Erfolge der Folkwang Studierenden und Alumni

Preise und Auszeichungen der letzten Jahre
_Studierende und Alumni

Erfolge der Gitarrenklasse

Ryune Tockgo und Diana Glavcheva

Zwei GitarrenstudentInnen aus der Klasse von Volker Niehusmann sind vom "Gitarrenfestival Ruhr" zum Konzert "Elite NRW!" eingeladen worden. Diana Glavcheva und Ryune Tockgo spielen am 26. Sept. 2014 um 20:00 Uhr im Haus Fuhr, Essen Werden.

Ryune Tockgo war auch beim "6. Internationalen Gitarrenwettbewerb Johann Sebastian Bach" der Hermann Hauser Guitar Foundation in Reisbach erfolgreich: Er bekam den 2. Preis zugesprochen. Ein 1. Preis wurde nicht vergeben.

Bayerischer Kunstförderpreis

Folkwang Alumna Cathrin Lange ausgezeichnet

Folkwang Alumna Cathrin Lange (Diplom Gesang) wurde in der Kategorie "Darstellende Kunst" mit dem mit 6000€ dotierten Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Cathrin Lange  – Sopranistin am Theater Augsburg – war zuletzt als Hauptdarstellerin "Eliza" in "My Fair Lady" an der Freilichtbühne am Roten Tor zu sehen.

Der Bayerische Kunstförderpreis ist als Unterstützung für junge, begabte KünstlerInnen gedacht und wird für außergewöhnliche Begabung und hervorragende Leistungen vergeben.

Erfolge in italien und Albanien

Mirela Zhulali erreicht zwei 1. Preise

Mirela Zhulali (Instrumentalausbildung Klavier, Klasse Prof. Engel) hat erfolgreich beim internationalen Musikwettbewerb der Stadt Greci in Italien teilgenommen. Unter 15 Teilnehmern hat sie 96 von 100 Punkten und damit den ersten Preis erreicht

Auch in Albanien, beim 13. "Pjetër Gaci"-Musikwettbewerb, der seit 2001 in der Stadt Shkodra ausgerichtet wird, war sie erfolgreich. So hat sie nicht nur in der Kategorie Klavier den ersten Preis erreicht, sondern konnte sich auch in der Final-Runde gegen alle anderen Kategorien durchsetzen und erreichte so den mit 500€ dotierten "absoluten" ersten Preis. Dadurch ist sie automatisch eingeladen, auch beim nächsten Wettbewerb zu spielen.

Erfolge der Akkordeonklasse

2. und 3. Preis bei der "Val Tidone International Competition" in Italien

Gleich zweimal erreichten Studierende der Akkordeonklasse von Prof. Mie Miki Erfolge beim "Carlo Civardi" Akkordeon Prize der "Val Tidone International Competition" in Italien. 

Filip Erakovic erreichte den mit 700€ und einem Diplom dotierten 2. Preis, Eva Maria Mitter den mit 300€ und einem Diplom dotierten 3. Preis. 

Der "Carlo Civardi" Akkordeon Prize ist einer der Professional Performance Prizes des Classical and Contemporary Music Department und wurde, zum 17. Mal, über zwei Runden durchgeführt.

Erfolg bei der 7. International Brass Instrument Competition

Artem Sviridov erreicht den ersten Preis

Artem Sviridov (Klasse Prof. Vucobratovic) konnte sich bei der 7. International Brass Instrument Competition in Danzig in drei Runden durchsetzen und gewann den mit 10.000 PLN (ca. 2430 €) dotierten 1. Preis.

Der Wettbewerb wurde 1983 zum ersten Mal ausgetragen. Seit 1990, für alle Blechblaskaterogien offen, findet der Wettbewerb alle drei Jahre statt und seit 1993 auch international.

