Erfolge der Folkwang Studierenden und Alumni

Preise und Auszeichungen der letzten Jahre
_Studierende und Alumni

Steinway Förderpreis für junge Folkwang PianistInnen

Gleich drei junge Folkwang PianIstInnen sind am 22. Mai 2016 mit dem Steinway Förderpreis ausgezeichnet worden. In der Kategorie KLASSIK wurde Raimuh Satoh mit dem den ersten Preis geehrt, den 2. Preis erhielt Sida Li. Satoh (Klasse Prof. Henri Sigfridsson) und Li (Klasse Prof. Till Engel), studieren Master of Music Professional Performance mit Hauptfach Klavier. In der Kategorie JAZZ ging der erste Preis an Fabian Neubauer, Student des BA Studiengangs Jazz Professional Performing Artist mit Hauptfach Klavier bei Thomas Rückert.

Neben der Folkwang Universität der Künste sind die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und die Hochschule für Musik und Tanz in Köln an dem Steinway Förderpreis beteiligt. Pro Institution wird jährlich ein Stipendium in Höhe von 750 Euro vergeben. Die Institute bestimmen die TeilnehmerInnen durch Vorauswahl, die GewinnerInnen der Förderpreise werden durch Wettbewerbskonzerte ermittelt.

Veranstalter ist das Steinway-Haus Düsseldorf. Ziel dieses Förderpreises ist es, in Kooperation mit Hochschulen im Einzugsbereich des Steinway-Hauses Düsseldorf besonders begabte Studierende des Hauptfaches Klavier im Fachbereich Klassik und Jazz zu fördern.

Inna Firsova für die Konzertreihe “Best of NRW“ ausgewählt

Für die Konzertreihe "Best of NRW 2016/2017" ist Folkwang Studentin Inna Firsova ausgewählt worden. Die Konzertreihe geht in ihre 18. Spielzeit. Junge hochbegabte MusikerInnen werden in insgesamt 15 verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens mit 52 Konzerten auftreten.

„Best of NRW“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung, des WDR, der Eibach Stiftung, der Stiftung Mercator, der Walzwerke Einsal GmbH und der  Artur- und Lieselotte-Dumke-Stiftung. Die Konzertreihe ermöglicht Nachwuchstalenten den Auftritt vor großem Publikum und bedeutet für die jungen KünstlerInnen oft das Sprungbrett in ein festes Engagement.

Inna Firsova, Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe, machte 2013 ihren Bachelorabschluss an der Folkwang Universität der Künste und studiert nun Master of Music Professional Performance mit Hauptfach Klavier bei Folkwang Professor Henri Sigfridsson.

Weitere Informationen zur Konzertreihe finden Sie unter www.best-of-nrw.de.

Auszeichnung für Folkwang TänzerInnen beim Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends 2016

Beim Internationalen Tanzfestival SoloDuo NRW + Friends 2016 wurden gleich drei TänzerInnen der Folkwang Universität der Künste mit Preisen geehrt. Federico Rodolfo Zapata González, Student im 8. Semester B.A. Tanz, ist mit seiner Choreographie „One hundred“ für das beste Solo ausgezeichnet worden. Magdalena Öttl und Stsiapan Hurski, beide im 6. Semester B.A. Tanz, gewannen den Publikumspreis des zweiten Tages mit ihrem Stück „Straßenkehrer“. Damit gehören die Studierenden der Tanzabteilung der Folkwang Universität der Künste zum dritten Mal in Folge zu den PreisträgerInnen dieses Festivals. 

Bereits im achten Jahr veranstaltet BARNES CROSSING in Köln das internationale Tanzfestival SoloDuo NRW + friends. An zwei Abenden gingen 24 Solo-/Duo-Short-Cut-Choreografien in den Wettstreit, davon 9 Soli und 15 Duos aus NRW (Essen, Köln, Düsseldorf) sowie aus Deutschland und den Ländern Pakistan, Niederlande, Belgien, Israel, Österreich, Schweden, Italien, Luxemburg. Der Wettbewerb fand im Rahmen des Tanzfestivals vom 27. bis 29. Mai in Köln statt.

