhaften Auszeichnungen geehrt, allein in diesem Jahr mit dem Komponisten-Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung und dem von der Bundesregierung vergebenen Rom-Preis (Villa Massimo).

Folkwang Absolvent ist Preisträger beim Brüsseler Königin-Elisabeth-Wettbewerb 2016

Der Pianist und Folkwang Absolvent Chi Ho Han hat den 4. Preis beim diesjährigen Königin-Elisabeth-Wettbewerb (Concours Reine Elisabeth) in Brüssel gewonnen. Einmal jährlich messen sich bei dem weltweit bedeutenden Wettbewerb musikalische Ausnahmetalente, wobei das Thema von Jahr zu Jahr variiert. 2016 stand vom 02. Mai bis 09. Juni die Klaviermusik im Mittelpunkt.
Ins Finale haben es zwölf PianistInnen geschafft. Über sechs Abende hinweg, vom 23. bis 28. Mai 2016, wurde diese letzte Etappe des Wettbewerbs im Brüsseler Palais des Beaux-Arts ausgetragen. Die Preisgelder sind hochdotiert, für den 4. Platz gibt es ein Preisgeld in Höhe von 12.500 Euro. Im Juni fanden die Konzerte der PreisträgerInnen und das Abschlusskonzert statt.

Der 24-jährige Südkoreaner Han war zunächst Jungstudent bei Folkwang Professor Arnulf von Arnim und schloss sein Studium der Instrumentalausbildung mit Hauptfach Klavier 2014 erfolgreich an der Folkwang Universität der Künste ab. Der junge Solist ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe. Auszeichnungen erhielt er u. a. bei dem Internationalen Klavierwettbewerb in Wien, dem Internationalen Beethoven-Wettbewerb in Bonn und dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Konzertauftritte führten ihn bereits nach Zürich, Bonn, Dortmund, Dublin und Seoul.

Neue Erfolge der Fagottklasse

Gleich zwei Studierende der Fagottklasse von Folkwang Professor Malte Refardt konnten sich bei Probespielen für namhafte Orchester durchsetzen.

Felix Parlasca (B.Mus. Instrumentalausbildung) hat das Probespiel für die Akademiestelle beim Gürzenich Orchester Köln ab Spielzeit 2016/2017gewonnen. Die Ausbildung dauert zwei Jahre und umfasst neben Instrumentalunterricht, Kammermusik und Probespieltraining die Möglichkeit zur Teilnahme an Proben, Konzerten, Aufnahmen, Tourneen und Opernaufführungen des Gürzenich-Orchesters. Das Stipendium beträgt 900 Euro monatlich.

Yuto Suzuki (M.Mus. Professional Performance Instrumentalausbildung) überzeugte beim Probespiel der Bochumer Symphoniker und erhält ein studienbegleitendes Praktikum für die Saison 2016/2017.

Bruno Klimek erhält Österreichischen Musiktheaterpreis 2016

Regisseur und Folkwang Professor Bruno Klimek ist für seine Inszenierung Adriana Lecouvreur am Tiroler Landestheater mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis 2016 ausgezeichnet worden.

Die Verleihung fand am 27. Juni im Wiener Ronacher statt. Die Preise wurden in 11 Kategorien und fünf Sonderpreisen für herausragende Leistungen im Bereich Oper, Operette, Musical und Ballett, für die Spielsaison 2014/15 verliehen.

Seit 2000 ist Klimek freischaffender Opern- und Schauspielregisseur. An der Folkwang Universität der Künste lehrt er seit 2006 Szenische Ausbildung im Studiengang Gesang|Musiktheater und leitet seit 2011 als Dekan den Fachbereich Darstellende Künste.