Folkwang Studierende erfolgreich beim KuK-Award

Frederico Zapata, Alejandra Jenni Palma und Marie-Lena Kaiser gewinnen Preise

Siebzehn Choreographien wurden bei der "Langen Nacht der Kurzen und Knappen Stücke" in der Casa des Schauspiel Essen präsentiert. Im Rahmen der Projektreihe "638 Schritte Tanz" wurde das beste Tanzkurzstück 2014 gesucht und der diesjährige "KuK Award" verliehen.
Der erste Preis, mit 1000 Euro dotiert, ging an Frederico Zapata (2. Jahrgang Tanz) und Luis Viana für ihre Solo-Choreografie "Arrojo", eine Choreografie zu Maurice Ravels Bolero. Mit den beiden zweiten Plätzen wurden die Folkwang Studentinnen Alejandra Jenni Palma (3. Jahrgang Physical Theatre) mit ihrer Choreographie "Wille" und Marie-Lena Kaiser (3. Jahrgang Tanz) mit ihrer Choreographie "Glühendes Orange" ausgezeichnet.

Zugelassen waren professionelle ChoreografInnen & TänzerInnen aller Tanzstilrichtungen mit Soli oder Gruppenstücken. Die einzige Bedingung bei dem Award: Jedes Stück durfte min. 4 und max. 12 Minuten dauern und die Bühne wurde nur mit einem Theater-Grundlicht ausgestattet, ansonsten waren keine weiteren technischen Hilfsmittel zugelassen. Die besten drei Performances wurden am Ende des Wettbewerbs vom Publikum gewählt.

Die Projektreihe “638 Schritte Tanz” wird gefördert von der Stiftung Kulturhauptstadt RUHR.2010 und dem Kulturbüro der Stadt Essen.

Köhler-Osbahr-Wettbewerb 2014

PreisträgerInnen stehen fest

Die PreisträgerInnen des diesjährigen Köhler-Osbahr-Wettbewerbs von Seiten der Folkwang Universität der Künste stehen fest:

Den Wettbewerb in der Sparte Klavier gewannen Aya Ohtsuta (Klasse Prof. Till Engel), Benedikt ter Braak (Klasse Prof. Till Engel) und Jonathan Zydek (Klasse Prof. Till Engel). In der Sparte Klaviertrio gewannen das Bartholdy Trio bestehend aus Pauline Reguin, Yasuko Sugimoto und Alexey Shestiperov (Klasse Prof. Dirk Mommertz).

Das Konzert mit allen PreisträgerInnen findet am Sonntag, 29. Juni, um 11 Uhr im Theater Duisburg statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Urkunden und Preise an die Studierenden vergeben. Der Eintritt ist frei.

Erfolge der Fagottklasse von Prof. Malte Refardt

3 Studierende bei Probespielen international erfolgreich

Gleich drei Studierende der Fagottklasse von Prof. Malte Refardt waren bei Probespielen für internationale Orchester erfolgreich:

Helmut Beham gewann das Probespiel für einen Zeitvertrag als 2. Fagott bei den Dortmunder Philharmonikern. Weiterhin hat Ermal Jaho das Probespiel für die Akademiestelle bei den Essener Philharmonikern und Aya Miyoshi das Probespiel für die Stelle als 2. Fagott beim Nagoya Philharmonic Orchestra in Japan gewonnen.

International Bachelor Piano Award 2014

Raimu Satoh in Düsseldorf ausgezeichnet

Raimu Satoh (Klasse Prof. Henri Sigfridsson) wurde beim International Bachelor Piano Award 2014 bei der "Anton Rubinstein Internationale Akademie" mit dem Rezital in der Konzertreihe Steinway Matinée der Rubinstein Musikakademie ausgezeichnet. 

Der Wettbewerb wurde vom 10. bis 11. Mai. 2014 in Düsseldorf durchgeführt und hat als Ziel, Pianisten bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung mit Konzerten und der damit verbundenen Medienpräsenz zu unterstützen.

1. Preis beim Concorso Pianistico Internazionale Mozart

Taiki Nakamura in Rom ausgezeichnet

Beim 9. Concorso Pianistico Internazionale Mozart, der vom 2. bis zum 4. Mai in Rom stattfand, hat Taiki Nakamura (Klasse Prof. Henri Sigfridsson) den 1. Preis in der Kategorie "Senior" erhalten.

