Erfolge der Folkwang Studierenden

Preise und Auszeichnungen der letzten Jahre

_Studierende

 

1. Steinway-Förderpreis

Erste Preise für Christian Fritz und Dimitri Papadopoulos

Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr der Steinway-Förderpreis für Musikhochschulen für NRW-Musikhochschulen vergeben - und gleich zwei Folkwang-Studenten wurden mit einem ersten Preis ausgezeichnet: Christian Fritz, Klavier (Klasse Prof. T. Engel) und Dimitri Papadopoulos, Klavier (Klasse Prof. A. von Arnim).

Linux Audio Conference

Gespielt werden Kompositionen von Madjid Tahriri

Die Stücke "Tombak" und "Schweigeminute" von Madjid Tahriri (Instrumentale/Elektronische Komposition, Folkwangpreisträger) werden bei der Linux Audio Conference (LAC), die  vom 1. bis 4. Mai in Utrecht stattfindet,  aufgeführt.

Stifterverband zeichnet Innovationsfabrik aus

Hochschulperle Monat Mai

Der Stifterverband verleiht seine Hochschulperle des Monats Mai an die
Innovationsfabrik an der Universität Duisburg-Essen.Sie verknüpft beispielhaft
wissenschaftliche Grundlagenforschung mit kreativen, designbasierten
Denkansätzen und erzeugt so innovative Produktideen. Gemeinsam mit Gestaltern der Folkwang Universität der Künste werden im Rahmen der Innovationsfabrik jedes Semester ZukunftsWerkstätten in speziellen Kreativ-Räumen angeboten. Darin entwickeln Studenten unterschiedlichster Fachrichtungen und angeleitet durch Industriedesigner Modelle und Lösungen zu zukunftsrelevanten Fragestellungen.

Die Innovationsfabrik wurde am Science Support Centre der Universität
Duisburg-Essen als internes Dienstleistungsangebot ins Leben gerufen und
arbeitet mit der Folkwang Universität der Künste zusammen. Für die Region Duisburg-Essen gibt das Projekt wichtige Wachstumsimpulse und fördert ihren Ausbau zu einer der führenden Ideenregionen.

Förderpreis des Landes NRW für junge Künstler 2010

Auszeichnung in der Sparte Theater für Katja Stockhausen

Die Folkwang Studentin Katja Stockhausen (Studiengang Schauspiel Essen) ist mit dem Förderpreis des Landes NRW für junge Künstler 2010 in der Sparte Theater ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert. 

Deep Wireless CD No. 7

Mit Komposition von Madjid Tahriri

Die Komposition "Tombak"  des Folkwang Preisträgers Madjid Tahriri wird auf der "Deep Wireless CD No. 7" der Kanadischen Organisation Naisa (www.naisa.ca) veröffentlicht, die vor allem an Radiosender in USA, Kanada und Europa verteilt wird.

Seoul International Computer Music Festival

Komposition von Jonas Förster

Die Komposition "Echoes of Urban Life"  von Jonas Förster (Diplom elektronische
Komposition) wird auf dem diesjärigen Seoul International Computer Music Festival (2.-5.9.2010)aufgeführt.

Folkwangpreise 2010

In der Sparte Musik wird das Trio Monte ausgezeichnet: Anca Lupu, Klavier, Ana Feitosa, Violine und Claude Frochaux, Violoncello. Alle drei studieren seit dem Sommersemester 2009 im Aufbaustudiengang Kammermusik an Folkwang in der Klasse von Prof. Dirk Mommertz. 

Der Folkwangpreis in der Sparte Jazz geht an Mara Minjoli.

In der Sparte Darstellende Kunst werden in diesem Jahr zwei Folkwangpreise in der Kategorie Ensemble vergeben: ein Preis geht an die Physical Theatre Studierenden des Abschlussjahrgangs 2010 Oliver Möller, Lihito Kamiya, Ruth Hengel und Vera Goos für ihre Abschlussproduktion „Noch Meer“. Ein zweiter Preis geht an das Ensemble der Tanztheaterproduktion „Cirko“ des zweiten Jahrgangs Studiengang Schauspiel Bochum unter Leitung der Folkwang Dozentin und Choreographin Anna Pocher. 

Der Dr. Alfred Hoff Sonderpreis zur Förderung junger Pianisten wird 2010 geteilt: Er geht an Hansook Kwon (Klasse Prof. Bernhard Wambach) und an Zeljka Mandaric (Klasse Prof. Till Engel).

Mit dem Josef und Else Classen Tanzpreis 2010 wird Fang-Yu Shen (Masterstudiengang Tanzkomposition) ausgezeichnet.

 

40th International Jeunesses Musicales Competition

1. Preis für Joon-Ho Shim

Joon-Ho Shim, Violoncello (Klasse Prof. Y.-C. Cho) wurde bei der "40th International Jeunesses Musicales Competition" Ende März in Belgrad mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

GLEAM Festival Glasgow

Komposition von Jonas Förster aufgeführt

Beim internationalen GLEAM Festival im März in Glasgow wurde das Stück "Echoes of Urban Live" von Jonas Förster (Elektronische Komposition) aufgeführt.