Näheres zum Österreichischen Musiktheaterpreis finden Sie unter http://www.musiktheaterpreis.at/de/home.html

Folkwang Preise 2016

Die diesjährigen Folkwang Preise wurden am 26. Juni bei der Folkwang Preis Gala in der neuen Aula der Folkwang Universität der Künste am Campus Essen-Werden verliehen. Seit 1958 stiftet die Gesellschaft der Freunde und Förderer der Folkwang Universität der Künste e. V. (GFFF) jährlich Folkwang Preise in unterschiedlichen Sparten.
Bewerben können sich Studierende, die mindestens im dritten Semester an der Folkwang Universität der Künste studieren. Die Preise sind jeweils mit 2000 Euro dotiert. Im Rahmen der Verleihung der Folkwang Preise in den Sparten Darstellende Kunst, Musikwissenschaft, Gestaltung, Musik und Jazz wurden außerdem der Ingrid Girardet Förderpreis für junge Talente, der Dr. Alfred Hoff Sonderpreis zur Förderung junger PianistInnen sowie der Tanzpreis der Josef und Else Classen Stiftung vergeben. Das Preisgeld für alle Sonderpreise beträgt 1.000 Euro.

PreisträgerInnen 2016 sind:

Sparte Darstellende Kunst:
Pola Jane O`Mara (Schauspiel, Absolventin 2016) mit ihrer Arbeit Shoeman Beings - ein deutsch-palästinensisches Stück/Video- und Live-Performance
Inga Schäfer (M. Mus. Voice Performance) mit ihrer Arbeit Francis Poulenc – La voix humaine

Sparte Musikwissenschaft:
Anna Keller (M.A. Musik- und Kulturwissenschaften, Absolventin 2015) mit ihrer Arbeit Untersuchungen zu Genese und Funktion der Bild- und Tonschnittverfahren in Maricio Kagels Film "Ludwig van" (1969/70))

Sparte Gestaltung:
Jacob Forster (B.A. Fotografie) mit seiner Arbeit Nonna Pia
Sissy Schneider (B.A. Kommunikationsdesign) mit ihrer Arbeit Die Verquickung von Form und Inhalt
Dimitrij Haak (B. A. Industrial Design) mit seiner Arbeit Semja

Sparte Musik:
Petteri Waris (M. Mus. Professional Performance, Hauptfach Akkordeon, Klasse Prof. Mie Miki)  
Darya Varlamova (B. Mus. Instrumentalausbildung, Hauptfach Violine, Klasse Prof. Boris Garlitsky)

Sparte Jazz:
Sara Bodemann (B.A. Jazz Performing Artist, Gesang)

Der Ingrid Girardet Förderpreis für junge Talente wurde an Artem Sviridov (B.A. Instrumentalausbildung, Hauptfach Trompete, Klasse Prof. Laura Vukobratovic) verliehen.

Der Dr. Alfred Hoff Sonderpreis zur Förderung junger PianistInnen ging an Jonathan Zydek (M.Mus. Professional Performance Instrumentalausbildung, Hauptfach Klavier, Klasse Prof. Till Engel).

Der Josef und Else Classen Tanzpreis wurde an Marie Hanna Klemm (M.A. Tanzkomposition) verliehen.

Erfolg beim Concorso Internazionale di Esecuzione Musicale Premio Città di Padova 2016

Die albanische Pianistin Mirela Zhulali hat den zweiten Preis beim Concorso Internazionale di Esecuzione Musicale Premio Città di Padova gewonnen. Der Wettbewerb wird jedes Jahr von der kulturellen Vereinigung AGIMUS di Padova veranstaltet und ermöglicht den GewinnerInnen die Aufnahme in die nationale und internationale Konzertszene.

Die GewinnerInnen dieses Jahres werden direkt für die Konzertsaison 2017/18 in Padova, Rom, Venedig, Abano Terme sowie in anderen wichtigen Städten Italiens eingeplant. Da es in diesem Jahr gleich zwei erste Plätze gab, ist der zweite Platz nicht mit weiteren Konzerten verbunden.
 
Zhulali studiert an der Folkwang Universität der Künste im zweiten Semester Professional Performance - Master of Music mit Hauptfach Klavier bei Prof. Till Engel und Kai Schumacher.