Der Wettbewerb, der seit 2006 (dem 250. Todesjahr von Mozart) vom Instituzione Musicale Collegium Artis ausgerichtet wird, genießt internationales Ansehen.

Deutscher Gartenbuchpreis 2014

Auszeichnungen für Josh Westrich

Josh Westrich ist 2014 erneut mit dem Deutschen Gartenbuchpreis sowie mit dem STIHL Sonderpreis für außergewöhnliche Leistungen ausgezeichnet worden. Sein Werk "Hepatica / Leberblümchen" hat in der Kategorie "Bestes Garten- oder Pflanzenportrait" den 1. Platz erreicht.

Die Jury: "Das großformatige Werk widmet sich einer im Original recht kleinen und in manchen Augen vergleichsweise unscheinbaren Gartenpflanze – dem Leberblümchen. [...] Am Anfang und im hinteren Teil des Buches finden sich Blütenporträts des bekannten und mehrfach ausgezeichneten Pflanzenfotografen Josh Westrich, welche dem Werk seine ganz besondere Brillanz verleihen. In atemberaubenden Großaufnahmen kommt der Betrachter den Leberblümchen so nahe wie sonst nie."

Westrich wurde bereits 2010, 2012 und 2013 ausgezeichnet.

Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds

Iva Miletic mit Verlängerung der Leihfrist der historischen Gragnani-Violine ausgezeichnet

Die Deutsche Stiftung Musikleben hat 46 hervorragende, überwiegend historische Geigen, Bratschen und Celli an junge Spitzenmusiker aus ganz Deutschland im Rahmen eines Wettbewerbs verliehen. Zu den ausgezeichneten Preisträgern des Wettbewerbs, denen ein Instrument aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds verliehen wurde, zählt zum wiederholten Mal Iva Miletic (Master Violine bei Prof. Mincho Mintchev).
 
Miletic war bereits 2013 unter den Preisträgern und konnte auch in diesem Jahr die Jury wieder erfolgreich überzeugen und wurde mit der Verlängerung der Leihfrist  für eine historische Violine aus der Werkstatt des berühmten Instrumentenbauers Antonio Gragnani aus Livorno von 1779 für ein weiteres Jahr ausgezeichnet.

Die gemeinnützige Deutsche Stiftung Musikleben fördert seit 1962 bundesweit den Spitzennachwuchs in der klassischen Musik. Neben Instrumentenleihgaben fördert sie ihre rund 300 Stipendiaten zwischen 12 und 30 Jahren mit Konzertauftritten im Rahmen von Kooperationen mit namhaften Musikfestivals und großen Orchestern und vergibt Stipendien und Patenschaften. Der Deutsche Musikinstrumentenfonds ist eine gemeinsame Initiative mit der Bundesrepublik Deutschland und hat zum Ziel, jungen hochbegabten Musikern edle Streichinstrumente zu verleihen. Unter den Meisterwerken des Fonds befinden sich sowohl historische Raritäten von Gagliano, Guarneri oder Stradivari als auch von der Stiftung in Auftrag gegebene Instrumente renommierter europäischer Geigenbaumeister.

Einmal im Jahr werden die Instrumente im Rahmen des jährlich stattfindenden Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds von einer unabhängigen Fachjury vergeben und im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe an junge Spitzenmusiker verliehen. Die Preisträger erhalten ein Instrument zunächst für ein Jahr, können sich aber bei entsprechender Leistung in den Folgejahren eine Verlängerung der Leihfrist erspielen oder sich um ein höherwertiges Instrument bewerben. Spätestens mit 30 Jahren jedoch endet die Leihfrist, um der nächsten Generation junger Musiker die Chance zu geben, auf einem der Schätze aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds zu spielen.

