Neue Musik für Hammerflügel

Werkstattgespräch mit Klangbeispielen im Pina Bausch Theater

„Neue Musik für Hammerflügel“ lautet das Thema eines Werkstattgesprächs am Dienstag, den 10. Januar um 14 Uhr, zu dem Folkwang-Professor Markus Roth die Pianistin Dr. Katharina Brand von der Kunstuniversität Graz eingeladen hat.

Katharina Brand ist eine ausgewiesene Spezialistin sowohl für das klassische Hammerflügel-Repertoire als auch für zeitgenössische Klavier- und Kammermusik und sucht in ihrer künstlerischen Praxis daher immer wieder nach Schnittstellen und Berührungspunkten zwischen „Alt“ und „Neu“ – eine Suche, die auch Markus Roth als Musiktheoretiker und Komponist umtreibt. Das Werkstattgespräch im Pina Bausch Theater ist dem Wiener Hammerflügel-Modell aus der Werkstatt Anton Walters gewidmet, das seit 1782 im Besitz von Wolfgang Amadeus Mozart war. Zu hören sind Ausschnitte aus aktuellen Werken u. a. von Bernhard Lang und Bernd Asmus, die eigens für Katharina Brand und den Walter-Flügel komponiert wurden. Der Eintritt ist frei. 

Am Dienstagabend wird Katharina Olivia Brand zudem im Rahmen des Konzerts Kompositionen von Folkwang Lehrenden (19.30 Uhr, Pina Bausch Theater) Markus Roths Hammerflügel-Stück Beschwörungsforme(l)n (2015) spielen. Auf dem Programm stehen außerdem Kompositionen von Thomas Bruttger, Bojidar Spassov, Meike Senker, Martin Hecker und Roman Pfeifer.

Zum Programm "Kompositionen von Folkwang Lehrenden"

Foto: privat

Prof. Dr. Markus Roth / 05. Januar 2017

zurück

uploads/tx_fwpresse/Pianistin-Dr-Katharina-Brand.jpeg