Die Gewinner des Festivals SoloDuo NRW + friends 2016 erhalten zusätzlich zum Preis für das beste Solo und das beste Duo bzw. zu den Nachwuchspreisen Solo und Duo eine Einladung zum internationalen Format des seit 18 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Táncfesztiváls als Teilnehmer der Endrunde.

Barnes Crossing e.V. - Freiraum für TanzPerformanceKunst setzt sich seit nunmehr zehn Jahren für die Förderung und Entwicklung der zeitgenössischen Tanzperformance ein.

Bundesregierung zeichnet Dr. Gordon Kampe mit dem Rom-Preis 2017/2018 aus

Folkwang Alumnus und Dozent Dr. Gordon Kampe ist von Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit dem Rom-Preis gewürdigt worden. Die hochkarätig besetzte Jury
(u. a. dabei Matthias Pintscher) hat Kampe für einen zehnmonatigen Aufenthalt in der Villa Massimo ab September 2017 als Stipendiat ausgewählt.

Die mit dem Rom-Preis verbundenen Stipendien in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo und Casa Baldi ermöglichen es hochbegabten KünstlerInnen aus den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Literatur und Musik (Komposition), sich durch einen längeren Aufenthalt in Italien künstlerisch weiterzuentwickeln. Ein Stipendium für die Villa Massimo gilt als eine der wichtigsten künstlerischen Auszeichnungen Deutschlands. Die Rom-Preise 2017/18 und die Stipendien für das Deutsche Studienzentrum wurden in Venedig vergeben.

Dr. Gordon Kampe ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Folkwang Lehrstuhl Musikwissenschaft von Prof. Dr. Andreas Jacob und hat u. a. Komposition an der Folkwang Universität der Künste studiert.

Laetitia Eskens und Max Beck erhalten die Studienförderung des Cusanuswerks

Laetitia Eskens und Max Beck, Studierende im Studiengang Fotografie an der Folkwang Universität der Künste, wurden im April 2016 mit dem Förderstipendium des Cusanuswerks ausgezeichnet. 14 StipendiatInnen wurden dieses Jahr in das Förderprogramm neu aufgenommen. 46 Studierende aus allen Kunsthochschulen Deutschlands waren für die Studienförderung nominiert und kuratierten gemeinsam die Auswahlausstellung 2016 in der Burg Galerie im Volkspark in Halle. Gastgeberin des Auswahlverfahrens war in diesem Jahr die Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle.

Das Cusanuswerk ist eines der dreizehn Begabtenförderungswerke in Deutschland, vergleichbar der Studienstiftung des Deutschen Volkes oder den parteinahen politischen Stiftungen. Es vergibt staatliche Fördermittel in kirchlicher Trägerschaft und fördert Studierende aller Fächer und Hochschulen. Mit etwa 1.200 StipendiatInnen zählt das Cusanuswerk zu den kleineren Förderungswerken. Neben finanzieller Unterstützung und persönlicher Beratung wird den Studierenden ein umfassendes Bildungsprogramm angeboten. Ziel der Förderung ist ein Studium frei von materiellen Sorgen, vor allem aber die Auseinandersetzung mit Menschen und Themen aus allen Bereichen gesellschaftlichen Lebens.

Produktion des ICEM Tonstudios mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet

Die Produktion "You’re My Everything" von Folkwang Professor Matthias Nadolny ist mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden und in die Bestenliste 2/2016 aufgenommen worden. Nadolny hat die Produktion mit dem amerikanischen Pianisten Bob Degen komplett im ICEM Tonstudio der Folkwang Universität der Künste aufgenommen.

Leitender Toningenieur bei dieser Produktion war Arthur Jogerst.