Folkwang Studentin wird Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung

Bei der diesjährigen Auswahl für das Förderstipendium 2016 der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung am 04. und 05. Juni in Herdecke konnte Folkwang Studentin Xueqing Wang die Jury überzeugen. 46 junge MusikerInnen stellten ihr Können mit einem Programm eigener Wahl vor einer qualifizierten Jury unter Beweis.

Wang wird als Stipendiatin in die Förderung der Stiftung aufgenommen. Das Förderstipendium im Gesamtwert von 6000 Euro umfasst sechs Auftrittsmöglichkeiten innerhalb renommierter Kammermusikreihen in Nordrhein-Westfahlen. Xueqing Wang studiert Musikpädagogik, Studienrichtung Instrumentalpädagogik mit dem Schwerpunkt Querflöte.

Die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung vergibt jährlich Musikstipendien an junge KünstlerInnen, die eng mit Westfalen verbunden sind oder an einer Musikhochschule des Landes Nordrhein-Westfalen studieren. Die Förderung junger MusikerInnen ist eine langjährige Tradition und Stiftungszweck der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung und für den musikalischen Nachwuchs eine wichtige Erfahrung und oft eine entscheidende Unterstützung beim Beginn ihrer Karriere.

Köhler-Osbahr-Stiftung verleiht Förderpreise 2016 an Folkwang Nachwuchs

Auch in diesem Jahr konnten sich junge MusikerInnen der Folkwang Universität der Künste über die Förderpreise der Köhler-Osbahr-Stiftung freuen.

In der Sparte Klavier solo wurden zwei Studierende des Studiengangs Master of Music Professional Performance mit Hauptfach Klavier ausgezeichnet. Den höchstdotierten Preis (1.500 Euro) gewann die Folkwang Studentin Yumi Tanizaki, Klasse Prof. Henri Sigfridsson, Folkwang Student Hyun-Woo Park, Klasse Till Engel, konnte sich über einen weiteren Preis (1.000 Euro) freuen.

In der Sparte Kammermusik|Streichquartett belegte das Evenos Quartett den ersten Platz, dotiert mit 2.500 Euro. Die vier internationalen Streicher Ivan Knezevic (Violine), Ioannis Petrakis (Violine), Odysseus Lavaris (Viola) und Mathieu Jocqué (Violoncello) wurden nach erfolgreichem Abschluss 2015 an der Folkwang Universität der Künste in den Folkwang Exzellenz-Studiengang Konzertexamen aufgenommen.

Der Förderpreis der Köhler-Osbahr-Stiftung für den musikalischen Nachwuchs wird seit 1994 jährlich vergeben. Ausgezeichnet werden Studierende der Folkwang Universität der Künste am Folkwang Ort Duisburg sowie SchülerInnen der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule Duisburg.

Die Auswahlspiele des Köhler-Osbahr Wettbewerbs 2016 fanden vom 23. bis 25. Mai 2016 auf dem Campus Duisburg der Folkwang Universität der Künste statt; das Konzert der PreisträgerInnen folgt am 03. Juli 2016 im Theater Duisburg.

Steinway Förderpreis für junge Folkwang PianistInnen

Gleich drei junge Folkwang PianIstInnen sind am 22. Mai 2016 mit dem Steinway Förderpreis ausgezeichnet worden. In der Kategorie KLASSIK wurde Raimuh Satoh mit dem den ersten Preis geehrt, den 2. Preis erhielt Sida Li. Satoh (Klasse Prof. Henri Sigfridsson) und Li (Klasse Prof. Till Engel), studieren Master of Music Professional Performance mit Hauptfach Klavier. In der Kategorie JAZZ ging der erste Preis an Fabian Neubauer, Student des BA Studiengangs Jazz Professional Performing Artist mit Hauptfach Klavier bei Thomas Rückert.

Neben der Folkwang Universität der Künste sind die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und die Hochschule für Musik und Tanz in Köln an dem Steinway Förderpreis beteiligt. Pro Institution wird jährlich ein Stipendium in Höhe von 750 Euro vergeben. Die Institute bestimmen die TeilnehmerInnen durch Vorauswahl, die GewinnerInnen der Förderpreise werden durch Wettbewerbskonzerte ermittelt.