1. Concorso Musicale Internazionale „Città Di Ostuni“

zweite Preise für Yeon Mi Jo und Chu Yen Kim

Yeon Mi Jo und Chu Yen Kim (beide Klasse Prof. Till Engel) haben beim 1. Internationalen Musikwettbewerb Città di Ostuni einen zweiten Platz in der Sparte „Klavierduo“ belegt. Yeon Mi Jo wurde zudem auch in der Sparte „Klaviersolo“ mit einem zweiten Preis ausgezeichnet. Der Wettbewerb fand vom 08. bis 12. März in Ostuni, Italien, statt und wird von der Accademia Internazionale di Musica „Don Matteo Colucci“ ausgerichtet.

Barmenia Musikpreis geht an Folkwang Trio

Klaviertrio Ganymed gewinnt ersten Preis

Das Klaviertrio Ganymed von der Folkwang Universität hat bei der Vergabe des Barmenia Musikpreises den ersten Preis gewonnen (Kategorie Kammermusik mit Klavier/Nachwuchsensembles) Die Auszeichnung wird von der Barmenia-Versicherung vergeben. Neben einem Stipendium erhalten die drei Musiker die Möglichkeit ein Konzert im Kammermusiksaal der Historischen Stadthalle geben.

Dem Trio gehören Rebecca Hennemann (Violine), Sebastian Hennemann (Violoncello) und Min-Jung Park (Klavier) an. Betreut werden sie an der Folkwang Universität von Matthias Diener.

Der Wettbewerb wurde vom 5. bis zum 7. März unter den Musikhochschulstudenten des Landes NRW ausgetragen. Zugelassen waren Ensembles mit Streichern, Bläsern und gemischter Besetzung.

Jessica Scholz erhält "Award for Typographic Excellence"

Type Directors Club New York prämiert Redesign

Jessica Scholz, Studentin im auslaufenden Studiengang Kommunikationsdesign an der Bergischen Universität Wuppertal, wurde Anfang Februar völlig von der Nachricht überrascht, dass sie mit einem "Award for Typographic Excellence" in New York ausgezeichnet wurde. Der Type Directors Club New York hatte ihr Redesign des "magazIn", der seit über zehn Jahren unter diesem Namen erscheinenden Zeitschrift des Gleichstellungsbüros der Bergischen Universität Wuppertal, prämiert. Die Auszeichnung ist einer der bedeutendsten Preise, die es im internationalen Design zu gewinnen gibt.

Frau Dr. Hornstein und Frau Hillebrand-Knoff vom Gleichstellungsbüro hatten sich zu Beginn des Sommersemesters 2009 an Prof. Heribert Birnbach, einen der neuen Folkwang Dozenten, gewandt, um die Gestaltung des "magazIn" nach zehn Jahren zu modernisieren. Bereits 1998 hatte er, ebenfalls als betreuender Dozent der Kommunikationsdesign-Studentin Maike Heimbach, den Vorschlag gemacht, das früher "Helene" betitelte Heft in "magazIn" umzubenennen. Maike Heimbach entwickelte dazu ein neues Layout, wofür bereits damals ein schräger Beschnitt vorgesehen war. Die Realisierung scheiterte dann an technischen Problemen der ausführenden Druckerei und den knappen Mitteln der Universität.

Mit Ihrem Redesign nahm Jessica Scholz diese Idee 2009 wieder auf, modifizierte sie, und siehe da: auf einmal wurde es möglich und das "magazIn" erhielt so seine unverwechselbare Form. Aus den asymmetrischen Seiten ergab sich für die Gestaltung eine große Herrausforderung, die von Jessica Scholz aber mit Bravour gemeistert wurde. So geht diese Publikation nach zwanzig erfolreichen Ausgaben seit letztem Jahr mit einem modernen, "gelifteten" Look an den Start.

Dies überzeugte auch die international besetzte Jury des zum 56. Mal vom TDC NY ausgetragenen internationalen Wettbewerbs für Typografie. Der "Type Directors Club New York" ging 1946 aus freundschaftlichen, informellen Treffen von Agentur-Typografen hervor, entwickelte sich aber über die Jahre zu einem internationalen Berufsverband mit heute 600 Mitgliedern. Darin aufgenommen zu werden ist eine hohe Ehre und an die Voraussetzung gekoppelt, bereits eine Auszeichnung des TDC gewonnen zu haben. Seit 1955 gibt es den Jahres-Wettbewerb, der seit 1965 auch international ausgeschrieben wurde. Die Austellungen der jeweils aktuellen Ergebnisse werden seitdem regelmäßig in Wechselausstellungen auf allen Kontinenten gezeigt. Damit erwarb sich der Wettbewerb und der ausrichtende TDC NY ein international führendes Renommee als Gradmesser für hervorragende Typografie und Entwicklungen in der Schriftgestaltung.