Erschienen ist die Produktion auf dem Kölner Label Klaeng Records.

Die Bestenlisten der Vereinigung "Preis der deutschen Schallplattenkritik" enthalten vierteljährlich die besten und interessantesten Neuveröffentlichungen der vorangegangenen drei Monate. Bewertungskriterien sind künstlerische Qualität, Repertoirewert, Präsentation und Klangqualität.

Dmytro Omelchak bereits dreifacher Musikpreisträger 2016

Der Gitarrist Dmytro Omelchak ist in diesem Jahr bereits zum dritten Mal für sein großartiges musikalisches Können ausgezeichnet worden. Seit Oktober 2015 studiert Omelchak Professional Performance - Master of Music, Studienrichtung Instrumental mit Hauptfach Gitarre bei Professor Tomasz Zawierucha an der Folkwang Universität der Künste.

Im Februar gewann er den ersten Preis des Internationalen Folkwang Gitarrenwettbewerbs 2016, der im Rahmen des Internationalen Folkwang Gitarrenfestivals stattfand.

Den Wettbewerb um die Förderpreise für Musik 2016 der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V. (GWK) in Münster gewann Omelchak im April.

Ebenfalls im April wurde er mit dem dritten Preis beim V. Internationalen Gitarrenwettbewerb Brüssel „Under the Patronage of Her Majesty the Queen“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu den Wettbewerben finden Sie hier:

www.folkwang-gitarre.de
www.gwk-online.de
www.bigfest.be

Theaterpreis beim WESTWIND Festival 2016 für Folkwang Absolventin Pola Jane O´Mara

Folkwang Absolventin Pola Jane O`Mara ist beim 32. Theatertreffen NRW für junges Publikum WESTWIND mit dem dritten Preis als Darstellerin ausgezeichnet worden. Sie bekam die Auszeichnung für ihre schauspielerische Leistung in dem Stück "Alice im Wunderland", in dem sie seit November letzten Jahres im Schlosstheater Moers die Titelrolle sowie zahlreiche weitere Rollen spielt. Der dritte Preis wurde gesplittet und ging mit jeweils 1000 Euro an drei SchauspielerInnen.

Die Jury begründete die Entscheidung für Pola Jane O`Mara folgendermaßen:„Ihr Charisma und ihre Schauspielkunst, ihr ununterbrochenes Bewusstsein für die Anwesenheit des Publikums verleihen ihr eine Präsenz, die über die Inszenierung hinausstrahlt.“

Pola Jane O`Mara studierte von 2012 Schauspiel an der Folkwang Universität der Künste am Campus Bochum, ihren Abschluss hat sie im Februar 2016 gemacht.

WESTWIND gilt bundesweit als eines der renommiertesten Theaterfestivals für junges Publikum. Es wird jedes Jahr von einem anderen NRW-Theater ausgerichtet. Gastgeber in diesem Jahr waren das das Consol Theater in Gelsenkirchen in Kooperation mit dem theaterkohlenpott in Herne. Die Preisverleihung fand am 29. April 2016 in den Flottmann-Hallen in Herne statt. Die Preisgelder wurden gestiftet vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zwei Auszeichnungen für Folkwang Studentin beim Internationalen Wettbewerb für junge Musiker "Città di Barletta" 2016

Nayoung Kang, Studentin der Violinklasse Prof. Jacek Klimkiewicz an der Folkwang Universität der Künste, ist beim Internationalen Wettbewerb für junge Musiker "Città di Barletta" 2016 mit zwei Preisen geehrt worden. Sie gewann den ersten Preis in der Sparte Violine sowie den Preis für die beste Interpretation eines zeitgenössischen Werks. TeilnehmerInnen aus mehr als 50 Nationen nahmen vom 02. bis 08. Mai an dem Wettbewerb teil.

