Der Arbeitskreis Körperbewusstsein

Das Körperbewusstsein eines Individuums ist ein unverzichtbarer Beitrag auf dem Weg zur innovativen künstlerischen Exzellenz“.
- N. Kevan

Der Körper und das Bewusstsein jedes Menschen sind von Natur aus programmiert, im Einklang miteinander zu wirken, um den aufrechten Gang, die Selbstwahrnehmung, Lebensenergie und Beweglichkeit ein Leben lang zu ermöglichen. Die beiden Grundelemente des menschlichen Organismus sind jedoch oft von einander „getrennt“. Dieser Zustand der inneren Trennung erschwert persönliche Entwicklung und künstlerische Exzellenz, kann aber mittels der Bewusstheit für sich selbst mit der Kraft der Verbundenheit ersetzt werden. Diese Kraft schenkt dem Menschen ein gutes „Körpergefühl“.

Vielen Menschen scheint es so, dass der Körper nicht machen möchte, was der Kopf sich täglich vornimmt. Der Rücken tut weh, die Gedanken sind unruhig, der Atem ist flach, die Knie schmerzen, Nacken und Schultern sind steif, die Hände zittern und die Stimme ist unkontrollierbar. Diese Erfahrungen sind nicht außergewöhnlich, gerade an einer Kunsthochschule, wo die Studierenden die besten persönlichen Voraussetzungen für ihren zukünftigen Beruf und für die kontinuierliche Entwicklung ihres kreativen Potenzials benötigen.

Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe
Foto: Helena Grebe

Viele junge KünstlerInnen, PädagogInnen und WissenschaftlerInnen erleben während des Studiums die „Grenzen“ ihres Körpers. Das liegt aber sehr häufig nicht am Körper, sondern an ihren unbewussten körperlichen Gewohnheiten und an einem grundlegenden Mangel an Bewusstsein, wie sie natürlich und gesund mit ihrem Körper umgehen können.

Ein Ziel der Folkwang Universität der Künste und die Aufgabe des Arbeitskreises Körperbewusstsein ist es, an der Hochschule durch regelmäßige Lehrveranstaltungen eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Notwendigkeit von Körperbewusstsein zu unterstützen.

Deswegen ist seit 15 Jahren der natürliche und bewusste Umgang mit dem eigenen Körper für alle Studierenden an der Folkwang Universität der Künste erlernbar! In der Landschaft der europäischen Kunsthochschulen ist das nicht selbstverständlich und so wird die Folkwang Universität der Künste zunehmend als Vertreterin des interdisziplinären und interkulturellen Faches Körperbewusstsein bekannt.

Jede Studentin und jeder Student kann, gemeinsam mit Studierenden aus allen Fachbereichen, weitreichende Fähigkeiten im Körperbewusstsein gewinnen, gleich ob sie/er Fotographie, Tanz, Design, Komposition, Regie, Pädagogik, Gesang, Schauspiel, Instrumental Performance, Jazz, Chorleitung oder Physical Theatre studiert. Die positiven und anhaltenden Ergebnisse sind überall im Studium und im Beruf einzusetzen und der Wert dieser Unterrichte hat sich als unverzichtbar erwiesen.

Performance | Foto: Torsten Konrad
Performance | Foto: Torsten Konrad
Performance | Foto: Torsten Konrad
Foto: Nadia Kevan
Foto: Nadia Kevan
Foto: Nadia Kevan
Foto: Nadia Kevan

Es gibt verschiedene Bereiche, die der Arbeitskreis Körperbewusstsein als Lerninhalte und -ziele seiner Unterrichte betrachtet:

  • Erhöhte Selbstwahrnehmung und verbesserte Selbststeuerung im Umgang mit verschiedenen Aufgaben des Studiums und im Besonderen mit dem jeweiligen Hauptfach.
  • Training des psycho-physischen Gleichgewichts, um im Alltag Stress abzubauen bzw. zu vermeiden - sowohl im Studium als auch im persönlichen Leben.
  • Vermittlung fundierter und konkreter Hilfsmittel, wodurch die Studierenden ihre Eigenverantwortung steigern können und gleichzeitig lernen, ihre künstlerische Umsetzung individueller zu entwickeln.
  • Unterstützung der Gesundheit: Körperliche Beschwerden werden oft durch den bewussten Umgang mit dem Körper verhindert bzw. behoben.
  • Unterstützung der künstlerischen/pädagogischen Umsetzung von schöpferischen und gestalterischen Impulsen durch körperliche Präsenz, Beweglichkeit und Durchlässigkeit.
  • Entwicklung eines gemeinsamen Körper- und Raumbewusstsein als „Feld“ für Performance und interdisziplinäre/interkulturelle Kunstprojekte.

Diese Inhalte werden in verschieden Unterrichten vermittelt. Alle DozentInnen sind, neben ihrer Kompetenz in ihrem künstlerischen Fach, erfahrene LehrerInnen in ihren jeweiligen Körperbewusstseinsmethoden.

Es werden zur Zeit 10 Kurse angeboten:

  • Bewegung und Bewusstsein (Prof. Nadia Kevan),
  • F. M. Alexander-Technik/Gruppe (Torsten Konrad)
  • F. M. Alexander-Technik/Einzelstunden (Torsten Konrad)
  • Der inspirierte Körper (Torsten Konrad)
  • Gyrokinesis (Jean-Christophe Pellerin)
  • Feldenkrais-Methode (Jean-Christophe Pellerin)
  • Yoga (Thomas Schäfer) (2 Kurse)
  • „Die Geschmeidigkeit des Tigers“  (Dr. Wilfried Dörstel)
  • Körperbewusstsein/Alexander-Technik am Musikinstrument  (Asa Mori und Anna Kopperschmidt).

Dieses Lehrangebot finden Sie unter den Optionalen Studien (lnstitut für Lebenslanges Lernen). Im Folkwang Organizer finden Sie die Kurse für das Sommersemester 2016.

Neben dem Lehrangebot werden auch Vorträge, Symposien und Aufführungen veranstaltet.

Prof. Nadia Kevan ist Vorsitzende und Mitbegründerin des Arbeitskreises Körperbewusstsein. Frau Kevan ist verantwortlich für das Lehrangebot und ist Ansprechpartnerin für Fragen rund um Körperbewusstsein an der Folkwang Universität der Künste.

,,Körperbewusstsein meint ganz allgemein körperliche Geistesgegenwart, ein Phänomen, das jede/r erfahren kann und erreichen soll, als Präsenz, die jemand spürt und spüren lässt. Besonders für Menschen in künstlerischen und künstlerisch-pädagogischen Berufen gehört Körperbewusstsein zur Selbstkultur, so wie der Anspruch und die Arbeit an sich selbst "

- Prof. Dr. Josef Fellsches, Mitbegründer des Arbeitskreises Körperbewusstsein