Seit 1980 erscheint jedes Jahr das Annual des Wettbewerbs. Dieses rund 230 Seiten starke Kompendium ist weltweit das einzige Jahrbuch, das sich ausschließlich der Anwendung von Schrift widmet. Prof. Heribert Birnbach, selbst mehrfacher Preisträger, betont: "Deutsche Typografie ist weltweit hoch geschätzt. Das zeigt sich auch immer wieder an den Ergebnissen deutscher Teilnehmer bei solchen internationalen Wettbewerben. Paula Scher, eine amerikanische Star-Designerin und Partnerin bei der international führenden Designagentur "Pentagram" erklärte mir, dass ihr Team in New York ausschließlich aus deutschen Designern bestehe, 'da sie so gut typografisch ausgebildet seien'." Diese Einschätzung spiegelt sich auch im TDC-Wettbewerb von 2009 wieder. Es wurden insgesamt 1491 Arbeiten aus 32 Ländern eingereicht. Mit 43 Auszeichnungen bei 319 Einsendungen stellt Deutschland zum wiederholten Mal das größte Kontingent der Gewinner außerhalb der USA. Mit der Auszeichnung des "magazIn" von Jessica Scholz setzt der Studiengang Kommunikationsdesign eine erfolgreiche Tradition in New York fort, wurden dort doch in der Vergangeheit schon öfters Studienarbeiten ausgezeichnet. Im gerade erschienen Jahrbuch "Typography 30" findet sich z.B. auch die Diplomarbeit des Wuppertaler Kommunikationsdesign-Studenten Marcus Sonntag, betreut von Folkwang-Dozent Prof. Hans Günter Schmitz.

Text: Prof. Heribert Birnbach

ZIRP-Musikstipendium 2010

Musical-Student Andreas Bongard ausgezeichnet

Die Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) hat für 2010 erneut zwei Stipendien an junge rheinland-pfälzische Musikstudenten vergeben. Der Folkwang Muscial-Student Andreas Bongard (21) teilt sich das Stipendium mit dem Organisten Alexander Niehues (26). Die Jury lobte das ausnehmend hohe Niveau und den beeindruckenden Werdegang der neuen Träger des ZIRP-Musikstipendiums. Das Stipendium ist mit 6000 Euro dotiert und umfasst mehrere Live-Auftritte.

Andreas Bongard (21) aus Nentershausen stand zum ersten Mal mit neun Jahren als Musical-Sänger auf der Bühne. Er konnte bei zahlreichen  Musicalproduktionen und Konzerten wichtige Bühnen- und Lebenserfahrungen sammeln.

Seit 2007 ist Andreas Bongard im künstlerischen Leitungsteam der „Internationalen Theatergruppe Pinocchio 90 e.V.“ tätig. Er gewann mehrere Preise
beim Deutschen Rock und Pop-Preis 2007 und gehörte zu den Endkandidaten
des renommierten „Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2009“. Er besuchte europaweit Meisterkurse z.B. 2006 an der Pop-Akademie Mannheim, 2009 an der Sommerakademie für Theater in Graz, sowie bei Prof. Peter Ziethen (Detmold) und Carol Baggot-Forte (Toronto). Seit 2008 studiert Andreas Bongard Musical an der Folkwang Hochschule (Gesang bei Prof. Noelle Turner).

8. Concorso Internazionale di esecuzione e composizione Don Vincenzo Vitti

Erster Preis für Chu Yen Kim

Chu Yen Kim, Klavier (Klasse Prof. T. Engel) hat beim 8. Concorso Internazionale di esecuzione e compososizione Don Vincenzo Vitti (23. bis 29. November 2009) in Castellana Grotte, Italien, einen ersten Preis in der Kategorie "Klaviersolo" bekommen. 

Jugend kulturell Förderpreis Musical

Ausgezeichnet: David Jakobs

Beim Finale des diesjährigen "Jugend kulturell Förderpreises Musical" am 23. November im Hamburger Operettenhaus setze sich der Folkwang Student David Jakobs gegen die Konkurrenz durch.
Über 170 Bewerber aus ganz Deutschland hatten sich 2009 für den Förderpreis der HypoVereinsbank beworben, 20 von ihnen - aus Berlin, Hamburg, Essen, Leipzig und München - schafften es in die vier Qualifikationsrunden. Für die Teilnahme am Finale in Hamburg konnten sich insgesamt sechs junge Talente qualifizieren. Darunter auch ein zweiter Folkwängler: Sascha Kurth.

„David Jakobs überzeugt ganz klar mit seiner starken, brillanten, sehr wandlungsfähigen Stimme. Er hat die von ihm ausgewählten Songs professionell aber auch sehr persönlich interpretiert. Das waren nicht einfach zu singende Stücke aus dem Musical Jesus Christ Superstar. David ist der Gewinner des Wettbewerbs, weil er seine Show authentisch und überaus souverän präsentiert hat. Mit beeindruckender Bühnenpräsenz zieht er das Publikum in seinen Bann“, so Jury-Mitglied Matthias Davids, Regisseur und Choreograph. Der Preis ist mit 6.000,- Euro dotiert.