Der Internationale Wettbewerb für junge Musiker "Città di Barletta" hat sich zu einem der größten internationalen Wettbewerbe in Europa entwickelt und fand nun bereits zum 26. Mal statt. Er wird veranstaltet von der Kunst- und Kulturassoziation „CULTURA A MUSICA G. Curci“ in Italien, die in der Stadt Città di Barletta seit 1984 tätig ist.

Yuliana Gorkorov erfolgreich beim ADC Nachwuchswettbewerb 2016

Mit ihrem Semesterprojekt “Akrofont” hat Yuliana Gorkorov den bronzenen ART DIRECTORS CLUB Nagel für Nachwuchstalente gewonnen. Die ADC-Preise wurden am 22. April im Rahmen des ADC Festivals 2016 in Hamburg vergeben.

Die junge Kommunikationsdesignerin verfolgt die Vision eines globalen Alphabets und greift in ihrem Projekt auf das akrofonische Prinzip zurück, das seinen historischen Ursprung im internationalen akrofonisches Alphabet hat. Sie vereint die verschiedenen Alphabete in einem akrofonischen Piktogramme-Alphabet. Akrofont vereint das hebräische, lateinische, arabische und kyrillische Alphabet in 26 Piktogrammen von Begriffen, die wir alle kennen. Dadurch ermöglicht es uns, viele Sprachen lesen zu können.

Yuliana Gorkorov schloss ihr Bachelorstudium 2014 in Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste ab und studiert ebendort derzeit im Graduate-Programm Heterotopia. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit der Überwindung von Kommunikationsbarrieren zwischen verschiedenen Kulturen.

Ihre Arbeit präsentiert sie im Mai auf der TYPO Berlin 2016.

Der ADC Wettbewerb richtet sich an die Kreativbranche und prämiert die besten Arbeiten, die innerhalb eines angeführten Teilnahmezeitraums erstellt wurden.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.gewinner.adc.de
www.typotalks.com

Tristan Berger auf dem Seoul International Computer Music Festival 2016

"recognizer" für 3 Kanal Video und 4 Kanal Audio von Tristan Berger ist für das Seoul International Computer Music Festival (SICMF) 2016 ausgewählt worden. Aus über 150 Einsendungen aus mehr als 30 Ländern entschied man sich für nur 17 Werke.

Tristan Berger studiert seit 2012 am Institut für Computermusik und Elektronische Medien (ICEM) der Folkwang Universität der Künste Elektronische Komposition bei Prof. Thomas Neuhaus und Komposition und Visualisierung bei Prof. Dietrich Hahne.

Das Seoul International Computer Music Festival findet seit 1994 jährlich statt und gehört zu den größten seiner Art in Asien. Die Konzerte im Rahmen des Festivals verbinden akustische Musik mit elektronischer sowie auch Computermusik und Video.

Das Festival findet in diesem Jahr vom 13. bis 16. Oktober 2016 im Jayu Theater im Seoul Arts Center in Korea statt.

Josh Westrich erhält den European Garden Book Award 2016

Fotodesigner und Folkwang Alumnus Josh Westrich wurde am 04. März 2016 mit dem European Garden Book Award ausgezeichnet. Mit seinem Werk „The secret life of hardy ferns“ konnte er die Jury überzeugen. Das Werk ist bei der Edition Art & Nature erschienen. Als Textautor konnte der weltbekannte britische Farnspezialist Martin Rickard gewonnen werden.

Der European Garden Book Award gilt als der begehrte Premiumpreis für das beste Europäische Gartenbuch und wurde nun schon zum fünften Mal zusammen mit dem Deutschen Gartenpreis verliehen. Die feierliche Preisverleihung fand wie gewohnt auf Schloss Dennenlohe statt, das auch Sponsor des Preises ist.

Westrich wurde in den vergangenen Jahren bereits mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet.