Veranstalter ist das Steinway-Haus Düsseldorf. Ziel dieses Förderpreises ist es, in Kooperation mit Hochschulen im Einzugsbereich des Steinway-Hauses Düsseldorf besonders begabte Studierende des Hauptfaches Klavier im Fachbereich Klassik und Jazz zu fördern.

Inna Firsova für die Konzertreihe “Best of NRW“ ausgewählt

Für die Konzertreihe "Best of NRW 2016/2017" ist Folkwang Studentin Inna Firsova ausgewählt worden. Die Konzertreihe geht in ihre 18. Spielzeit. Junge hochbegabte MusikerInnen werden in insgesamt 15 verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens mit 52 Konzerten auftreten.

„Best of NRW“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung, des WDR, der Eibach Stiftung, der Stiftung Mercator, der Walzwerke Einsal GmbH und der  Artur- und Lieselotte-Dumke-Stiftung. Die Konzertreihe ermöglicht Nachwuchstalenten den Auftritt vor großem Publikum und bedeutet für die jungen KünstlerInnen oft das Sprungbrett in ein festes Engagement.

Inna Firsova, Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, machte 2013 ihren Bachelorabschluss an der Folkwang Universität der Künste und studiert nun Master of Music Professional Performance mit Hauptfach Klavier bei Folkwang Professor Henri Sigfridsson.

Weitere Informationen zur Konzertreihe finden Sie unter www.best-of-nrw.de.

Auszeichnung für Folkwang TänzerInnen beim Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends 2016

Beim Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends 2016 wurden gleich drei TänzerInnen der Folkwang Universität der Künste mit Preisen geehrt. Federico Rodolfo Zapata González, Student im 8. Semester B.A. Tanz, ist mit seiner Choreographie „One hundred“ für das beste Solo ausgezeichnet worden. Magdalena Öttl und Stsiapan Hurski, beide im 6. Semester B.A. Tanz, gewannen den Publikumspreis des zweiten Tages mit ihrem Stück „Straßenkehrer“. Damit gehören die Studierenden der Tanzabteilung der Folkwang Universität der Künste zum dritten Mal in Folge zu den PreisträgerInnen dieses Festivals. 

Bereits im achten Jahr veranstaltet BARNES CROSSING in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends. An zwei Abenden gingen 24 Solo-/Duo-Short-Cut-Choreografien in den Wettstreit, davon 9 Soli und 15 Duos aus NRW (Essen, Köln, Düsseldorf) sowie aus Deutschland und den Ländern Pakistan, Niederlande, Belgien, Israel, Österreich, Schweden, Italien, Luxemburg. Der Wettbewerb fand im Rahmen des Tanzfestivals vom 27. bis 29. Mai in Köln statt.

Die Gewinner des Festivals SoloDuo NRW + friends 2016 erhalten zusätzlich zum Preis für das beste Solo und das beste Duo bzw. zu den Nachwuchspreisen Solo und Duo eine Einladung zum internationalen Format des seit 18 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls als Teilnehmer der Endrunde.

Barnes Crossing e.V. - Freiraum für TanzPerformanceKunst setzt sich seit nunmehr zehn Jahren für die Förderung und Entwicklung der zeitgenössischen Tanzperformance ein.

Bundesregierung zeichnet Dr. Gordon Kampe mit dem Rom-Preis 2017/2018 aus

Folkwang Alumnus und Dozent Dr. Gordon Kampe ist von Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit dem Rom-Preis gewürdigt worden. Die hochkarätig besetzte Jury
(u. a. dabei Matthias Pintscher) hat Kampe für einen zehnmonatigen Aufenthalt in der Villa Massimo ab September 2017 als Stipendiat ausgewählt.