Japan Music Pen Club Award 2014 für Prof. Mie Miki

Folkwang Prorektorin wird für "21st Mie Miki Accordion Works" ausgezeichnet

Prof. Mie Miki ist für ihren Akkordeonabend "21st Mie Miki Accordion Works" mit dem "26. Musik Pen Club Award" im Bereich Klassische Musik | Kammerensemble  ausgezeichnet worden.
Prof. Miki begann ihr Lebenswerk, die Konzertreihen "Mie Miki Accordion Works", im Jahr 1989 und setzt sich kontinuierlich mit dem Ausbau der Möglichkeiten des Akkordeons auseinander. Im Rahmen ihrer Reihe mit Solokonzerten und Instrumentierungen für Akkordeon wurden bisher mehr als 30 Werke uraufgeführt.

Unter den diesjährigen PreisträgerInnen des Musik Pen Club Award war auch Sir Paul McCartney. Die Preisverleihung findet am 9. April 2014 in Tokio statt. Weitere Informationen finden sich hier.

Zahlreiche Erfolge der Kontrabass-Klasse von Prof. Niek de Groot

Gewonnene Probespiele, Praktika und Orchesterbeteiligungen

  • Jaebok Cho (Master Professional Performance) hat bei der NDR Radiophilharmonie das Probespiel für den 1. Solo Bass gewonnen.
  • Ömer Faruk Dede (Master Professional Performance) war beim Probespiel des West-Eastern Divan Orchestra für den 1. Solo Bass erfolgreich.
  • Dominique Chabot (Bachelor Instrumentalausbildung) hat einen Platz an der Akademie des Münchner Rundfunkorchesters gewonnen.
  • Marian Kushniryk (Bachelor Instrumentalausbildung) erhielt die Möglichkeit, am Staatsorchester Stuttgart ein Praktikum zu absolvieren.
  • Heidi Rahkonen (Bachelor Instrumentalausbildung) spielt bis 2015 im Gustav Mahler Jugendorchester.

Wolf Erlbruch ist der Träger des e.o.-Plauen-Preises 2014

Folkwang Alumnus Wolf Erlbruch ist der diesjährige Träger des mit 5000 Euro dotierten e.o.-Plauen-Preises. Der 1948 in Wuppertal geborene Künstler hat seine Karriere als Werbegraphiker begonnen, ehe er mit mit Bilderbüchern berühmt wurde. Das von ihm illustrierte “Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat” von 1989 ist einer der größten internationalen Kinderbucherfolge, doch Erlbruch hat auch zahlreiche Titel für Erwachsene illustriert, darunter Texte von Goethe, Karl Philipp Moritz, Gottfried Benn oder zuletzt James Joyce (“Die Katzen von Kopenhagen”, 2013).

Die e.o.plauen-Gesellschaft e.V. über den Preisträger: "Erlbruchs Stil ist unverwechselbar, obwohl er mit Zeichnung, Collage, Malerei und Assemblage diverse Techniken benutzt. Doch es ist just dieser Ausdrucks- und Einfallsreichtum, aus dem er eine graphische Handschrift entwickelt hat, die oft kopiert, aber nie erreicht worden ist."

Wolf Erlbruch studierte von 1967 bis 1974 mit dem Schwerpunkt Zeichnung an der Folkwang Hochschule für Gestaltung und war seit 1974 als Illustrator in der Werbebranche international erfolgreich. Nach einer Professur an der Fachhochschule Düsseldorf lehrte Erlbruch 1997 bis 2009 als Professor im Fachbereich Architektur-Design-Kunst an der Bergischen Universität Wuppertal und von 2009 bis 2011 als Professor für Illustration an der Folkwang Universität der Künste.

Die Stadt Plauen und die e.o.plauen-Gesellschaft e.V. vergeben gemeinsam in Würdigung des Zeichners Erich Ohser-e.o.plauen den e.o.plauen Preis. Der e.o.plauen Preis ist mit der Übergabe einer Kleinplastik und einem Preisgeld von 5.000 Euro verbunden. Die Plastik, vom Plauener Künstler Hannes Schulze geschaffen, zeigt einen Notizblock mit Bleistift. Die Inschriften Vater und Sohn und e.o.plauen weisen auf das Schaffen und den Namen jenes Mannes hin, nach dessen Pseudonym der Preis benannt ist.