Till Engel mit dem Musikpädagogikpreis 2016 der Stadt Duisburg ausgezeichnet

Den Personenpreis für vorbildhaftes musikpädagogisches Wirken in Duisburg erhält in diesem Jahr Till Engel. Seit 1975 ist Engel Professor für Klavier an der Folkwang Universität der Künste und kümmert sich seit vielen Jahren als Künstlerischer Leiter des Förderpreis-Wettbewerbs der Köhler-Osbahr-Stiftung um den musikalischen Nachwuchs.

Die Köhler-Osbahr-Stiftung hat sich seit ihrer Gründung 1989 beispielhaft in die vielfältige Förderung des kulturellen Lebens in Duisburg eingebracht. Im Jahre 1999 wurde der Musikpädagogikpreis ins Leben gerufen. Dieser jährlich vergebene und mit 2.500 Euro dotierte Preis würdigt MusikpädagogInnen, die in Duisburg tätig sind und die durch ihre ausgezeichnete Arbeit und ihr außerordentliches Engagement in der Förderung des künstlerischen Nachwuchses das kulturelle Bild der Stadt bedeutend beeinflussen.

Die feierliche Preisverleihung findet am 3. Juli 2016 im Rahmen des Förderpreisträgerkonzerts für junge MusikerInnen im Opernfoyer des Theaters Duisburg statt.

Dmytro Omelchak ist GWK-Musikpreisträger 2016

Der Gitarrist Dmytro Omelchak hat am 10. April den Wettbewerb um die Förderpreise für Musik 2016 der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V. (GWK) in Münster gewonnen.

Nach seiner Studienzeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studiert Omelchak nun Professional Performance - Master of Music an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. Tomasz Zawierucha. Er hat sich unter 33 BewerberInnen von Musikhochschulen aus ganz Deutschland durchsetzen können.

Der Wettbewerb richtet sich an SolistInnen, die nicht älter als 27 Jahre und die in Westfalen-Lippe geboren sind, dort seit mindestens zwei Jahre leben oder ihren Hochschulabschluss in der Region gemacht haben. Die TeilnehmerInnen stellen ihr Programm selbst zusammen; mindestens zwei Stücke verschiedener Stilepochen werden vorgetragen.

Die GWK lobt jährlich zwei Förderpreise für Musik aus. In diesem Jahr wurde das Preisgeld von insgesamt 10.000 Euro auf vier PreisträgerInnen aufgeteilt. Die beiden ersten Preise sind mit je 3.000 Euro und die beiden zweiten Preise mit je 2.000 Euro dotiert. Die Preise sind verbunden mit der  Aufnahme in ein Förderprogramm, das mit dem 35. Lebensjahr endet. Die Preisverleihung findet am 7. Oktober 2016 im Erbdrostenhof in Münster statt.

Tamon Yashima mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs für Komposition 2016 geehrt

Tamon Yashima, Folkwang Student der Integrativen Komposition bei Prof. Günter Steinke, hat den Preis des Deutschen Musikwettbewerbs in der Kategorie Komposition mit seinem Stück „erzittern“ für Fagott solo gewonnen. Yashima konnte sich unter 43 TeilnehmerInnen durchsetzen.

Der Wettbewerb ist mit insgesamt 5000 Euro dotiert. Verliehen wurden der Preis des Deutschen Musikwettbewerbs und der Preis des Deutschlandfunks, jeweils in Höhe von 2.500 Euro. Die Uraufführung der prämierten Kompositionen erfolgte am 18. März 2016 im Rahmen des PreisträgerInnenkonzerts des DMW 2016.

Seit dem Gründungsjahr 1975 ist der Deutsche Musikwettbewerb (DMW) der bedeutendste Wettbewerb für den professionellen musikalischen Nachwuchs in Deutschland. Seit 2009 wird auch der Deutsche Musikwettbewerb Komposition für jährlich wechselnde Kammermusikbesetzungen ausgeschrieben. Der Deutsche Musikrat unterstützt die jungen PreisträgerInnen des Wettbewerbs mit langfristigen Förderprogrammen und der Vermittlung von Konzerten.