Die mit dem Rom-Preis verbundenen Stipendien in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi ermöglichen es hochbegabten KünstlerInnen aus den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Literatur und Musik (Komposition), sich durch einen längeren Aufenthalt in Italien künstlerisch weiterzuentwickeln. Ein Stipendium für die Villa Massimo gilt als eine der wichtigsten künstlerischen Auszeichnungen Deutschlands. Die Rom-Preise 2017/18 und die Stipendien für das Deutsche Studienzentrum wurden in Venedig vergeben.

Dr. Gordon Kampe ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Folkwang Lehrstuhl Musikwissenschaft von Prof. Dr. Andreas Jacob und hat u. a. Komposition an der Folkwang Universität der Künste studiert.

Laetitia Eskens und Max Beck erhalten die Studienförderung des Cusanuswerks

Laetitia Eskens und Max Beck, Studierende im Studiengang Fotografie an der Folkwang Universität der Künste, wurden im April 2016 mit dem Förderstipendium des Cusanuswerks ausgezeichnet. 14 StipendiatInnen wurden dieses Jahr in das Förderprogramm neu aufgenommen. 46 Studierende aus allen Kunsthochschulen Deutschlands waren für die Studienförderung nominiert und kuratierten gemeinsam die Auswahlausstellung 2016 in der Burg Galerie im Volkspark in Halle. Gastgeberin des Auswahlverfahrens war in diesem Jahr die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle.

Das Cusanuswerk ist eines der dreizehn Begabtenförderungswerke in Deutschland, vergleichbar der Studienstiftung des Deutschen Volkes oder den parteinahen politischen Stiftungen. Es vergibt staatliche Fördermittel in kirchlicher Trägerschaft und fördert Studierende aller Fächer und Hochschulen. Mit etwa 1.200 StipendiatInnen zählt das Cusanuswerk zu den kleineren Förderungswerken. Neben finanzieller Unterstützung und persönlicher Beratung wird den Studierenden ein umfassendes Bildungsprogramm angeboten. Ziel der Förderung ist ein Studium frei von materiellen Sorgen, vor allem aber die Auseinandersetzung mit Menschen und Themen aus allen Bereichen gesellschaftlichen Lebens.

Produktion des ICEM Tonstudios mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet

Die Produktion "You’re My Everything" von Folkwang Professor Matthias Nadolny ist mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden und in die Bestenliste 2/2016 aufgenommen worden. Nadolny hat die Produktion mit dem amerikanischen Pianisten Bob Degen komplett im ICEM Tonstudio der Folkwang Universität der Künste aufgenommen.

Leitender Toningenieur bei dieser Produktion war Arthur Jogerst.

Erschienen ist die Produktion auf dem Kölner Label Klaeng Records.

Die Bestenlisten der Vereinigung "Preis der deutschen Schallplattenkritik" enthalten vierteljährlich die besten und interessantesten Neuveröffentlichungen der vorangegangenen drei Monate. Bewertungskriterien sind künstlerische Qualität, Repertoirewert, Präsentation und Klangqualität.

Dmytro Omelchak bereits dreifacher Musikpreisträger 2016

Der Gitarrist Dmytro Omelchak ist in diesem Jahr bereits zum dritten Mal für sein großartiges musikalisches Können ausgezeichnet worden. Seit Oktober 2015 studiert Omelchak Professional Performance - Master of Music, Studienrichtung Instrumental mit Hauptfach Gitarre bei Professor Tomasz Zawierucha an der Folkwang Universität der Künste.

Im Februar gewann er den ersten Preis des Internationalen Folkwang Gitarrenwettbewerbs 2016, der im Rahmen des Internationalen Folkwang Gitarrenfestivals stattfand.

Den Wettbewerb um die Förderpreise für Musik 2016 der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V. (GWK) in Münster gewann Omelchak im April.

Ebenfalls im April wurde er mit dem dritten Preis beim V. Internationalen Gitarrenwettbewerb Brüssel „Under the Patronage of Her Majesty the Queen“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu den Wettbewerben finden Sie hier:

www.folkwang-gitarre.de
www.gwk-online.de
www.bigfest.be

Theaterpreis beim WESTWIND Festival 2016 für Folkwang Absolventin Pola Jane O´Mara

Folkwang Absolventin Pola Jane O`Mara ist beim 32. Theatertreffen NRW für junges Publikum WESTWIND mit dem dritten Preis als Darstellerin ausgezeichnet worden. Sie bekam die Auszeichnung für ihre schauspielerische Leistung in dem Stück "Alice im Wunderland", in dem sie seit November letzten Jahres im Schlosstheater Moers die Titelrolle sowie zahlreiche weitere Rollen spielt. Der dritte Preis wurde gesplittet und ging mit jeweils 1000 Euro an drei SchauspielerInnen.

Die Jury begründete die Entscheidung für Pola Jane O`Mara folgendermaßen:„Ihr Charisma und ihre Schauspielkunst, ihr ununterbrochenes Bewusstsein für die Anwesenheit des Publikums verleihen ihr eine Präsenz, die über die Inszenierung hinausstrahlt.“

Pola Jane O`Mara studierte von 2012 Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste am Campus Bochum, ihren Abschluss hat sie im Februar 2016 gemacht.

WESTWIND gilt bundesweit als eines der renommiertesten Theaterfestivals für junges Publikum. Es wird jedes Jahr von einem anderen NRW-Theater ausgerichtet. Gastgeber in diesem Jahr waren das das Consol Theater in Gelsenkirchen in Kooperation mit dem theaterkohlenpott in Herne. Die Preisverleihung fand am 29. April 2016 in den Flottmann-Hallen in Herne statt. Die Preisgelder wurden gestiftet vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zwei Auszeichnungen für Folkwang Studentin beim Internationalen Wettbewerb für junge Musiker "Città di Barletta" 2016

Nayoung Kang, Studentin der Violinklasse Prof. Jacek Klimkiewicz an der Folkwang Universität der Künste, ist beim Internationalen Wettbewerb für junge Musiker "Città di Barletta" 2016 mit zwei Preisen geehrt worden. Sie gewann den ersten Preis in der Sparte Violine sowie den Preis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks. TeilnehmerInnen aus mehr als 50 Nationen nahmen vom 02. bis 08. Mai an dem Wettbewerb teil.

Der Internationale Wettbewerb für junge Musiker "Città di Barletta" hat sich zu einem der größten internationalen Wettbewerbe in Europa entwickelt und fand nun bereits zum 26. Mal statt. Er wird veranstaltet von der Kunst- und Kulturassoziation „CULTURA A MUSICA G. Curci“ in Italien, die in der Stadt Città di Barletta seit 1984 tätig ist.

Yuliana Gorkorov erfolgreich beim ADC Nachwuchswettbewerb 2016

Mit ihrem Semesterprojekt “Akrofont” hat Yuliana Gorkorov den bronzenen ART DIRECTORS CLUB Nagel für Nachwuchstalente gewonnen. Die ADC-Preise wurden am 22. April im Rahmen des ADC Festivals 2016 in Hamburg vergeben.

Die junge Kommunikationsdesignerin verfolgt die Vision eines globalen Alphabets und greift in ihrem Projekt auf das akrofonische Prinzip zurück, das seinen historischen Ursprung im internationalen akrofonisches Alphabet hat. Sie vereint die verschiedenen Alphabete in einem akrofonischen Piktogramme-Alphabet. Akrofont vereint das hebräische, lateinische, arabische und kyrillische Alphabet in 26 Piktogrammen von Begriffen, die wir alle kennen. Dadurch ermöglicht es uns, viele Sprachen lesen zu können.

Yuliana Gorkorov schloss ihr Bachelorstudium 2014 in Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste ab und studiert ebendort derzeit im Graduate-Programm Heterotopia. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der Überwindung von Kommunikationsbarrieren zwischen verschiedenen Kulturen.

Ihre Arbeit präsentiert sie im Mai auf der TYPO Berlin 2016.

Der ADC Wettbewerb richtet sich an die Kreativbranche und prämiert die besten Arbeiten, die innerhalb eines angeführten Teilnahmezeitraums erstellt wurden.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.gewinner.adc.de
www.typotalks.com